Zum Inhalt springen
Inhalt

Zu viele Anbieter? «Die Zeit der Public Viewings ist vorbei»

Das Ausscheiden der Schweiz an der Fussball-WM hat gravierende Folgen für die Betreiber von Public-Viewing-Events.

Legende: Video Public Viewing als Auslaufmodell abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus SRF News vom 04.07.2018.

Besonders leidet das grösste Schweizer Public Viewing auf dem Turbinenplatz in Zürich, welches von einem Verein organisiert wird. Für den Geschäftsleiter Beat Steinmann ist seit gestern Abend klar, dass die WM ein Defizitgeschäft wird.

Zuschauer im Public Viewing.
Legende: Rund 3500 Zuschauer verfolgten auf dem Turbinenplatz in Zürich das Spiel der Schweizer gegen Serbien. Keystone

Auch beim zweitgrössten Schweizer Event dieser Art in Winterthur schmerzt das Ausscheiden der Schweizer Mannschaft. Organisator Oliver Wyss: «Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass du bei einem Match der Schweizer volles Haus hast. Diese 3000 Zuschauer werden uns künftig fehlen.» Beide Veranstalter werden nun massive Anpassungen beim Personal und den Sicherheitsaufwendungen vornehmen müssen.

«Die Zeit der Public Viewings ist vorbei»

Der erfolgreiche Zürcher Gastrounternehmer Michel Péclard wollte vor zwei Jahren selber ins Public-Viewing-Geschäft einsteigen, aber er hat rasch gemerkt: «Die Zeit der Public Viewings ist vorbei, es gibt viel zu viele Anbieter, die Auflagen sind hoch und teuer und die Wetterabhängigkeit ist enorm. Ich kann mir nicht vorstellen, wie man mit Public Viewing heute noch Geld verdient.»

Es gibt viel zu viele Anbieter, die Auflagen sind hoch und teuer und die Wetterabhängigkeit ist enorm.
Autor: Michel PéclardGastrounternehmer

Auch der Organisator des Winterthurer Events, Oliver Wyss, warnt Neueinsteiger: «Wir können nur überleben, weil wir schon 2006 damit begonnen haben und deshalb einen Namen haben, als Neueinsteiger hast du keine Chance.»

Noch weiter geht der Veranstalter des Zürcher Events Beat Steinmann: «Wir würden es nicht mehr machen, denn vier Spiele mit Schweizer Beteiligung sind schlicht zu wenig für einen finanziellen Erfolg.» Investiert wurden in den Event auf dem Zürcher Turbinenplatz mehrere 100‘000 Franken. Wie gross das Defizit sein wird, lasse sich heute noch nicht abschätzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Direkt am See in Luzern steht ein grosser Bildschirm beim Cafè LUZ neben der Schiffstation. . Dort kann man essen, trinken, den Schiffen und Schwänen zuschauen und gleichzeitig den Fussballmatch verfolgen. Das ist Public Viewing von Feinsten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Wysshaar (Seeländer)
    Zubetonierter lebloser Platz, kein Wunder. Bei uns sind die PV sehr gut besetzt, auch mit 2000-3000 Leuten. 2 Grosse direkt am See. Man kann baden gehen oder auch gleich nebenan bräteln. Sehr schön gelegen und den Badespass mit Fussball verbinden. Plätze wie jener in Zürich würde ich auch meiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst U. Haensler (ErnstU)
    Vielleicht könnte man die am attraktivsten spielenden Mannschaften gerne sehen wollen anstatt auf Nationalismus machen - was eh geschichtlich am gefährlichsten ist
    Ablehnen den Kommentar ablehnen