Zum Inhalt springen

Header

Video
Restaurants wollen zusätzlichen Aussenraum behalten
Aus Schweiz aktuell vom 20.09.2021.
abspielen
Inhalt

Zukunft der Restaurants Tische auf Trottoirs: Ist der Gastronomen-Traum von Dauer?

In vielen Städten dürfen Restaurants wegen der Pandemie draussen mehr Platz nutzen. Diese Lockerungen könnten bestehen.

Ein Hauch «Italianità» ist in vielen Schweizer Städten angekommen, seit sich Restaurants auf Trottoirs und Plätzen ausbreiten dürfen. Wo früher Stühle und Tische verboten waren, sitzen heute Gäste und trinken Wein oder Café.

In vielen Schweizer Städten durften Bars, Restaurants und Cafés ihre Aussenflächen im letzten Jahr wegen der Pandemie vergrössern. Zürcher Restaurants können derzeit dreissig Prozent mehr Plätze draussen bereitstellen. Doch für die Wirtinnen und Wirten gibt es ein Problem.

Tausende unterstützen Wunsch der Gastronomen

Die Erleichterungen für Bars, Cafés und Restaurant sollen per Ende Oktober wegfallen. Deshalb kämpfen die Zürcher Wirtinnen und Wirte mit einer Petition dafür, dass die grosszügige Bestuhlung bleibt. Der Zuspruch ist gross – über 18'000 Personen haben seit Juli die Petition unterschrieben. Zum Vergleich: Eine Volksinitiative benötigt in Zürich 3000 Unterschriften.

Die Gastronominnen und Gastronomen nutzen so die Gunst der Stunde für ein altes Anliegen: Viele Betriebe hätten sich schon vor der Pandemie weniger Begrenzungen gewünscht, sagt Urs Pfäffli, Präsident von Gastro Zürich-City. Diese Forderungen seien von der Stadt Zürich mit Verweis auf bestehende Regeln aber stets abgelehnt worden. «Nun haben wir gemerkt, dass solche Öffnungen problemlos möglich sind», sagt Urs Pfäffli.

Legende: In diesem Zürcher Restaurant gibt es erst seit der Pandemie auch Tische rund um den Brunnen. SRF/Anna Wepfer

«Unbedingt» an neu gewonnen Freiheiten festhalten

Auch in anderen Städten möchten Gastrobetriebe den neu gewonnen Platz beibehalten. «Unbedingt», heisst es etwa bei «Gastro Stadt Luzern». Die Stadtbehörden zeigen sich dem Anliegen gegenüber offen. «Wir suchen derzeit Mittel und Wege, die Flächenerweiterungen auch im nächsten Jahr zu ermöglichen», sagt Mario Lütolf, Leiter Stadtraum und Veranstaltungen der Stadt Luzern.

Was gilt beispielsweise in der Stadt Bern?

Box aufklappen Box zuklappen

Normalerweise müssen Berner Gastronomen und Gastronominnen nach drei Monaten eine Baubewilligung für die erweiterte Aussenbestuhlung beantragen. Diese kann mittels Einsprachen bekämpft werden. Auf dieses Bewilligungsverfahren wird in Bern derzeit verzichtet – wohl noch für längere Zeit. «Gerade die Einführung der Zertifikatspflicht verlangt den Restaurants und Cafés vieles ab – die Aussenbestuhlung bleibt in der nächsten Zeit wichtig», sagt Reto Nause.

Noch weiter gehen die Stadtberner Behörden. So kündigt der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause an: «Wir machen uns derzeit Gedanken, wie wir das jetzige Regime in ein definitives überführen können.» Die Aussenbestuhlung sei jedoch nicht nur Sache der Gemeinde. Deshalb gibt Nause zu bedenken: «Es ist möglich, dass uns eine höhere Instanz – sprich der Kanton oder der Regierungsstatthalter – zurückpfeifen wird.»

Lärm ist ein Knackpunkt

Auch in Zürich verweisen die Stadtbehörden auf höheres Recht. Für dauerhaft grössere Aussenbereiche brauche es eine Baubewilligung, sagt Urs Spinner vom Zürcher Hochbaudepartement: «Der grösste Knackpunkt ist dabei Lärm, welcher auch die Anwohnerschaft betrifft», sagt Spinner. Weil die Vorschriften diesbezüglich vom Bund stammten, seien dem Stadtrat die Hände gebunden. Doch Lockerungen seien möglich.

Legende: Mehr Plätze: Was bei vielen Restaurantgästen auf Begeisterung stösst, sehen einzelne Quartiervereine kritisch. SRF/anna Wepfer

Bereits heute freuen sich nicht alle über die Ausbreitung der Restaurants. Einzelne Zürcher Quartiervereine kritisieren, die zusätzlichen Bestuhlungen schränkten den Freiraum von Anwohnerinnen und Anwohnern ein. «Eine lebhafte Stadt gefällt uns zwar», sagt Felix Stocker, Präsident der Gruppe Innenstadt als Wohnquartier. «Aber man kann nicht den ganzen öffentlichen Raum kommerzialisieren und für Verkaufsaktivitäten freigeben.»

Wie die Stadt Zürich die Bedürfnisse von Gastronomen und Anwohnerinnen vereinbaren möchte, ist derzeit offen. Die Zeit läuft: Ende Oktober fallen die Erleichterungen für Gastrobetriebe weg.

Schweiz Aktuell, 20.09.2021, 19.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Unbedingt rausstuhlen! Da baut man für millionen Franken Fussgängerzonen, vertreibt die Autos aus den Zentren und meint man kann die Leute mit windows-shopping bei Laune halten. Nein, Cafes, Beizli und Restaurants beleben eine Stadt oder ein Dorfkern.
    Der Mensch ist ein genusstier, und unter freiem Himmel lässt sich besser geniessen und man geht viel spontar zu Griechen, Italiener oder zum Türk. Aber auch der Ochs oder der Leue hat mit Terrasse einen Gewinn!
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Was im Ausland gang und gäbe ist sollte auch in der Schweiz möglich sein!
  • Kommentar von Thomas Nass  (ThomiN)
    Meinetwegen sollen sie den Platz einnehmen dürfen. Da der Platz aber allen gehört kann ich mich auch hinsetzen ohne etwas konsumieren zu müssen!
    1. Antwort von Werner Gerber  (Emmentaler)
      wollen sie wirklich die wirte mit ihrem verhalten provozieren? unglaublich. falls die gastronomen aussenmiete bezahlen müssen, ist er berechtigt sie ohne konsumation wegzuschicken