Zum Inhalt springen

Header

Video
In der Schweiz geplant, in Österreich bereits da
Aus Kassensturz vom 26.10.2021.
abspielen
Inhalt

Zertifikat mit Antikörpertest In der Schweiz geplant, in Österreich bereits da

Genesene, die sich nicht impfen lassen wollen, sollen einen Antikörpertest vorweisen können. In Österreich schon Usus.

Vor einem Jahr erkrankte Bettina von F. an Corona. Drei Wochen war sie krank und konnte nicht arbeiten. Danach erholte sie sich wieder. Diesen Frühling liess sie ihr Blut untersuchen. Sie wollte wissen, wie gut sie vor einer Neuansteckung geschützt ist. Deshalb machte sie einen sogenannten Antikörpertest. «Meine Hausärztin sagte, ich hätte viele Antikörper und könne die Impfung im Moment weglassen», erinnert sie sich.

Video
Bettina F.: «Ich hoffe, dass das BAG genau hinschaut und wer genug Antikörper hat, keine Impfung braucht.»
Aus Kassensturz vom 26.10.2021.
abspielen

Mit diesem Resultat gelangte sie an das Bundesamt für Gesundheit (BAG), sie wollte ein Covid-Zertifikat. Man sagte ihr, für ein solches brauche sie eine Impfdosis. Das will Bettina F. nicht: «Ich hoffe, das BAG zieht in Betracht, dass Menschen mit genügend Antikörpern keine Impfung brauchen.»

Viele Betroffene

Bei «Kassensturz» melden sich weitere Betroffene. Sie alle sind seit längerer Zeit genesen oder haben aus verschiedenen Gründen keinen positiven PCR-Test. Sie alle erhalten kein Covid-Zertifikat. Doch nun soll sich das ändern: Letzten Mittwoch verkündete Bundesrat Alain Berset, dass auch in der Schweiz Menschen mit einem positiven Antikörper-Bluttest ein Zertifikat erhalten sollen. «Wir wollen den Zugang zum Zertifikat erleichtern», sagte Bundesrat Alain Berset.

Video
Ralf Lorbeg: «Ich finde es super, dass bei uns in Österreich der Antikörpertest zählt.»
Aus Kassensturz vom 26.10.2021.
abspielen

 In Österreich ist es bereits soweit: Wer einen positiven Antikörpertest vorweisen kann, erhält das Zertifikat. Ralf Lorbeg aus dem Tirol ist einer von ihnen. Er wurde im Februar positiv getestet. Nun muss er alle drei Monate in einem anerkannten Labor eine Blutuntersuchung durchführen lassen. «Gott sei Dank ist es in Österreich möglich, einen Antikörpertest zu machen und danach für 90 Tage ein Zertifikat zu erhalten», sagt der Tiroler. 

Genesene infizieren sich nur sehr sehr selten ein zweites Mal.
Autor: Janine Kimpel Virologin

Forscherinnen der medizinischen Universität Innsbruck untersuchten Antikörper schon sehr früh. Janine Kimpel leitete grossangelegte Studien, durchgeführt nach den Corona-Ausbrüchen in Ischgl. «Ich finde die österreichische Lösung gut», sagt die Virologin. «Wir wissen, dass sich genesene Personen nur sehr, sehr selten ein zweites Mal infizieren. Deswegen kann man davon ausgehen, dass die Antikörper sehr gut schützen und wahrscheinlich auch relativ lange schützen», sagt die Wissenschafterin.

Video
Janine Kimpel, medizinische Universität Insbruck: «Man kann davon ausgehen, dass die Antikörper gut und lange schützen.»
Aus Kassensturz vom 26.10.2021.
abspielen

Ihre Meinung ist gefragt

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: SRF

Berichten Sie uns über Ihre Erfahrungen und schreiben Sie uns Ihre Meinung!


Ein höheres Risiko?

Für Christian Münz, Immunologe und Mitglied der Swiss-Covid-Task- Force ist die österreichische Lösung nicht sicher genug; weniger sicher, als sich eine Impfdosis spritzen zu lassen: «Antikörpertests sind meiner Ansicht nach mit einem höheren Risiko verbunden, als sich sechs Monate nach Genesung einmal impfen zu lassen. Denn der Antikörper-Titer, der dadurch entsteht, ist nochmals viel höher, und so ist die die Schutzwirkung viel höher.»

Trotz dieser Bedenken möchte der Bundesrat das österreichische Modell in der Schweiz einführen. Bis heute, 26. Oktober, können sich die Kantone dazu äussern – der Entscheid wird nächste Woche erwartet.

Kassensturz, 26.10.21, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen die Debatte an dieser Stelle und bedanken uns für den interessanten Austausch. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Wer die Nachrichten, nicht nur national in der Schweiz, sondern international in Europa genau verfolgt, merkt dass Massnahmen im Zusammenhang mit Corona ein totales Chaos sind.
    Da lassen sich Menschen impfen, bekommen ein Zertifikat, begeben sich auf dir Reise und merken da wird nichts kontrolliert, Menschen sollen ein PLF ausfüllen, tun es, aber nichts geschieht damit, nichts wird kontrolliert.
    Keine internationale Koordination, jeder macht irgendetwas.
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Grundsätzlich halte ich die Idee für gut aber die Gültigkeitsdauer ist meines Erachtens zu lang. Von mir aus gesehen sollte das Zertifikat nur eine Gültigkeit von 30 Tagen haben, dies umsomehr da der Antikörper Test in Österreich nur ca. 25 Euro kostet.