Zum Inhalt springen

Header

Audio
Yoga-Lehrerin Jasmin Schluep muss ihr Geschäft aufgeben
Aus Echo der Zeit vom 18.04.2021.
abspielen. Laufzeit 05:15 Minuten.
Inhalt

Zur Aufgabe gezwungen Geschäftsaufgabe in der Pandemie: Wenn der Vermieter stur bleibt

Yoga-Lehrerin Jasmin Schluep musste sich eingestehen: Ihr Geschäft ist wegen Corona nicht überlebensfähig.

Da sitzt sie. In Yoga-Pose, die Beine verschränkt und die Handflächen an-einander gelegt. Jasmin Schluep begrüsst ein letztes Mal ihre Yoga-Schülerinnen via Zoom. «Im Yoga geht es auch darum: Alles hat einen Anfang, alles hat ein Ende,» sagt Jasmin Schluep. Ihre Stimme klingt fest, nüchtern. Sie spricht vom ewigen Kreislauf, des Geborenwerdens und des Sterbens. «Heute beschliessen wir diesen Kreislauf in dieser letzten Yoga-Stunde.»

24 Stunden zuvor. Jasmin Schluep räumt auf, packt zusammen, stellt weg. In zwei Tagen geht ihr Lokal zurück an den Vermieter. Ihre Firma liegt im Sterben. Die 43-jährige Mutter zweier Kinder nimmt Abschied von ihrem «dritten Kind». Es habe sich angefühlt, wie ein todkrankes Kind loszulassen. «Ich habe es gehegt, gepflegt. Ich habe zu ihm geschaut.» Und dann habe sie lernen müssen, Abschied zu nehmen. Die Stimme wird brüchig.

Hohe Fixkosten, wenig Einnahmen

Ihr Kleinbetrieb hat das Corona-Jahr nicht überlebt. Sechs Jahre hat Jasmin Schluep über den Dächern von Bern mit Blick auf den Münster-Kirchturm Yoga, Pilates, Geburtsvorbereitun und Rückbildung unterrichtet. Vier Mitarbeiterinnen hatte sie angestellt, alle mit Teilzeitpensen. Dazu kamen Fixkosten wie die Miete von 2600 Franken monatlich, ein Online-Buchungssystem, Zoom-Abogebühren, Telefon und ein Kartenzahlungsgerät. «Rein kommt aber nichts.» Einnahmen und Ausgaben standen nicht mehr im Gleichgewicht. Seit November hätten Yoga-Lehrerinnen und -Lehrer faktisch ein Berufsverbot, sagt sie.

Sie hat gerechnet und gerechnet. Sie hat sich und die Angestellten für die Kurzarbeitsentschädigung angemeldet. Beim Vermieter hat sie um einen Mieterlass gebeten, erfolglos. Sie hat auch Kurse online angeboten. Aber die Kundinnen sind weggeblieben, sie seien online-müde geworden, sagt Schluep. Alles nützte nichts. Die Einnahmen blieben definitiv weg.

Nun stehen die schwarzen Yogamatten aufgerollt an der Wand, bereit für den Abtransport. In einer Ecke steht eine Shiva-Statue, der Gott des Yogas, der Zerstörung und Vergänglichkeit. Er wartet darauf, dass er eingepackt wird.

Vermieter kam ihr nicht entgegen

Kein Spenderherz hatte auch der Vermieter. Er wollte immer die volle Miete sehen. Als Jasmin Schluep sich entschieden hat, das Geschäft aufzulösen, beharrte der Vermieter auf der vollen Kündigungsfrist von sechs Monaten. Erst ein finanzieller «Striptease» – sie musste die Bankkonti dem Vermieter zeigen – überzeugte den Vermieter, dass bei ihr wirklich nichts mehr zu holen war. Sonst hätte sie Konkurs anmelden müssen. So kann sie das Geschäft schliessen, ohne grosse Abwicklungskosten. Dies sei eine Erleichterung, sie komme mit einem blauen Auge davon, sagt Schluep.

Yoga-Gott Shiva
Legende: Shiva, der Gott der Zerstörung und des Neubeginns, wartet darauf, eingepackt zu werden. SRF

«Im Bundeshaus können sie jetzt irgendwelche Massnahmen beschliessen. Mich betrifft es nicht mehr.» Ja, die da drüben im Bundeshaus, die Politik sowieso. In diesem Jahr habe sie diese immer weniger verstanden. Und plötzlich sieht man in Jasmin Schlueps Augen ein Feuer lodern und Gott Shiva darin tanzen. «In der Pandemie hat der Föderalismus nichts verloren.» Der Kantönligeist nerve sie nur noch. Wäre ihr Betrieb in einem anderen Kanton beheimatet gewesen, hätte sie längst Hilfe erhalten. Ihre Stimme wird laut, wütend. «Die Glaubwürdigkeit der Politik geht so verloren.» Irgendwann stehe man auf und finde, «es reicht.»

Pause. Sie entschuldigt sich für die laute Stimme. Manchmal könne sie auch ganz «unyoginisch» sein. Sie lacht wieder. Sie vertraut darauf, nach dem Ableben ihres «dritten Kindes» gehe es irgendwie weiter. Irgendwo im Zügelgepäck tanzt jetzt Gott Shiva, der Gott der Zerstörung und des Neubeginns.

Echo der Zeit, 18.04.2021, 18.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Christmann  (Politik für die Schweizer)
    @Florian Kleffel: Jetzt wollen Sie ALV (Kurzarbeitsentschädigungen) davon abhängig machen, dass keine Dividenden bezahlt werden. Wie ich es Ihnen bereits erklärt habe, werden dann einfach mehr Arbeitnehmer gekündigt und diese beziehen dann auch ALV. Und nochmals, die Unternehmen & die Aktionäre erhalten keinen Rappen von der Kurzarbeitsentschädigung. Also können die Unternehmen auch keine ALV-Gelder als Dividenden ausschütten. Und wie bereits ebenfalls gesagt, bezahlen die Arbeitgeber auch ALV!
  • Kommentar von Daniel Kallen  (Don Daniele)
    @SRF Warum diese reisserische Überschrift? Mit dem Tod eines Kindes hat die beschriebene Situation nichts, aber auch gar nichts gemein. Ich begleite beruflich immer wieder Eltern, die tatsächlich ein Kind verloren haben und kann Ihnen sagen: DAS sind dann existenzielle Krisen, aber doch nicht, wenn man sich geschäftlich neu orientieren muss. Im Vergleich zum Tod des eigenen Kindes sind das lediglich "Peanuts".
  • Kommentar von Walter Bachmann  (Walter Bachmann)
    Das mit den Mietkosten hat das Parlament eingebrockt. Mit dem Kantönligeist kommt es mir vor wie mit den Stammeshäuptlingen, jeder schaut dass möglichst viel in seiner Kasse bleibt. Das Geld für die Härtefallgelder wird doch vom Bund gesprochen. Warum ist keine einheitliche Lösung vom Bund vorhanden? Jeder Kanton behandelt den gleichen Härtefall anders. Darum die unterschiedlichen Beträge welche ausbezahlt werden.