Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie bio ist Lidl? abspielen. Laufzeit 02:44 Minuten.
02:44 min, aus Rendez-vous vom 18.03.2019.
Inhalt

10 Jahre Lidl Schweiz Lidl will das «Knospe»-Label

Bio verkauft sich gut. Auch beim deutschen Discounter. Doch für die begehrte Bio-«Knospe» reicht es noch nicht.

Reto Ruch ist bei Lidl Schweiz verantwortlich für den Einkauf der Schweizer Produkte. Zwischen 2009 und 2018 habe man auch in die Entwicklung von Bioprodukten investiert und den Umsatz mit Bioprodukten gesteigert, sagt Ruch. «Wir haben heute einen Anteil von 7 Prozent mit Produkten, die bio-zertifiziert sind.» Lidl werde das Bio-Sortiment auch weiter ausbauen, verspricht der Einkaufsleiter.

Um mit dem begehrten Bio-Label «Knospe» von Bio Suisse werben zu dürfen, muss mindestens zehn Prozent des Gesamtsortiments biologisch produziert werden. Mit 7 Prozent Bio-Anteil am Gesamtsortiment ist diese Hürde noch nicht erreicht. Zum Vergleich: Der Konkurrent Coop, der mit der Knospe werben darf, hat mehr Bioprodukte im Gestell, als Lidl mit seinen rund 1800 Produkten total verkauft.

Mit Zahlen allein ist's nicht getan

Bio Suisse geht es aber nicht nur um Zahlen: Es sei noch anderes wichtig, damit man das Label der Knopse vergebe, sagt Lukas Inderfurth von Bio Suisse. «Eine weitere Anforderung ist, dass es sich um ein repräsentatives, ganzjähriges Angebot handeln muss, das bei den Partnern im Regal steht.»

Zudem müssten sich die Partner von Bio Suisse zu den Werten von Bio Suisse bekennen und die nachhaltige Landwirtschaft fördern – indem sie zum Beispiel auf dem Gebiet der nachhaltigen Landwirtschaft Forschung betreiben würden und dies auch nachweisen könnten, so Inderfurth.

«Knospe» – die Königin unter den Bio-Labels

Bio Suisse und Lidl bestätigen aber beide, dass man im gegenseitigen Gespräch sei. Das Label «Knospe» zu ergattern, ist für Lidl nämlich erklärtes Ziel. Weil: «Die Knospe hat in der Schweiz einen sehr hohen Stellenwert. Das wissen wir auch. Deshalb sind unsere Schweizer Produkte auch Bio Suisse-zertifiziert.»

Laut Umfragen ist das Label «Knospe» jenes Bio-Label, das in der Schweiz am meisten Vertrauen und Ansehen geniesst. Mehr als die Hälfte der Schweizer Bevölkerung gibt heute an, solche Produkte zu kaufen, falls sie in den Verkaufsgestellen stehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Wenn ihr mich fragt bräuchten Grossverteiler jedwelcher Provenienz langsam dringender das flächendeckende Fairtrade-Label für Schweizer Landwirtschaftsprodukte...!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Buser (Andreas Buser)
    Richtig so. Ich bevorzugte schon Bioprodukte, lange bevor die Grossverteiler auf diesen Zug aufgesprungen sind. Und vom herrschenden Labeltschungel gibt es nach meiner Erfahrung nur drei "Grosse", die konsequent und transparent sind und Bio als Lebensmotto Leben und nicht des Profis wegen: Demeter, Delinat und Knospe!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Meier (Epikur)
    Lidl und Bioknopse, das ist in etwa so wie die EU und die Schweiz. Zwar beides Marken, aber diametral unterschiedliche Prinzipien. Die Aldi- oder Lidl-isierung der Schweiz steht sinnbildlich für die Erosion entsprechender Werthaltungen, Qualitätsbewusstsein und Solidarität mit den entsprechenden Produzenten. Und vor allem der Bereitschaft, etwas für Qualität bezahlen zu können u. wollen. Nicht mal die Migros hat die Knospe. Dass ein ultra-billig Discounter diesbezüglich rummotzt ist ein Witz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kurt E. Müller (KEM)
      @Meier: "Ultra-billig" bedeutet, dass ich im Lidl bio bekomme zum gleichen Preis wie bei Migros/Coop konventionell - darum kaufe ich lieber im Lidl als bei der teuren Konkurrenz. Ausserdem kann ich bei Lidl noch gratis mein Elektroauto laden ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      @Herr Müller: so wie Ihnen geht es zunehmend vielen. Es ist ein Kampf ums finanzielle Überleben, der längst die breite Bürgerschaft erreicht hat. Trotzdem: nachhaltig im Sinne einer sich selbst tragenden Landwirtschaft ist das nicht. Das Billigheimertum führt dazu, dass Bauern ihre Produkte zu Dumpingpreisen hergeben und für Rückstellungen/Erneuerungen erst recht keine Mittel mehr haben. Ruinös ist das. An einer Stelle, die unsere Lebensgrundlage ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Andreas Meier (Epikur)
      Herr Müller, ich sagen Ihnen was ich allen kleingeistigen Krämern sage, welche nur auf den unmittelbaren Vorteil bedacht sind: Die Welt und Mentalität, welche Sie mit Ihrem Einkauf unterstützen bzw. fördern, wird irgendwann zu Ihrer Welt werden. Mit samt den billigen, nicht nachhaltigen und Altersarmut fördernden Strukturen, ausbeutenden Strukturen und nicht Schweiz basierten Loyalitäten. Was etwas billiger ist für Sie, ist teuer für jemand anderen. Und qualitativ verhält Ihre Aussage nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen