Zum Inhalt springen

Header

Audio
Impfstart bald auch in Zürich
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 21.12.2020.
abspielen. Laufzeit 08:17 Minuten.
Inhalt

Zürichs Impfstrategie Personen ab 75 Jahren erhalten die Impfung als Erste

Der Kanton Zürich beginnt ab dem 4. Januar mit den Covid-Impfungen. Die breite Bevölkerung muss sich bis April gedulden.

  • Der Kanton Zürich beginnt ab dem 4. Januar mit den Corona-Impfungen, im Zentrum für Reisemedizin unweit des Zürcher Hauptbahnhofs.
  • Die erste Ladung Impfdosen ist für Personen ab 75 Jahren, mit oder ohne Vorerkrankungen. Die Online-Anmeldung startet Ende Dezember.
  • Im Laufe des Januars beginnen die Impfungen in Alters- und Pflegeheimen sowie beim Gesundheitspersonal in Spitälern.
  • Die breite Bevölkerung muss sich wohl bis im April gedulden.

Weil der Impfstoff am Anfang nur begrenzt zur Verfügung steht, kommen Zürcherinnen und Zürcher über 75 Jahren als erste zum Zug. Sie werden ab 4. Januar im Institut für Reisemedizin am Hirschengraben in der Stadt Zürich geimpft.

Dort ist bereits ein grosses Zelt aufgebaut. Wichtig sei, dass es keine Warteschlangen gebe, wie damals bei der Schweinegrippe, als sich die Leute bis ans Central stauten, teilten die Verantwortlichen des Kantons am Montag mit.

Bei einer Behandlungszeit von 27 Minuten pro Person können im Institut für Reisemedizin knapp 600 Personen pro Tag geimpft werden. In einem ersten Schritt sind 16'000 Impfdosen verfügbar. Die breite Bevölkerung muss deshalb noch etwas warten, voraussichtlich bis im April.

Gesundheitsdirektion definiert Reihenfolge

Als erstes werden also Seniorinnen und Senioren über 75 Jahren geimpft sowie Einwohner mit schweren Vorerkrankungen. Danach folgen je nach Verfügbarkeit die über 65-Jährigen. Am 11. Januar werden die ersten Impfungen in einem Alters- und Pflegeheim durchgeführt. Die Gesundheitsdirektion wählte für den Testdurchgang das Wohnzentrum Fuhr in Wädenswil.

Video
Vier Zielgruppen hinsichtlich Impfstart im Blick
Aus News-Clip vom 21.12.2020.
abspielen

Nach den Seniorinnen und Senioren sowie den Hochrisikopatienten folgen das Gesundheitspersonal sowie Bewohner von Institutionen, wie etwa Behindertenheimen und Gefängnissen, weil sich das Virus dort wie in Alters- und Pflegezentren sehr schnell verbreiten kann. Ziel ist es in einem ersten Schritt, dass die vulnerablen Gruppen geimpft sind, was die Spitäler entlasten wird.

Online-Anmeldung ab Ende Dezember

Ab dem 30. Dezember kann sich die Bevölkerung auf einer Website für den ersten der beiden Impftermine anmelden. Seniorinnen und Senioren ohne Internet müssen sich also wohl oder übel Hilfe holen.

Nach dem ersten Impfzentrum am Institut für Reisemedizin sind in einer nächsten Etappe ein Zentrum in der Stadt Zürich sowie danach drei weitere Impfzentren im Kanton geplant. Die Logistik für diese Riesen-Aktion ist hoch komplex. So stehen etwa die Kühlgeräte für die Impfdosen noch nicht bereit. Auch der Impfstoff von Biontech/Pfizer ist noch nicht in Zürich eingetroffen.

Auch Rickli will sich impfen lassen

Läuft alles nach Plan, sind bis Ende Januar aber rund 20'000 Personen geimpft. Es gehe jetzt nicht primär darum, die Bevölkerung durchzuimpfen, sagte Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP). «Es wird aber genügend Impfstoff für alle geben.»

Sie selber will sich auch impfen lassen. Weil sie aber erst 44 Jahre alt ist, lasse sie jenen den Vortritt, die die Impfung nötiger hätten als sie.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 21.12.20, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Valentin  (Valentine's)
    Die breite Bevölkerung muss sich gefulden?
    Die breite Bevölkerung hat kein Bedürfnis sich impfen zu lassen.
    Denn sie weiss ganz genau dass sie nicht gefährdet ist.
    Das Narrativ dass die Medien ständig versuchen aufrecht zu erhalten ist an den Haaren herbei gezogen. 80% der Menschen die ich befrage haben absolut nichts am Hut mit diesem Angst und Paniktheater.
    Sie sehnen sich zurück ans normale Leben. Im übrigen gibt es 0 vertretbare Gründe warum man nicht zurück zum normalen Leben gehen kann
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Sie behaupten also allen Ernstes, dass 80% der Bevölkerung sich für eine Infektion mit dem neuen Coronavirus entscheidet anstatt sich davor zu beschützen? Sie führen also selber eine Umfrage durch, um ihre absurde Angst und Panikmache die Sie hier betreiben zu legitimieren? Es gibt durchaus ein Grund warum man nicht zum normalen Leben zurückkehren kann: Wir müssen zuerst das Virus besiegen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Thomas Valentin: Ich gehe mal davon aus, dass Ihre private Umfrage nicht repräsentativ für die Schweizer Bevölkerung ist. Die meisten Menschen warten fast mit der gleichen Sehnsucht darauf, sich endlich impfen zu lassen, wie die Kinder sich aufs Christkind freuen. Überall wo man sich bereits zur Impfung registrieren kann, brechen die Server vor dem Ansturm zusammen. Es werden viel weniger eingefleischte Impfgegner übrig bleiben, als Ihre Umfragen glauben macht. Warten Sie es ab und sehen Sie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erva Devilla  (ErvaDevilla)
    Die Innerschweizer Kantone werden bereits dieses Jahr, nämlich am 23. Dezember, anfangen zu impfen. Wieso wartet der Kanton Zürich damit bis zum nächsten Jahr, voraussichtlich bis zum 4. Januar, obwohl jeder vertröttelte Tag unnötige Todesfälle bedeuten! Nicht alle Ü75 sind mit dem Internet vertraut und trotzdem soll eine telefonische Anmeldung nicht möglich sein?

    Mich laust der Affe!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Erva Devilla: ich halte es gerne mit einer seriösen, professionellen Vorbereitung: Räumlichkeiten,Personal,Zugang,Kontrolle vorher, nachher. Der 4.Januar ist ein gutes Datum, um im bereits bestehenden Reise-Zentrum zu beginnen. 75ist auch o.k.: müssen ohnehin zum Arzt wegen ev.Führerschein; haben viele selber Internet- oder Hilfen dazu. aber wichtiger: gleichzeitig der Beginn in einem ersten Alters- und Pflegeheim; dies, um dort: im wirklichen Krisengebiet, seriös/zügig vorwärtsmachen zu können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Burri  (HPABRRBU)
    Ja verehrter Herr Rüfenachto, darum habe ich die Zeilen auch geschrieben
    weil ich nicht begreifen kann, warum zuerst die alten die nicht mehr im
    Berufsleben stehen. Ich denke , dass Sie mit 37 Jahren und voll in der
    Arbeitswelt integriert eher geimpft werden müssten. Uebrigens habe ich
    irgendwo geschrieben, dass ich mich nicht impfen will?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen