Zum Inhalt springen

Zuger Grossbauer will wachsen Welche Landwirtschaft braucht die Schweiz?

Bis zu 1000 Kühe: Das Projekt «Chueweid» von Bauer Schuler ist für Schweizer Verhältnisse gigantisch – und es bewegt die Gemüter.

Legende: Audio Grossbauer will noch grösser werden abspielen. Laufzeit 5:09 Minuten.
5:09 min, aus Rendez-vous vom 24.07.2018.

Mehrere Dutzend Kälbchen empfangen den Besucher auf dem Hof von Martin Schuler. Links und rechts der Hofeinfahrt stehen und liegen sie in ihren Einzel-Mast-Iglus aus weissem Kunststoff.

Auf der Weide grasen Rinder, während die Milchkühe in zwei grossen, mit Ventilatoren belüfteten Ställen liegen und Rauhfutter kauen. Im ganzen sind es gegen 300 Kühe, die rund 1,6 Millionen Kilogramm Milch pro Jahr geben.

Auf beiden Seiten eines Strässchens sind weisse Kunststoffboxen, vor denen jeweils ein Kälbchen liegt, das Strässchen führt zu einem Bauernhaus.
Legende: Die Kälbchen werden getrennt von ihren Müttern aufgezogen. Ihre Boxen säumen den Weg zum Hof der Familie Schuler. srf/Max Akermann

Damit ist Bauer Schuler schon jetzt einer der grösseren Milchproduzenten im Land. Doch der 34-Jährige denkt bereits weiter: Er plane eine Erweiterung um 50 Prozent: «Zielgrösse sind 400 bis 450 Milchkühe. Plus Rinder», sagt er. Insgesamt sollen dereinst also zwischen 700 und 800 Tiere in einem einzigen, hochmodernen Stall stehen.

Ihre Milch soll direkt vor Ort in der eigenen Molkerei veredelt werden. Nur so könne der Betrieb überleben. Heute sei er schlicht zu klein, so Schuler. Wegen der tiefen Milchpreise müsse die Effizienz gesteigert werden. «Heute reicht es nicht.»

Kühe in einem Stall.
Legende: Heute sind die Tiere Schulers in zwei Grossställen untergebracht. Hier die Raufutter fressenden Kühe. srf/Max Akermann

Ein Gebäude so gross wie zwei Fussballfelder

Die Lösung hat der Zuger im Ausland gefunden: Ein «all-in-one-Stall», in dem Jungtiere und Milchkühe zusammen gehalten werden, steigert die Effizienz. Und das mit dreimal mehr Platz als vom Tierschutzgesetz vorgeschrieben, mit transparentem Dach, damit viel Licht einfällt und mit ausgeklügelter Bauweise für eine optimale Belüftung.

Gebaut würde das 230 Meter lange, 50 Meter breite und 20 Meter hohe Stallgebäude auf der grünen Wiese hinter den bestehenden Gebäuden. Kosten würde das Projekt fünf Millionen Franken. Dafür erhielten die Tiere ein «Luxus-Resort», schwärmt Bauer Schuler.

Wenig Freude beim Landschaftsschutz

Oder handelt es sich doch eher eine «gigantische Tierfabrik», wie die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz das Grossprojekt «Chueweid» nennt? Nach einem Besuch in Hünenberg lobt Geschäftsführer Raimund Rodewald zwar viele Ideen Schulers. Aber das Projekt sei einfach viel zu gross und passe nicht in die Landschaft.

Der Bauer müsse deshalb noch einmal über die Bücher. «Bauer Schuler wäre mit einer kleineren Tierzahl und etwas angepassteren Weidewirtschaft – ohne in Abhängigkeit von Futterlieferanten und Gülle-Abehmern – vielleicht besser beraten», so Rodewald.

Ich wünsche mir eine Landwirtschaft, die das produziert, was mit den eigenen Ressourcen gemacht werden kann.
Autor: Raimund RodewaldGeschäftsführer Stiftung Schweizer Landschaftsschutz

Das finden auch andere Umweltverbände. Die 35 Hektar Land, welche zum Hof von Bauer Schuler gehören, seien viel zu wenig für so viele Tiere. Bei der Futterversorgung und bei der Verwertung von Mist und Gülle hänge Schuler deshalb stark von umliegenden Betrieben ab, schreibt etwa Pro Natura.

Zumal es sich dabei um Betriebe handle, die zum Teil selber schon grosse Mengen an tierischem Dünger produzierten. Es sei fraglich, ob dann in der eh schon stark belasteten Reusstalebene die Futter- und Düngerbilanz noch aufgehe.

Ein Kalb hinter Gitter vor seiner weissen Box, es blickt in die Kamera.
Legende: Rund 200 Jungtiere werden auf dem Schuler-Hof heute aufgezogen. srf/Max Akermann

Das Stimmvolk entscheidet über Zonenplanänderung

Sicher ist: Die Gemeinde Hünenberg müsste für das Projekt Schulers eine spezielle Zone für Intensivlandwirtschaft schaffen. Ob das in dem Ort, der sich längst vom bescheidenen Bauerndorf in eine wohlhabende Vorortsgemeinde von Zug entwickelt hat, mehrheitsfähig ist, bleibt vorerst offen.

Letztlich geht es aber um die Frage, welche Art von Landwirtschaft wir in der Schweiz wollen. Für Landschaftsschützer Rodewald ist die Antwort klar: Er wünsche sich eine Landwirtschaft, die vor allem von den Ressourcen auf dem eigenen Hof leben könne. «Eine Landwirtschaft, die das produziert, was vor Ort, mit den eigenen Ressourcen, gemacht werden kann.» Das aber würde grosse Produzenten mit kleinem Landbesitz ausschliessen.

Es hat doch Platz sowohl für traditionelle Betriebe wie für leistungsstarke Grossbetriebe.
Autor: Martin SchulerGrossbauer in Hünenberg/ZG

Dabei müsste es doch Platz für alle haben, findet Bauer Schuler; dazu gehörten sowohl traditionelle Höfe wie leistungsstarke Grossbetriebe. «Es gibt kein Richtig oder Falsch. Es hat doch Platz für beide.»

Bauer Schuler erwägt auszuwandern

Für ihn selber könnte der Platz in der Schweiz allerdings eng werden. Wenn er nicht ausbauen könne, überlege er sich auszuwandern, sagt Schuler. In Nord- oder Südamerika, aber auch in Frankreich oder Deutschland lasse sich als Herden-Manager in Betrieben mit vielen tausend Tieren durchaus gutes Geld verdienen.

Übrigens stösst das Projekt «Chueweid» nicht nur in Landschafts- und Umweltschutzkreisen auf Widerstand. Auch in bäuerlichen Kreisen ist es umstritten. So finden das Projekt laut einer Umfrage der Zeitschrift «Schweizer Bauer» bloss 43 Prozent der Teilnehmenden in Ordnung. Für gut die Hälfte ist das Projekt zu gross.

Der Hof der Familie Schuler in Hünenberg/ZG

Der Hof der Familie Schuler in Hünenberg/ZG

Derzeit halten Schulers auf ihrem Hof in Hünenberg , Link öffnet in einem neuen Fenster300 Milchkühe und 200 Stück Jungvieh (Kälber und Rinder), zehn Angestellte verrichten die Arbeiten. Die Kühe geben 1,6 Millionen Kilogramm Milch pro Jahr. Die Anzahl Tiere könnte bei Verwirklichung des Bauprojekts «Chueweid» verdoppelt werden. Allerdings will Bauer Schuler das Maximum nicht ausschöpfen. Er spricht von bis zu 450 Milchkühen und 300 Rindern, die im neuen Giga-Stall dereinst je rund zehn Quadratmeter Platz haben sollen. Vorgeschrieben wären bloss 4,5 Quadratmeter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Super. 1000 Kühe mehr braucht das Land. Wasser (immer im Überfluss vorhanden), Futter (zu einem guten Teil aus dem Ausland) sind ja immer und überall vorhanden. Er wird wohl den Zugersee als privates Reservoir verwenden und Futter aus Brasilien importieren. Wollen wir das wirklich?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    ...dabei haben wir schon seit langem eine Milchschwemme und Butter- und Käseberge, mit denen man nicht mehr weiss, wohin damit... Kleinere, genügsamere Kühe, die die Wiesen und Alpen nicht total zertrampeln, mit "normalen" Eutern, damit sie noch richtig gehen und liegen können... Ich bin ziemlich sicher, je grösser die Milchschwemme, desto tiefer die Preise, weil die Nachfrage einfach zu "gering" ausfällt und die Überproduktionen "zwischengealgert", exportiert od. gar vernichtet werden müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    "Im Einklang mit Natur und Tier" , inteligente, nachhaltig öko-logische Misch-Kultur- Landwirtschaft betreiben - NUR diese Landwirtschaft hat Zukunft! Alles andere ist destruktiv, schädigend, vergiftend, zerstörend und damit verantwortungslos!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen