Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zweite Röhre Gotthardtunnel Göschenen erhofft sich viel von der Grossbaustelle

Mit dem Bau der zweiten Röhre wird Göschenen zehn Jahre lang zur Grossbaustelle. Die Gemeinde möchte davon profitieren.

Zwar geht es erst im kommenden Mai los mit dem Bau der zweiten Röhre des Gotthard-Strassentunnels. Doch schon jetzt wird am Nordende des Tunnels, im Urner Dorf Göschenen, kräftig gebaut. Denn dort – genauer: auf einem Teil des Bahnhofgeländes – entsteht eine grosse Verladeanlage, wo das Aushubmaterial zuerst sortiert und dann weiterspediert wird.

7 Millionen Tonnen Fels

Es sind beeindruckende Dimensionen: In der rund 225 Meter langen Verladehalle werden bis in knapp zehn Jahren rund 7 Millionen Tonnen Fels verarbeitet, die aus dem Gotthard gefräst werden.

Die zweite Röhre des Gotthard-Strassentunnels

Querschnitt der beiden Röhren und dem Servicestollen, der dazwischen liegt.
Legende:SRF

Im Februar 2016 sagte das Schweizer Volk Ja zum Bau der zweiten Röhre. In einem ersten Schritt soll sie dazu dienen, dass die bestehende, erste Röhre saniert werden kann. Denn diese ist inzwischen bereits 40 Jahre in Betrieb und braucht eine Generalrevision.

Geplant ist, dass die zweite Röhre im Jahr 2029 eröffnet werden und den gesamten Verkehr übernehmen kann. Die Revision der ersten Röhre dauert dann rund drei Jahre. Erst danach werden beide Röhren für den Verkehr freigegeben. Es wird allerdings nur je eine Fahrspur pro Richtung dem Verkehr offenstehen, die andere dient als Pannenstreifen. Damit entfällt der Gegenverkehr und der Verkehr soll sicherer werden.

Für den Transport des Gesteins zur Verladestation beim Bahnhof Göschenen scheut der Bund keinen Aufwand. So wird eine neue Brücke über die Reuss gebaut, auf der die Förderbänder installiert werden. Die Brücke soll auch nach der Bauzeit bestehen bleiben, sagt Valentina Kumpusch, Projektleitern Gotthardtunnel beim Bundesamt für Strassen Astra. «Am Ende wird das zu einer Fussgängerpasserelle, die der Erschliessung von Wanderwegen dienen wird.»

Investitionen von 630 Millionen Franken

Diese Passerelle ist nur ein Beispiel dafür, wie Göschenen längerfristig vom Bau der zweiten Röhre profitieren möchte. Die Gemeinde erhält auch einen neuen Fernwärmeanschluss und das historische Bahnhofbuffet wird wieder genutzt – als Info-Center. Insgesamt sind im Zusammenhang mit dem Bau der zweiten Röhre alleine in Göschenen Investitionen von 630 Millionen Franken vorgesehen, sagt Projektleiterin Kumpusch.

Karte, die Verlauf der zweiten Röhre des Gotthard-Strassentunnels von Göschenen nach Airolo zeigt.
Legende: Der Verlauf der zweiten Röhre des Gotthard-Strassentunnels. SRF

Die Urner Berggemeinde soll aber auch darüber hinaus von der Grossbaustelle profitieren. Etwa dank der bis zu 170 Mineure, die im Dorf wohnen, einkaufen und Steuern bezahlen werden.

Die Jungen im Dorf behalten

Oder auch dank Aufträgen für das lokale Gewerbe. Gemeindepräsident Felix Cavaletti erhofft sich, dass sich die Betriebe so für die Zukunft rüsten können. «Ich wünsche mir, dass man für die jungen Leute, die hier oben verwurzelt sind, nachhaltige Arbeitsplätze generieren kann. Damit sie hier oben bleiben.» Allerdings ist noch nicht klar, wie viele Aufträge tatsächlich an das lokale Gewerbe gehen werden, im Moment sind die Offerten noch hängig.

Strassentunnel als Rettung für das frühere Bahndorf

Trotzdem: Gemeindepräsident Cavaletti glaubt fest daran, dass die Grossbaustelle seiner Gemeinde wieder Schub geben wird. Denn in den letzten Jahren ist es in Göschenen ruhiger geworden – insbesondere auch, weil der Bahnhof nach dem Bau der Neat an Wichtigkeit verloren hat.

Nur noch 450 Menschen wohnen aktuell in der Gemeinde. Cavaletti hofft, dass seine Gemeinde dank des Baus der zweiten Röhre wieder wachsen wird – «auf rund 500 bis 600 Einwohnerinnen und Einwohner.»

Schweiz aktuell, 23.12.2020, 19:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin J. Pérez  (MJP)
    Also ca. Mitte der 2030er Jahre sind dann beide Röhren mit 1 Fahrbahn und 1 Pannenstreifen offen, die Arbeiter wieder weggezogen und was wird dem Dorf an Mehrwert bleiben? Eine Passarelle über die Reuss zu den Wanderwegen, toll.
    Dafür wird spätestens 2040 jemand die Einsicht haben man könne den zunehmenden Verkehr nur bewältigen, wenn die Röhren zweispurig geführt werden und dass die 2 Pannenstreifen eh etwas teuer waren.
    Göschenen bleiben dann immerhin noch Abgase und Lärm, ist ja auch was.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lothar Drack  (spprSso)
    Schön bekommt Göschenen ein Fernheizwerk und eine Passerelle für Wanderer. Was aber Junge im Dorf halten soll, erschliesst sich mir nicht aus dem Artikel. Die Baustelle zieht vorübergehend Arbeitende an, ok. Aber nicht mal 10 Jahre. Und dann? Airolo plant die landschaftliche Wunde, die die Autobahn seit Ende der Siebzigerjahre darstellt, grossflächig zu schliessen. Und hofft, als touristische Destination durch diese landschaftliche und akustische Verbesserung zulegen zu können. Und Göschenen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lesek Hottowy  (Lhot)
    Oops...2023 Millionen (Stand 2010) für die zweite Röhre allein, ohne Sanierungs und Nebenkosten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen