Zum Inhalt springen

Header

Audio
Massiver Gletscherschwund in den Schweizer Bergen
Aus Echo der Zeit vom 20.09.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 2 Sekunden.
Inhalt

Unumkehrbare Gletscherschmelze «Wir haben diesen Sommer wirklich extrem viel Eis verloren»

Für die Schweizer Gletscher geht ein verheerender Sommer zu Ende. Über Monate hinweg waren die Temperaturen hoch. Die ETH Zürich musste mehrere ihrer Messprogramme einstellen und Gletscher für tot erklären, denn an den Messstellen fehlt das Eis. Die Hoffnung liegt nun auf einem langen und kalten Winter. Doch das ewige Eis, das diesen Sommer weggeschmolzen ist, sei wohl für immer verloren, so Glaziologe Matthias Huss.

Matthias Huss

Matthias Huss

Glaziologe

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Matthias Huss ist Professor für Glaziologie an der ETH Zürich.

SRF News: Sorgt die Kälte der letzten Tage nicht für Entspannung?

Matthias Huss: Nein. Leider ist es zu spät. Diese Kältewelle hilft den Gletschern nicht mehr. Im Sommer ist so viel Eis verloren gegangen, dass man jetzt auch nichts mehr machen kann.

Wie hinterlässt der Sommer 2022 die Schweizer Gletscher?

In einem Zustand, den wir so noch nie gesehen haben. Wir haben eine absolute Rekordschmelze. Das hat sich schon früh angekündigt, mit sehr wenig Schnee im Winter. Dann diese langen Hitzewellen. Wir haben wirklich extrem viel Eis verloren. Wir haben in den Alpen nirgends mehr Schnee vom letzten Winter. Das ist für die Gletscher absolut dramatisch.

Wir haben eine absolute Rekordschmelze.

Sie haben einige Gletscher für tot erklärt. Was heisst das?

Wir mussten drei Messprogramme aufgeben, da die Gletscher einfach weg sind. Oder sie sind inzwischen so klein, dass man keine Messungen mehr durchführen kann. Ob ein Gletscher überhaupt tot sein kann, ist eine philosophische Frage. Aber wir können keine Messungen mehr machen auf diesen Gletschern, da sie für uns gestorben sind.

Kein ewiges Eis mehr an Pizol und Corvatsch

Box aufklappen Box zuklappen

Beim Pizolgletscher oberhalb von Sargans SG haben sich die Fachleute der ETH schon vor einigen Jahren entschieden, nicht mehr aktiv Messdaten zu erfassen. «Dort gibt es wirklich gar kein Eis mehr», sagt Matthias Huss. Ähnlich sieht es im Oberengadin aus. «Beim Corvatschgletscher, wo wir diesen Sommer auch aufgehört haben zu messen, gibt es zwar noch etwas Eis, aber nicht mehr in einer Menge, bei der sich die Messungen lohnen würden oder sie repräsentativ wären», so der Glaziologe.

Wie müsste ein Winter idealerweise sein für eine Erholung?

Wir brauchen einen sehr schneereichen Winter. Das ist wahrscheinlich sogar möglich. Aber dann brauchen wir eben auch noch einen kühlen Sommer dazu. Und momentan sind wir in einer klimatischen Lage, in der die Kombination von beidem sehr unwahrscheinlich geworden ist. Selbst 2021, als wir einen kühlen Sommer hatten, reichte das bei weitem nicht. Das heisst, es ist wirklich sehr unwahrscheinlich, dass wir im nächsten Jahr eine Entspannung der Lage vorfinden – oder gar Gletschergewinne.

Matthias Huss bei einer Messung am Griesgletscher (Archiv).
Legende: ETH-Glaziologe Matthias Huss Anfang September bei einer Messung am Griesgletscher. Keystone/Jean-Christophe Bott

Was kann man kurzfristig tun, um die Gletscher besser zu schützen?

Es ist möglich, die Gletscher abzudecken, und damit lokal die Schmelze zu reduzieren. Das wird zum Beispiel von Skigebieten gemacht, wo man das Eis aus wirtschaftlichen Gründen an einem bestimmten Ort braucht. Aber das darf man nicht verwechseln mit der Gletscherrettung. Wir können sie mit diesen technischen Mitteln unmöglich als Ganzes retten. Grundsätzlich kann man nichts gegen das Gletschersterben tun, ausser das Klima zu schützen, aber da sieht man halt keinen sofortigen Effekt.

Video
Archiv: Gletschervolumen hat sich seit 1940 halbiert
Aus 10 vor 10 vom 22.08.2022.
abspielen. Laufzeit 58 Sekunden.

Wie lange geben Sie den etwa 1400 Gletschern im Land noch?

Viele davon sind sehr klein. Und diese kleinen Gletscher können in den nächsten 10 bis 30 Jahren komplett verschwinden. Wir haben in den letzten Jahrzehnten auch schon über 1000 Gletscher verloren. Grosse Gletscher, etwa der Grosse Aleschgletscher, könnten durchaus noch überleben bis zum Ende des Jahrhunderts. Es kommt darauf an, wie die Staatengemeinschaft den Klimaschutz vorantreibt.

Wenn kein Klimaschutz betrieben wird, dann dürfte praktisch alles Eis in der Schweiz verschwinden.

Wenn es wirklich dazu kommt, dass wir das Pariser Abkommen umsetzen und die CO₂-Emissionen weltweit ab 2050 auf 0 reduzieren können, werden die grossen Schweizer Gletscher noch vorhanden sein. Zwar deutlich kleiner als heute, aber wir haben noch Eis, das wir unseren Enkelkindern zeigen können. Wenn hingegen kein Klimaschutz betrieben wird, dann dürfte praktisch alles Eis in der Schweiz verschwinden – vielleicht bis auf ein paar kleine Reste auf über 4000 Metern.

Das Gespräch führte Roger Brändlin.

Echo der Zeit, 20.09.2022, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen