Zum Inhalt springen

Header

Video
Streit um die Pensionskasse Phoenix
Aus 10vor10 vom 20.09.2019.
abspielen
Inhalt

Zoff um Pensionskasse Strafanzeige gegen Präsidenten der Schwyzer Kantonalbank

Hintergrund der Anzeige ist der Streit um die Pensionskasse Phoenix, die seit Monaten in den Schlagzeilen steht.

Es ist ein neues Kapitel im Streit um die Pensionskasse Phoenix: Der Gründer der Pensionskasse, Serge Aerne, hat gegen den Präsidenten des Bankrats der Schwyzer Kantonalbank, Kuno Kennel, und gegen weitere Personen Strafanzeige eingereicht, wie Recherchen von «10vor10» zeigen. In der Strafanzeige wird Kennel falsche Anschuldigung vorgeworfen.

Video
Aus dem Archiv: Phoenix unter Druck
Aus Kassensturz vom 25.06.2019.
abspielen

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Thurgau bestätigt gegenüber SRF, dass die Strafanzeige eingegangen ist. Das Strafverfahren sei bei der Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsstraffälle und Organisierte Kriminalität hängig. Die Prüfung des Anfangsverdachts und der Zuständigkeit sei jedoch noch nicht abgeschlossen, folglich sei noch keine Strafuntersuchung eröffnet worden, teilt die Behörde mit.

Anzeige wegen falscher Anschuldigung

Weder der Bank-Präsident noch der PK-Gründer nehmen zu dieser Strafanzeige Stellung. Für Kuno Kennel gilt die Unschuldsvermutung. Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) teilt mit, dass ihr die Anzeige noch nicht vorliege. Eine Anzeige wegen falscher Anschuldigung lässt aufhorchen, wie der Zürcher Strafrechtsexperte Stephan Schlegel erklärt. Denn eine falsche Anschuldigung stellt gemäss Schlegel einen gravierenden Straftatbestand dar. «Ein guter Anwalt reicht keine Strafanzeige wegen falscher Anschuldigung ein, wenn er sich nicht sicher ist», sagt der Rechtsanwalt. «Denn ansonsten müsste er eine Retourkutsche befürchten, also dass auch er wegen falscher Anschuldigung angezeigt wird.»

Der Vorwurf der falschen Anschuldigung bezieht sich auf eine Strafanzeige, die von der SZKB eingereicht worden war. In dieser wurde Phoenix-Gründer Aerne Urkundenfälschung, Falschbeurkundung und ungetreue Geschäftsbesorgung vorgeworfen. Und das obwohl die SZKB laut der neuen Strafanzeige wegen falscher Anschuldigung hätte wissen müssen, dass der Vorwurf nicht stimmte. Eine Zivilklage, die unter anderem von der SZKB gegen Serge Aerne eingereicht worden war, hat das Bezirksgericht Schwyz soeben abgewiesen. Das noch nicht rechtskräftige Urteil vom 9. September liegt SRF vor.

Massive Vorwürfe an PK Phoenix

Früher waren Aerne und die Schwyzer Kantonalbank unter Kennel in Finanzgesellschaften rund um die Pensionskasse Phoenix Geschäftspartner gewesen. Es kam zum Zerwürfnis, als sich die finanzielle Situation der Pensionskasse verschlechterte und diese in eine Unterdeckung schlitterte, weil ihre Zahlungsverpflichtungen höher sind als ihr Vermögen.

In diversen Medienberichten sorgte die Phoenix Sammelstiftung deshalb dieses Jahr für negative Schlagzeilen. Die Rede war von dubiosen und krummen Geschäften der Pensionskasse, von Missständen, von Skandal, von Renten, die in Gefahr sein sollen und von Geld das verbrannt sein soll. Auch die Sendung «Kassensturz» berichtete von Versicherten der Phoenix, deren Altersguthaben gekürzt worden waren.

Untersuchung der Aufsichtskommission läuft

Seit April untersucht die Aufsichtskommission des Schwyzer Kantonsrats die Rolle von Bankpräsident Kennel in diesem Geschäftskomplex. Zuvor war im Schwyzer Kantonsrat über Vorwürfe diskutiert worden, gemäss denen die Schwyzer Kantonalbank wegen einer Beteiligung im Umfeld der Phoenix Sammelstiftung unnötige Millionenverluste erlitten haben soll. Der Untersuchungsbericht der Aufsichtskommission wird seit Monaten erwartet, die Publikation wurde aber immer wieder verschoben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    @Peter P. Odermatt Warum kann man Millionenverluste einfahren? Ja, weil vielleicht das Geld über eine Pensionskasse verwalten wird. Eine Vorverurteilung ist meiner Ansicht nach nicht gegeben. Wenn sie das Geflecht um Pensionskassen, Stiftungen anschauen und Zeit investieren im Handelsregister zu recherchieren würde dies mehr bringen als Angst um den Ruf der Kantonalbank (nicht Staatsbank) zu haben. Die Finanzkriese ist wohl schon zu weit weg und wir sehen nur was wir wollen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter P. Odermatt  (Peter P. Odermatt)
    Wenn das alles stimmt, so muss dieser Kennel heute und nicht erst morgen zurücktreten oder dazu gezwungen werden. Er hat anscheinend schon Millionenverluste zu verantworten und macht gemäss dem gelesenen "krumme" Geschäfte. Das schadet dem Ruf der Staatsbank enorm. Aber auch die Verantwortungsträger werden bei Nichtstun gröbere Probleme erhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Vivere: Das erscheint mir sehr fragwürdig. Das organisierte Verbrechen funktioniert sehr of so. Soll da Geld gewaschen werden oder ist eines Tages alles verschwunden. Oft verhält sich jemand, der was zu verstecken hat sehr angriffig. Warum soll die Kantonalbank Fake-Anklagen machen.
    Also Augen und Ohren offen halten.
    Entschuldigen sie die Störung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen