Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zucker, Fett und Salz Konsumenten wollen Ampelsystem – und nicht Steuern

  • Wenn es nach den Konsumenten geht, sollen Lebensmittel, die Zucker, Fett oder Salz enthalten, nicht zusätzlich besteuert werden. Das zeigt eine repräsentative Umfrage, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.
  • Konsumentinnen und Konsumenten bevorzugen verständliche und transparente Produkteinformationen.
  • Eine gesetzliche Ampelkennzeichnung auf allen Lebensmitteln erhält Zustimmung von fast zwei Dritteln der Befragten.

Schweizer leben gerne gesund. Doch bei der Besteuerung von zucker-, salz- oder fetthaltigen Lebensmitteln ziehen sie die Reissleine, wie eine Umfrage zeigt. Vielmehr setzen Konsumenten auf Eigenverantwortung und auf Transparenz von Seiten der Lebensmittelproduzenten.

Die Abneigung gegen eine Lebensmittelsteuer ist nicht neu: Bereits im vergangenen Jahr lehnten zwei Drittel der Befragten die Steuer ab. Dieses Jahr wurde der Monitor Ernährung und Bewegung zum sechsten Mal durchgeführt. Die Auswertung zeigt: 2019 sind sogar drei Viertel gegen eine Steuer.

Zur Studie

Box aufklappenBox zuklappen

Der Monitor Ernährung und Bewegung wurde vom gfs.bern im Auftrag der Informationsgruppe Erfrischungsgetränke erhoben. Die Informationsgruppe ist ein Zusammenschluss von Vertretern der Erfrischungsgetränkebranche.

Transparenz vor Steuern

Im Gegensatz zu Steuern wünschen sich Konsumentinnen und Konsumenten verständliche Informationen auf den Produkten. Fast zwei Drittel der Befragten befürworten eine Ampelkennzeichnung auf den Lebensmitteln als gesetzlichen Standard.

Auch ohne Ampelkennzeichnung tut sich etwas in der Getränkebranche: Von 2005 bis 2015 wurde der Zuckeranteil in den bestehenden Getränken um 13 Prozent gesenkt. Ausserdem ist bis zum nächsten Jahr eine Reduktion um weitere sieben Prozent geplant.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gerber  (Emmentaler1)
    für jedes und alles dem bürger steuern aufbrummen ist doch krass und abzockerei pur. plötzlich kommt irgend einem/einer politiker/politikerin in den sinn, jedem bürger noch eine fussgängersteuer als co2 abgabe aufzubrummen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Sich mal die Zeit nehmen, um in einen Einkaufswagen zu schauen, und erst danach die Besitzer deren anzuschauen. Sagt viel aus!
    1. Antwort von U. Salzmann  (pfefferusalz)
      Sollte man sich vom PC lösen können..
    2. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Das tun Sie bestimmt gerne!
  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Nicht zu glauben. Die Mehrheit will tatsächlich ein Ampelsystem? Wenn ich mich ernsthaft dafür entscheide, erkläre ich öffentlich, dass ich schlicht zu wenig intelligent bin, selbst nachzudenken. Wenn es tatsächlich dazu kommen sollte, muss es unbedingt auch eine Farbe für Nahrungsmittel geben, welche das Denken unterstützen - sonst endet das Ganze in einer kollektiven Unterbelichtung! Ausserdem tragisch; der Bundesrat ist von der ganzen Ernährungshysterie auch schon angesteckt.