Grosser Andrang auf den Nationalrat im Kanton Zug

Am Montag war im Kanton Zug Eingabeschluss für die eidgenössischen Wahlen im Herbst. Für einen Sitz im Nationalrat bewerben sich 50 Personen auf insgesamt 17 Listen. Das sind deutlich mehr als noch vor vier Jahren.

Der Nationalratssaal. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Kanton Zug hat im Nationalrat lediglich drei Sitze. Keystone

Vor vier Jahren wollten 35 Personen einen der drei Sitze im Nationalrat erobern. Mit 50 Nationalratskandidatinnen und -kandidaten sind es dieses Jahr deutlich mehr.

Die drei Zuger Nationalratssitze sind bürgerlich besetzt: Mit Bruno Pezzatti (FDP), Thomas Aeschi (SVP) und Gerhard Pfister (CVP). Die drei Bisherigen treten erneut an. SP und die «Alternativen - Die Grünen» gehen eine Listenverbindung ein. Auf diesem Weg wollen sie den Sitz zurückerobern, den sie vor vier Jahren verlorenen haben. Dies dürfte allerdings bei dieser Ausgangslage schwierig werden.

Ständeratswahl in Zug ziemlich klare Sache

Für die zwei Zuger Sitze im Ständerat bewerben sich sechs Personen. Als bisheriger Ständerat tritt Joachim Eder (FDP) wieder an. Für den zurücktretenden Ständerat Peter Bieri (CVP) geht Finanzdirektor Peter Hegglin ins Rennen.

Die weiteren Kandidaten werden eine Aussenseiterrolle inne haben: Manuel Brandenberg (SVP), Barbara Gysel (SP), Andreas Lustenberger (Alternative - die Grünen) und Stefan Thöni (Piratenpartei).

Die eidgenössischen Wahlen finden am 18. Oktober 2015 statt.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr