Zum Inhalt springen
Inhalt

Südstarts am Flughafen Zürich Zürich reagiert pikiert auf Bundesratsentscheid

Legende: Video Flüge ab Zürich dürfen Richtung Süden starten abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.08.2017.
  • Der Bundesrat hat entschieden, dass am Flughafen Zürich künftig Südstarts geradeaus, über den Zürichberg, bei Bise und Nebel möglich sind.
  • Auch die Pisten 28 und 32 sollen verlängert werden können.
  • Diese Neuerungen sind Teil des sogenannten Sachplans Infrastruktur der Luftfahrt (SIL).
Karte mit den drei Varianten des Südstarts bei Bise
Legende: Bei Bise soll es künftig drei Varianten von Südstarts ab dem Flughafen Zürich geben. SRF

Der Flugbetrieb am Flughafen Zürich ist hochkomplex – und deswegen nicht sicher genug, besonders bei Bise und Nebel. Das hat vor gut fünf Jahren die Sicherheitsprüfung des Bundes gezeigt.

Die Wege der Flugzeuge kreuzen sich immer wieder: Bereits am Boden, aber auch nach dem Start in der Luft, sagt Urs Holderegger vom Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL.

Aus sicherheitstechnischen Überlegungen sei dies unbefriedigend, so Holderegger: «Wenn wir direkt nach Süden starten lassen können, sind diese Gefahrenpunkte ausgeräumt.» Der Südstart soll also den Flughafen Zürich sicherer machen, wenn das Wetter und die Sicht schlecht sind.

Kritik von Kanton und Stadt Zürich

Zürcher Kantonsregierung lässt das Argument nur bedingt gelten. Insbesondere bei Nebel sehe sie die Notwendigkeit von Südstarts noch nicht, sagt die Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh von der FDP: «Der Bundesrat hat keine Gründe dargelegt, warum bei Nebel tatsächlich eine Verbesserung der Sicherheitsmarge erreicht werden kann. Wenn ihm das nicht gelingt, werden wir diesen Südstarts bei Nebel nicht zustimmen.»

Auch die Regierung der Stadt Zürich kritisiert, dass der Bundesrat am Südstart bei Nebel festhält. Denn die Stadt sei davon direkt und massiv betroffen, sagt SP-Stadträtin Claudia Nielsen: «Selbstverständlich hat die Sicherheit immer Vorrang. Aber das sind bis zu 13'000 Starts pro Jahr, die im Sinne einer Ausnahme möglich sind. Und das ist dann doch deutlich mehr als eine Ausnahme.»

Entgegenkommen bei Flügen übers Stadtzentrum

Immerhin: Der Bund ist der Stadt Zürich in einem Punkt entgegen gekommen. Ursprünglich sollten die Flugzeuge beim Start Richtung Süden direkt über das Zürcher Stadtzentrum fliegen. Darauf verzichtet der Bund aber nach dem grossen Protest der Stadt in der Vernehmlassung.

Sie sei froh darüber, sagt Stadträtin Nielsen. Trotzdem sei die neue Lösung für die Stadt Zürich unbefriedigend. Nielsen glaubt, der Bund habe bei seinen Plänen nicht nur die Sicherheit im Sinn: «Man wird den Verdacht nicht ganz los, dass es hier auch um eine Kapazitätsfrage geht.»

Bund dementiert Pläne für Kapazitätsausbau

Der Bund wolle also mit den Südstarts dafür sorgen, dass künftig noch mehr Flugzeuge am Flughafen Zürich verkehren können, so der Vorwurf aus Zürich.
Holderegger vom Bundesamt für Zivilluftfahrt dementiert: «Mit dem neuen Bisenkonzept kann der Flughafen seine Kapazität nicht ausbauen.» Schliesslich komme das Konzept nur zum Tragen, wenn besagte Bise vorhanden sein.

Trotz dieser Beteuerung: Die Stadt Zürich behält sich rechtliche Schritte gegen die neuen Massnahmen vor – und auch beim Bund rechnet man mit Einsprachen bis vor Bundesgericht. Deshalb dürfte es noch mehrere Jahre dauern, bis das neue Regime am Flughafen Zürich überhaupt eingeführt werden kann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Demlgruber (SeDem)
    Siehe da, es geht also doch! Jahrzehntelang haben Bern und der Kanton Zürich Südstarts blockiert, um die Goldküste vor Fluglärm zu schützen und das Problem auf die Anwohner im Norden, Westen und Osten sowie auf die süddeutsche Seite abzuwälzen - eine sehr stossende Unfairness. Dabei liesse sich der Züricher Flughafen-Wachstums-Irrsinn einfach entschärfen: Runter mit den Kapazitäten auf ein vernünftiges Mass, anstatt in einer dicht besiedelten Region globales Luftdrehkreuz spielen zu wollen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Ehrlich (DE)
    Oh wie schade, plötzlich trifft der Lärm auch die Goldküste. Das darf natürlich nicht sein. Dabei darf man nicht vergessen, dass Zürich selber schuld ist an der Blockade durch Deutschland. Jahrelang erfolgten praktisch sämtliche An- und Abflüge über Deutschland. Alternativen wurden nie in Betracht gezogen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felix Bosshardt (fbosshardt)
    Gegenüber Deutschland macht sich die Schweiz zur Lachnummer. Unsere SWISS wurde für ihnen für 300Mio "verschenkt", Deutsche bekommen hier munter die Jobs und sie fliegen ab Zürich in die Welt. Statt einmal auf den Tisch zu hauen, streiten wir uns untereinander über unlogische Flugrouten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen