Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ulrich Bremi ist gestorben
Aus Rendez-vous vom 18.06.2021.
abspielen. Laufzeit 03:24 Minuten.
Inhalt

Zum Tod des FDP-Urgesteins Ulrich Bremi – der Polit-Mechaniker mit der grossen Geste

Ulrich Bremi war eine prägende Figur des Freisinns – und der Schweizer Politik. Nun ist er mit 91 Jahren gestorben.

Als junger Mann in den 1940er-Jahren lernte Ulrich Bremi Mechaniker – und Mechaniker blieb er, in gewissem Sinne. Mechaniker zwischen Politik und Wirtschaft: Die beiden Bereiche waren für ihn zeitlebens zwei Seiten der gleichen Medaille.

Bremi war Prototyp des traditionellen Zürcher Wirtschaftsfreisinns, den die Linken Filz nannten. Bremi war Verwaltungsratspräsident der Georg Fischer AG, der Swiss Re und der «Neuen Zürcher Zeitung», daneben Politiker und Milizoffizier.

Ein freisinniger Patriot

Für ihn sei das ein Engagement für das Land, wie er es allen ans Herz lege: «Ich fordere alle dazu auf – alle! – damit zu beginnen, gegenüber der Gemeinschaft einen persönlichen Beitrag zu leisten und sich mit dieser Gemeinschaft öffentlich zu identifizieren», so Bremi 2005 in einem Fernsehinterview.

Bremi als Nationalratspräsident 1991.
Legende: Als Ulrich Bremi Fraktionschef der FDP war, war diese noch die wählerstärkste Partei der Schweiz – er selber war in den achtziger Jahren einer der einflussreichsten Politiker des Landes. Im Bild: Bremi als Nationalratspräsident 1991. Keystone

Als Polit-Mechaniker, der auch mit der Gegenseite verhandeln kann, wurde Bremi in den 1970er-Jahren rasch zur wichtigen Figur und zum Strippenzieher in Bern. Er wurde Fraktionschef der FDP und mit der Wahl von Elisabeth Kopp zur ersten Bundesrätin, als deren Förderer er galt, gelang ihm ein Coup.

Er hielt lange zu ihr, auch als sie schon öffentlich wegen einer vermeintlichen Amtsgeheimnisverletzung unter Beschuss war. Nach Kopps Rücktritt sagte Bremi zu ihren Gründen: «Die Heftigkeit und vielleicht auch die Geschlossenheit der Pressereaktion war für sie nicht abzusehen. Sie hat etwas anderes erwartet.»

Bremi mit Elisabeth Kopp
Legende: Mit der Wahl von Elisabeth Kopp zur ersten Bundesrätin gelang dem damaligen FDP-Fraktionschef Bremi ein Coup. Keystone

Bremi liebte auch die grosse Geste. Als er 1991 Nationalratspräsident war, höchster Schweizer, liess er zur 700-Jahr-Feier der Eidgenossenschaft ein Theaterstück des bei Bürgerlichen nicht gerade beliebten Friedrich Dürrenmatt aufführen: Herkules und der Stall des Augias – im altehrwürdigen Nationalratsaal.

Und er hielt auf dem Rütli eine 1. August-Rede vor Parlamentspräsidenten aus ganz Europa. Er sei Patriot, sagte er dem damaligen Radio DRS: «Wenn ich mir vorstelle, was auf dieser Wiese, auf diesem Quadratmeter, seit Jahrhunderten passiert ist, dann geht das nicht so ganz spurlos an mir vorbei.»

Appell an die eigene Partei

Nach dem Jahr als Nationalratspräsident trat Bremi zurück – als Politiker, nicht als Wirtschaftsführer oder auch Krisenmanager. Zum Beispiel nach dem Grounding der Swissair.

Bremi im Nationalrat
Legende: Auch in der Wirtschaft war Bremi eine Grösse, in führender Position in zahlreichen Unternehmen. Nun ist er mit 91 Jahren gestorben. Keystone

Seine Partei, die FDP, verlor in all den Jahren kontinuierlich an Boden. 2005 sagte Bremi noch, die FDP brauche jetzt Persönlichkeiten, «die sich in wichtigen Fragen nicht nur auf ihre Spezialität, ihre Ideologie oder Parteigrenzen konzentrieren. Es gibt jetzt Fragen, die von reinen Parteipolitikern offensichtlich nur schwer gelöst werden können.»

Ein Satz, den Ulrich Bremi heute vielleicht genau so wieder sagen würde. Aber wir können ihn nicht mehr fragen.

SRF 4 News, Rendez-vous, 18.06.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Dobler  (Guck)
    Eine der letzten, grossen Unternehmerpersönlichkeiten ist von uns gegangen. Für mich war Ulrich Bremi immer ein Vorbild. Als FDP Mitglied verleugnete er nie seine politischen
    Wurzeln, wusste aber gleichzeitig Brücken zu Andersdenkenden zu bauen. Politik, Militär und Unternehmertum verband er zu einem Ganzen - zum Wohle des Landes und nicht nur zur persönlichen Bereicherung. Ein ganz Grosser ist von uns gegangen - leider sehe ich Niemanden, der in seine Fusstapfen treten könnte.
  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Eine bedeutende Persönlichkeit CH-Politik und eine prägende Figur der traditionellen Werte der FDP ist von uns gegangen. Ihm dem starken Kämpfer für die freiheitlichen und unabhängigen Prinzipien müssen die letzten Jahre sicher nicht einfach gewesen sein, im Alter zuschauen zu müssen, was die heutige Führung aus "seiner" FDP in letzten Jahren gemacht haben. Möge sein Vermächnis wieder ins Rampenlicht rücken, sein Platz in der Geschichte wird ihm sicher sein.
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Danke für diesen guten Nach-Ruf, diese Würdigung. Was mir persönlich auch wichtig ist: seine Frau Anja Bremi (gest.2018) lebte gleichzeitig mit ihm eine ganz moderne Auffassung von Krankenpflege, gerade auch im Seniorenbereich. Das Ehepaar vertrat Ansichten und deutliche Meinungen, die unserer Zeit aktuell (gerade in der Debatte um Pflege, um ein gesundes Gesundheitswesen) sehr gut anstehen würden. Es hinterlassen beide nicht nur je einzeln, sondern auch gemeinsam eine grosse Lücke. Danke!