Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Das Ende des Bööggs im Video abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.04.2019.
Inhalt

Zürcher Sechseläuten 2019 Nach knapp 18 Minuten war der Kopf ab

  • Der Kopf vom Zürcher Böögg ist am Sechseläuten, dem Stadtzürcher Frühlingsfest, nach 17 Minuten und 44 Sekunden explodiert.
  • Für einmal trug der Böögg über seinem traditionellen Waschkorb-Hut noch einen Zwingli-Hut und erinnerte damit an das 500-Jahr-Jubiläum der Reformation.
  • Ehrengast am Zug der Zünfte war die französische Stadt Strassburg. Zu ihr unterhält Zürich seit Jahrhunderten gute Beziehungen.

Rund 3500 Zünfter in farbenfrohen Kostümen, Trachten und Uniformen, über 350 Reiter, rund 50 von Pferden gezogene Wagen und gegen 30 Musikkorps waren am Sechseläuten-Montag auf den Beinen.

Sommer wird mittelprächtig

Im Zentrum des Interesses stand auch in diesem Jahr der Böögg, der den Winter verabschiedet. Sein Kopf explodierte nach 17 Minuten und 44 Sekunden. Damit soll der Sommer mittelmässig werden. Denn der Volksmund sagt: «Je schneller der Böögg verbrennt, desto schöner und länger dauert der Sommer».

Dieses Versprechen konnte der Schneemann in den letzten Jahren jedoch häufig nicht einlösen. 2015 etwa kündigte er mit rund 20 Minuten einen eher miesen Sommer an – dieser ging dann aber als einer der wärmsten in die Geschichte ein. Im Durchschnitt explodierte der Böögg nach 15 Minuten und 15 Sekunden.

Zünfter in der Zunft, Volk am Sechseläutenplatz

Nach dem Böögg-Verbrennen ging es für die Zünfter weiter: Sie zogen sich zum Essen mit ihren Ehrengästen in ihre Zunftstuben zurück und besuchten anschliessend die anderen Zünfte. Die Zürcherinnen und Zürcher trafen sich derweil zum beliebten «Volkswurstbraten», bei dem auf den Überresten des Böögg-Feuers grilliert wird.

Gaststadt Strassburg

Ehrengast am Zug der Zünfte Zürichs war die französische Stadt Strassburg. Es war der erste nicht-schweizerische Gast. In unregelmässigen Abständen nehmen neben Gastkantonen auch historische Bündnisstädte aus vornapoleonischer Zeit teil. Erinnert wird mit den Strassburger Gästen an die Freundschaft entlang des Wasserweges.

Als weitere Ehrengäste eingeladen waren unter anderem Bundesrätin Karin Keller-Sutter, die Bundesräte Guy Parmelin und Ignazio Cassis sowie alt Bundesrat Johann Schneider-Ammann und alt Bundesrätin Ruth Metzler.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.