Zum Inhalt springen

Header

Video
Katrin Cometta: «Es geht darum, die Regeln umzusetzen»
Aus News-Clip vom 16.09.2021.
abspielen
Inhalt

Zertifikatspflicht Kanton Zürich macht 600 Kontrollen – 3 Verzeigungen, 2 Bussen

Der Kanton Zürich zieht als erster Kanton der Schweiz eine Bilanz zum Vollzug der Zertifikatspflicht. Sie ist positiv.

Seit Montag darf man schweizweit nur noch mit Covid-Zertifikat in öffentliche Innenräume, beispielsweise Restaurants, Bars oder Museen. Dieses Mal sei man besser vorbereitet gewesen als in früheren Zeiten der Pandemie, sagte der Zürcher Regierungsrat und Sicherheitsdirektor Mario Fehr zu Beginn der Medienkonferenz anlässlich der ersten Bilanz. Die Zusammenarbeit habe bis jetzt gut funktioniert.

Wenige Bussen und Verzeigungen

Lediglich drei Verzeigungen und nur zwei Ordnungsbussen habe man seit Montag aussprechen müssen – dies bei rund 600 Kontrollen. Von den durchgeführten Kontrollen entfallen 80 Prozent alleine auf Restaurants und Bars. Gastrobetriebe sind also mit Abstand die am meisten kontrollierten Einrichtungen. Eine Busse oder Verzeigung sei aber auch gar nicht prioritäres Ziel, vielmehr gehe es bei den Kontrollen um die Einhaltung der Regeln zum Schutz der Bevölkerung.

Die Menschen begegneten uns bei den Kontrollen freundlich.
Autor: Mario Fehr Regierungsrat Kanton Zürich

Die Polizei ist dieser Tage zu diesem Zweck häufiger unterwegs. So seien die Kontrollen für die kantonalen Polizeien eine Zusatzbelastung. Der allergrösste Teil der Bevölkerung sowie das Gewerbe würden sich an die Vorgaben halten, sagte Werner Schmid, Chef Regionalpolizei der Kantonspolizei Zürich, und bedankte sich fürs Mittragen der neuen Vorgaben.

Falls sich eine Besucherin oder ein Besucher nicht an die Regeln halte, könne die Polizei eine Ordnungsbusse ausstellen. Fehlbare Betriebsbetreiberinnen und –betreiber können, falls nötig, beim Statthalteramt verzeigt werden. Eine allfällige Betriebsschliessung würde dann durch den Kantonsärztlichen Dienst verfügt.

Fehr vorübergehenden Gratistests nicht abgeneigt

Einer Übergangslösung mit Gratistests für die weiteren zwei bis drei Monate wäre Mario Fehr nicht abgeneigt: «Ich fände eine Übergangsphase mit Gratistests sinnvoll. Auch, dass Geimpfte ab und an einen Test machen könnten», sagte der parteilose Zürcher Regierungsrat. Es gelte nun, dass die Gesellschaft zusammenhalte und gegenseitiges Verständnis gelebt werde.

SRF 4 News, 16.09.2021, 15:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Ist der Polizei bewusst, dass es für Kontrollen mit Anzeigen und Bussen im Zusammenhang mit der „Zertifikatszuteilung auf Zeit“ durch den BR und dem damit verbundenen Ausschluss von Ungeimpften von privaten Aktivitäten KEIN Gesetz gibt, das ihr Vorgehen rechtfertigen und decken würde? Die Polizei handelt im wahrsten Sinne des Wortes illegal - ohne gesetzliche Grundlage. Wo kein Gesetz, keine Strafe, Staatskunde 1. Klasse.
  • Kommentar von Florian Steinnrunner  (Its_me)
    Bravo, jetzt gehts los mit rechtlich nichtigen Kontrollen. So eine verd…. besch… Situation in der wir alle stecken
  • Kommentar von Jacqueline Windler-Vogler  (jawivo)
    Ja also, jetzt komm ich auch nicht ganz draus. Am Anfang steht im Text, zum Schutz der Bevölkerung. Ist der Schutz den jetzt nicht eher weniger, wenn alles wo es ein Zertifikat braucht ohne Maske und Abstand ist? Welcher Schutz ist denn hier gemeint wer schützt wen? Kann mir das jemand erklären? Oder wäre es nicht an der Zeit, offen und ehrlich zu Kommunizieren um was es geht.
    1. Antwort von Conny Hasler  (conhas)
      Es wurde immer offen kommuniziert.Als Massnahmen gelten weiterhin Abstand, Hygiene,Maske,Impfung und
      neu Zertifikatspflicht.Da sich anscheinend viele nicht an die Massnahmen gehalten haben ,unter anderem tiefe Impfquote, und sich die epidemiologische
      Lage /hohe Hospitalisationszahlen verschärft hat,kommt eine neue Massnahme zur Anwendung, Zertifikatspflicht