Zum Inhalt springen

Header

Video
Den Fischen geht die Luft aus
Aus Tagesschau vom 26.07.2013.
abspielen
Inhalt

Schweiz Zu warm: Fischen geht die Luft aus

Die derzeitige Hitze macht vielen Menschen zu schaffen. Noch schlechter aber geht es vielen Fischen in Schweizer Seen und Flüssen. Dabei ist der fehlende Sauerstoff im Wasser nur eines ihrer zahlreichen Probleme.

Besonders hart getroffen hat das heisse Wetter die Fische in der Gohl im Emmental. Seit Tagen führt der Fluss kein Wasser mehr. Fischer fangen deshalb die noch lebenden Tiere. «Wir fischen bereits seit der letzten Woche ab und haben bis jetzt 1890 Forellen gefangen», sagt Markus Flück in der Tagesschau. Diese seien dann unter anderem in die Emme und die Ilfis umgesiedelt worden, so der Kantonaler Fischereiaufseher.

Dort, wo es noch Wasser hat, geht es den Fischen aber auch nur bedingt besser. Die Hitze der vergangenen Tage hat dazu geführt, dass die Temperaturen in Flüssen und Seen massiv angestiegen sind.

Das habe vor allem zwei negative Auswirkungen, sagt Thomas Ammann vom WWF Schweiz. Zum einen sinke bei wärmerem Wasser der Sauerstoffgehalt, und zum anderen sei die Temperatur für einige Arten schlicht und einfach zu hoch.

Künstliche Hindernisse machen Fischen das Leben schwer

Hitze bringe vor allem die Bachforelle in die Bredouille, sagt Thomas Ammann vom WWF Schweiz. Neun Grad Wassertemperatur wären ideal. Maximal verkrafte der Fisch bis zu 20 Grad. «Alles was darüber ist, da wird es heikel», weiss Ammann.

Warmes Wasser ist laut dem WWF-Mann aber nicht das einzige Problem. Ein Grossteil der Schweizer Gewässer sei stark verbaut. Über 100‘000 künstliche Hindernisse für Fische gebe es hierzulande, so der Fischexperte. «Oftmals können sich die Tiere deshalb nicht in kühlere Seitengewässer zurückziehen.»

«Gerade Kanäle ohne Bäume sind schlecht»

Was müsste getan werden? Revitalisierung und Vernetzung heissen für Ammann die beiden Zauberwörter. Konkret hiesse dies: Wann immer möglich sind künstliche Hindernisse im Flusslauf - zum Beispiel Schwellen – zu beseitigen oder für die Fische durchgängig zu machen.

Zudem sollten die Gewässer richtig beschatten werden. Das heisst aber nicht, dass der Ufersaum komplett bepflanzt sein muss. Denn «man braucht Sonnen- und Schattenstellen auf Gewässern.» Aber ein gerader Kanal ohne Bäume, dass sei sehr schlecht, so der WWF-Mann.

Wer bei der Revitalisierung helfen möchte, dem bietet der WWF die Hand. «Als sogenannter Riverwatcher können sich Menschen bei uns melden und selber entsprechende Projekte animieren», so Thomas Ammann.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht , Torny
    Wenn man den Artikel liest ist es rätselhaft wie die Fische den Jahrhundertsommer 2003 überleben konnten.
    1. Antwort von Martin Müller , Hallau
      Das ist überhaupt nicht rätselhaft, denn sehr viele Fischbestände sind damals bis beinahe zur Ausrottung dezimiert worden. Die Bestand der Äsche im Rhein hat sich nur sehr zögerlich erholt und ist jetzt wieder einer Bedrohung ausgesetzt. Ein Desaster wie 2003 könnte ihr definitives Ende im Rhein bedeuten.