Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Spitäler wollen Planungssicherheit abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.
04:05 min, aus SRF 4 News aktuell vom 21.02.2019.
Inhalt

Zivildienst-Verschärfung «Die Planung für Spitäler wird enorm erschwert»

Die vom Bundesrat präsentierten Massnahmen zur Verringerung der Attraktivität des Zivildienstes stossen auf Widerstand. Nicht nur in der Politik – auch jene, die heute mit Zivildienstleistenden arbeiten wie Hilfswerke oder Pflege-Institutionen haben wenig Freude.

So fordert der Spitalverband H+ etwa, an der Regelung von heute festzuhalten, weil die Vorschläge für die Spitäler von Nachteil seien, wie Anne Bütikofer von H+ erläutert.

Anne-Geneviève Bütikofer

Anne-Geneviève Bütikofer

Direktorin H+

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Neuenburger Juristin Anne-Geneviève Bütikofer ist Direktorin des Spitalverbands H+.

SRF News: Wo genau sehen Sie das Problem bei den präsentierten Massnahmen?

Anne Bütikofer: Für die Spitäler, Kliniken und Pflege-Institutionen sind die Zivildienstleistenden sehr wertvoll. Wenn nun die Zulassung zum Zivildienst verschärft wird, führt das für sie zu Unsicherheiten bei der Planung.

Keine der acht präsentierten Massnahmen zielt direkt auf die Pflegeeinrichtungen – im Gegenteil: teilweise wird die Dienstzeit noch ausgebaut. Was stört Sie konkret an den vorgeschlagenen Änderungen?

Mit den vorgeschlagenen Massnahmen werden die Hürden erhöht. Das führt dazu, dass wir nicht abschätzen können, mit wie viel weniger Zivildienstleistenden wir in Zukunft rechnen müssen. Das erschwert die Planung für die Spitäler und Pflege-Einrichtungen enorm.

Die Armee könnte attraktivere Dienstmöglichkeiten anbieten, um mehr und besser motivierte Militärangehörige zu gewinnen.

Der Bundesrat will die Gewissensprüfung nicht wiedereinführen – es hätte also noch schlimmer kommen können...

Wir haben in unserer Vernehmlassungseingabe auf die Problematik hingewiesen und den Bundesrat aufgefordert, von allen Verschärfungen bei der Zulassung zum Zivildienst Abstand zu nehmen. Wir wünschten uns, die Landesregierung würde andere Wege suchen, um die benötigte Zahl an Militärdienstleistenden zu finden – und diese nicht unter den potenziellen Zivildienstlern suchen. Die Armee könnte etwa attraktivere Dienstmöglichkeiten anbieten, um mehr und besser motivierte Militärangehörige zu gewinnen.

Von links werden Forderungen nach einem Referendum laut. Werden Sie sich diesen Forderungen anschliessen?

Zurzeit setzen wir uns eher dafür ein, dass wir bei der Umsetzung der Massnahmen miteinbezogen werden. Wichtig ist für uns, wie erwähnt, dass wir Planungssicherheit erhalten. Insofern werden wir den Dialog weiterführen.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Zivildienst und Militär: Beide dienen dem Land. Die einen in einem fiktiven Zukunftsszenario die anderen im hier und jetzt. Wieso will man diejenigen die im hier und jetzt arbeiten reduzieren? Andererseits finde ich es schon sensationell bedenklich und traurig in welch katastrophalem Zustand das Land ist, wenn das Gesundheitswesen ohne den Zivildienst nicht mehr aus kommt. So weit hat es die wirtschaftsliberale und finanzfreudliche, kapitalistische Politik also gebracht. Land unter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T. Meyer (Kloober)
    Die Gleichstellung gehört endlich umgesetzt. Mit der Dienstpflichtigen auch für Frauen hätten wir genug Leute für Militär und Zivi und die Diskussion würde sich erübrigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider (Alex Schneider)
    Zivildienst soll unattraktiver werden.

    Ja will man denn noch mehr unwillige und unmotivierte Soldaten in der Armee? Welcher Vorgesetzte im Militär will sich gerne wochenlang mit Leuten abgeben, die ständig passiven Widerstand leisten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen