Zum Inhalt springen

Schweiz Zahl neuer Asylbewerber aus Eritrea sinkt

Immer noch kommen aus keinem Land so viele Flüchtlinge in die Schweiz wie aus Eritrea. Seit Juni behandelt der Bund deren Asylgesuche aber strenger. Tatsächlich ist die Asyl-Quote bei den Eritreern seither deutlich gesunken. Ob ein Zusammenhang besteht, ist aber unklar.

Legende: Audio Folgen der neuen Asylpraxis gegenüber Eritreern abspielen. Laufzeit 2:15 Minuten.
2:15 min, aus HeuteMorgen vom 05.11.2016.

Ein Blick auf die Zahlen seit Mai zeigt: Die Quote jener, die Asyl bekommen haben oder vorläufig aufgenommen wurden, ist bei den Eritreern markant zurückgegangen: von 90 auf 65 Prozent. Im Juni hat der Bund eine strengere Praxis beschlossen: Wer aus dem Land geflüchtet ist, bevor er zum umstrittenen Nationaldienst eingezogen worden ist, hat kaum mehr Chancen auf Asyl.

Dass ein Zusammenhang zwischen dem Rückgang der Gesuche und der strengeren Praxis besteht, will Léa Wertheimer vom Staatssekretaria für Migration aber nicht bestätigen: «Wir können zwar sagen, wie viele negative Asyl-Entscheide für Eritreer gefällt worden sind in dieser Zeit. Was wir aber nicht sagen können ist, welche Gründe diese Asylsuchenden vorgebracht haben. Also können wir auch nicht sagen, wie oft diese neue Praxis zur Anwendung gekommen ist.»

Präventive Wirkung?

Unbestritten ist: die meisten der abgewiesenen Eritreer bleiben in der Schweiz oder versuchen ihr Glück in einem anderen europäischen Land. Freiwillig zurück wollen sie nicht – aus Angst vor Repression. Und unter Zwang ausgeschafft werden können sie nicht, weil Eritrea die Flüchtlinge nicht zurücknimmt. Eduard Gnesa, Sonderbotschafter des Bundesrats für Migration, glaubt denn auch vor allem an eine präventive Wirkung der verschärften Praxis: Diese spreche sich natürlich vor allem auch bei Menschenhändlern und Schmugglern herum, so Gnesa.

Tatsächlich kamen in den ersten neun Monaten des Jahres nur noch halb so viele Eritreer in die Schweiz wie im gleichen Zeitraum letztes Jahr. Wie viel das allerdings mit der schärferen Asylpraxis zu tun hat, lässt nicht sich nicht sagen.

Legende:
Zahl der Asylgesuche von Eritreern im dritten Quartal 2015 und 2016 (Quelle: SEM) SEM Asylstatistik, 3. Quartal 2016

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    P. Sutherland, der UN-Sonderbeauftragte für internationale Migration sagte in seiner Funktion als UN-Migrationschef, die EU sollte "ihr Bestes tun", die nationale Homogenität ihrer Mitgliedstaaten zu untergraben. Eine andere Schlagzeile war: UN-Migrationschef ruft die EU auf, ihre Mitgliedsländer zu zwingen, multikulturell zu werden. Wer sich noch fragt, wie es kommt, dass Europa gerade jetzt von vielen "Flüchtlingen" heimgesucht wird, kann seine offenen Fragen direkt an P. Sutherland richten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller (KEM)
    Dies gelesen: Zahl neuer Asylbewerber aus Eritrea sinkt. Und das gedacht: Kein Wunder, sind ja bald alle ausgewandert und hocken bei uns.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Zahl neuer Asylbewerber aus Eritrea sinkt... und DAS gedacht, Hauptsaechlich im Mittelmeer... weil Europa nicht die Hosen hat, das Schleppertum nachhaltig zu bekaempfen! So graeuslich das toent.. man denke darueber nach und HANDLE!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen