Zum Inhalt springen

Header

Audio
Geld kassiert, aber Ware nicht geliefert
Aus Espresso vom 29.05.2020.
abspielen. Laufzeit 05:43 Minuten.
Inhalt

Zweifelhafter Onlineshop Keine Masken bei masken24.com

Ware angeboten, Bezahlung kassiert und danach für Wochen untergetaucht: Bei Masken24.com lief vieles schief.

Am 25. März wittern zwei Ostschweizer Unternehmer ein gutes Geschäft. Sie registrieren die Webseite masken24.com und installieren einen Onlineshop, über den sie Desinfektionsmittel, Einweghandschuhe und Masken anbieten. Und sie schalten via Facebook Werbung.

Die Webseite ist professionell und die Firma wirkt seriös: Die Kontaktadresse ist in Herisau. Da Masken im März und April schweizweit äusserst rar sind, bestellen auch Leute im Internet, die solche Ware sonst nie online kaufen würden.

Firma taucht wochenlang unter

Ein 69-jähriger Berner kauft Mitte April 100 Einwegmasken. Lieferung innert drei bis fünf Werktagen, heisst es. Er bezahlt 145 Franken per Kreditkarte und hört nichts mehr. Auch einem 67-jährigen Basler Kunden geht es so.

Beide erhalten die Bestellbestätigung von einer Twen Trade GmbH. Doch danach verstreichen Tage und Wochen ohne Nachricht – E-Mails und Telefonate laufen ins Leere. «Ich habe innerhalb dreier Wochen neunmal telefoniert. Es läutete jeweils ein paar Mal, danach wurde der Anruf weggedrückt», erinnert sich einer der Kunden.

Dem Basler reisst Anfang Mai die Geduld. Er setzt der Firma eine Frist und droht mit Betreibung. Doch auch diese Frist verstreicht ohne Rückmeldung. Aber die Betreibung kommt an: Die Firma erhebt umgehend Rechtsvorschlag. Das heisst: Um sein Geld zurückzuerhalten, müsste der Kunde nun vor Gericht.

Kantonspolizei ermittelt

Die Betroffenen vermuten einen Schwindel und wenden sich ans SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». Denn der Shop ist nach wie vor online.

Doch auch «Espresso» erhält auf E-Mails, Anrufe, Brief oder Kontaktanfragen via Webseite vorerst keine Antwort und wendet sich deshalb an die zuständige Kantonspolizei. Mediensprecher Daniel Manser bestätigt weitere Fälle: «Im Kanton Appenzell Ausserrhoden sind einzelne Anzeigen gegen diese Firma eingegangen. Inwiefern es sich dabei um einen strafrechtlich relevanten Tatbestand handelt, wird derzeit abgeklärt.»

«Widrige Umstände»

Und plötzlich taucht die Firma aus der Versenkung auf. Es sei alles sehr unglücklich gelaufen, entschuldigt sich einer der Verantwortlichen, der allerdings nicht für ein Interview zur Verfügung stehen will. Sie schreiben in einer Stellungnahme: Sie seien im März und April mit Bestellungen regelrecht überrannt worden und hätten mit Lieferanten, dem Zoll und technischen Problemen gekämpft.

Weshalb etliche Kunden keinerlei Rückmeldung erhalten haben und weshalb der Shop trotz allem noch online war, dazu steht nichts in der Stellungnahme.

Aber: Man sei bemüht, offene Bestellungen noch auszuliefern oder das Geld zurückzuerstatten, schreiben die Verantwortlichen: «Wir bedauern, dass es aufgrund der widrigen Umstände einerseits zu Lieferverzögerungen gekommen ist und andererseits leider auch die Rückerstattung bei stornierten Bestellungen nicht so reibungslos klappt, wie eigentlich erwartet werden dürfte. Dafür möchten wir uns auf diesem Wege entschuldigen.»

Hörer sollen Geld zurückerhalten

Nachdem sich «Espresso» eingeschaltet hat, ist die Seite plötzlich nicht mehr verfügbar. Und: Die beiden SRF-Hörer sollen das Geld zurückerhalten, so die Versprechung.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Espresso, 29.05.20, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ulrich Zimmermann  (Crocc)
    Masken sind meistens unnötig und wandern schnell in den Abfall. Die ersten schwimmen schon im Meer, neben den Petflaschen ..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alain Savary  (SAlain)
    Es stimmt: Facebook lies trotz Verbot gegen deren Richtlinien verschiedene Anbieter für Masken werben und andere nicht (wir hatten an Lager, aber waren wohl nicht interessant waren für Facebook?)
    Amüsant ist auch, dass der Inhaber von Twen Trend mich kontaktierte und Masken suchte, weil seine am Zoll blockiert waren.
    Ich ärgere mich jetzt umsomehr, denn wir haben mit unserem kleinen Online-Shop office2019 ALLE Bestellungen geliefert, auch wenn wir Berge verschieben mussten, sogar FFP3 Masken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Renato Longa  (Nusstortenbäcker)
    Ich sehe hier auch Facebook in der Verantwortung. Es kann nicht sein, das jeder ungeprüft Werbung schalten kann und dann noch Mwst frei. Jeden Tag sehe ich auf den zum Fb Konzern gehörenden Plattformen Werbungen die fragwürdig sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen