Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wohin verschwinden all die PH-Studentinnen und -Studenten?
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 07.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:37 Minuten.
Inhalt

Zu wenig Lehrpersonen Akuter Personalmangel: Leere statt Lehrer vor der Wandtafel

Pädagogische Hochschulen melden Rekordzahlen, und doch mangelt es an Lehrerinnen und Lehrern. Eine Suche nach Gründen.

Zum Beispiel die Schule Schötz im Kanton Luzern: Dort suchten die Verantwortlichen so dringend eine Lehrperson, dass sie zu einem aussergewöhnlichen Mittel griffen. Sie haben ein Video produziert, in dem die Kinder selbst Werbung machen: «Meistens sind wir ganz lieb und geben uns Mühe», sagt da etwa eine Schülerin. Und ihr Kollege meint zur potenziellen Lehrperson: «Wenn du zu uns kommst, dann freue ich mich.»

Video
Schötz LU: Primarschulkinder auf der Suche nach einer Lehrperson
Aus Schweiz aktuell vom 05.07.2021.
abspielen

Vom Mangel an Lehrkräften ist natürlich nicht nur Schötz betroffen. Im Kanton Luzern sind kurz vor den Sommerferien noch rund 60 Stellen an Schulen unbesetzt. Die Situation habe sich verschärft, bemerkt Pirmin Hodel, Präsident des Luzerner Lehrerinnen- und Lehrerverbands. Früher seien vor allem Schulen auf dem Land betroffen gewesen. «Neuerdings sind es aber auch Zentrumsgemeinden, die stöhnen und sagen, sie könnten ihre Stellen kaum mehr besetzen.»

Neuerdings sind es auch Zentrumsgemeinden, die stöhnen.
Autor: Pirmin Hodel Luzerner Lehrerinnen- und Lehrerverband

Ein Grund dafür sind die vielen Pensionierungen. Zurzeit erreicht die Generation der Babyboomer das Pensionsalter. Gleichzeitig steigt die Anzahl der Schülerinnen und Schüler. Diese Diskrepanz zeichnete sich schon länger ab und es gab in den vergangenen Jahren auch Anstrengungen, mehr Lehrkräfte auszubilden. Eigentlich mit Erfolg: Viele Pädagogische Hochschulen vermelden regelmässig neue Höchstzahlen bei den Anmeldungen.

Teilzeitarbeit verstärkt den Mangel

Warum reicht es trotzdem nicht, um die Personallücke zu füllen? Ein Grund sind ausgerechnet die familientauglichen Arbeitsmodelle. «Heute sind 80 Prozent des Lehrpersonals Frauen, die häufig nach der Familienpause in Teilzeit zurückkommen. Und das bedeutet, dass es mehr Personal braucht», liefert der oberste Luzerner Lehrer Pirmin Hodel eine Erklärung.

Kathrin Futter von der PH Schwyz sieht noch einen weiteren Erklärungsansatz. Es gebe auch frisch ausgebildete Lehrpersonen, die sich bald wieder von ihrem Beruf abwenden, weil die Belastung zu gross ist. Eine gute Betreuung beim Berufseinstieg sei deshalb unabdingbar, sagt sie: «Es ist wichtig, dass man in den Schulen als Team arbeitet und nicht als Einzelmaske.»

Und es brauche auch sonst gute Bedingungen, fügt Adrian Estermann vom Zuger Schulleiterverband an. In seinem Kanton ist der Lehrkräftemangel weniger akut: «Wir haben vernünftige Klassengrössen, vernünftige Ressourcen für die integrative Förderung und vernünftige Infrastrukturen. Das sind alles Voraussetzungen dafür, dass wir die Stellen noch besetzen können.»

Es ist wichtig, dass man anerkennt, was die Lehrerinnen und Lehrer tagtäglich leisten.
Autor: Dagmar Rösler Präsidentin des Lehrerinnen- und Lehrerdachverbands

Dass die Arbeitsbedingungen eine wichtige Rolle spielen, davon ist auch Dagmar Rösler überzeugt. Für die Präsidentin des schweizerischen Lehrerinnen- und Lehrerdachverbands jedenfalls ist klar, dass es noch Verbesserungen vonseiten der Politik braucht: «Es ist wichtig, dass man anerkennt, was die Lehrerinnen und Lehrer tagtäglich leisten.»

Zu dieser Anerkennung gehöre unter anderem auch der Lohn. Es brauche «wettbewerbsfähige Löhne in allen Kantonen», sagt Rösler. In diesem Bereich wäre noch einiges zu bewerkstelligen: Tatsächlich sind die Lohnunterschiede unter den Kantonen beträchtlich.

Regionaljournal Zentralschweiz, 07.07.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

80 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rochus Schmid  (Rochus Schmid)
    Eine radikale Umorientierung weg von Lehrplan zu einer Art „Unschooling“ hätte viel Zukunft.
    Beispiel Sprachen: nach einem Welschlandjahr ist ein 16 jähriger einem Schüler, der 3Jahre mit viel Knorz sich mit Französisch plagt um Welten voraus. Und der Welschlandaufenthalter ist einfach in seinem Alltag und ist nach einem Jahr „eingefärbt“ mit dem richtigen Akzent, er kann nach Lausanne und sich problemlos mit allen unterhalten. Das kann der „Lehrplan -Schüler“ leider nicht.
  • Kommentar von Rochus Schmid  (Rochus Schmid)
    Gebt den Lehrern mehr Ruhe vor dem Lehrplan.
  • Kommentar von Samuel Liechti  (Perle)
    Wenn man als 30 Jähriger Polizist werden will, wird einem ein Gehalt bezahlt um Leben zu können. Wenn man Lehrer der Sekundarstufe werden will und Familie hat kann man die Ausbildung Teilzeit machen um weiterhin Einkommen zu haben. Dies kann man im 50%Pensum machen=doppelte Zeit. Was dann bedeutet 9 Jahre Ausbildung... naja, wer macht das mit Familie schon. Da bleibt man lieber beim erlernten Beruf...