Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft 100 Tage ohne Euro-Mindestkurs: Was kostet heute weniger?

Am 15. Januar wurde der Euromindestkurs von 1.20 Franken aufgehoben. Seit diesem Tag war der Euro nur noch rund 1.05 Franken wert. Das macht den Warenimport aus dem Euroraum 12,5 Prozent günstiger. Welche Produkte für den Verbraucher günstiger wurden, präsentieren wir in einer Übersicht.

In der Politik wird jeweils nach den ersten 100 Tagen einer Präsidentschaft eine erste Bilanz gezogen. Zu einer solchen hat sich Ende April auch die Allianz der Schweizer Konsumentenschutz-Organisationen entschieden. Rund 100 Tage nach dem Wegfall des Euromindestkurses untersuchten sie, wie sich die Preise in den Sektoren Bekleidung, Zeitschriften, Kosmetik- und Nahrungsmittel verändert haben.

Zu diesem Zweck wurden die Preise im August und September des letzten Jahres mit Preisen im Monat April 2015 verglichen. Die Resultate sind unterschiedlich ausgefallen. Während die Schweizer Grossverteiler Migros, Coop und Denner die Preise von Nahrungs- und Kosmetikartikel mehrheitlich senkten, sind die Preise von Zeitschriften in der Deutschschweiz und von Kleidern merklich gestiegen.

Nahrungsmittel im Ausland immer noch deutlich günstiger

Im Nahrungsmittelbereich haben die drei Grossverteiler allesamt Anpassungen vorgenommen. Bei Denner und Coop wurden rund zwei Drittel der getesteten Produkte günstiger, bei Migros waren es mit 60 Prozent etwas weniger. Mit 5,1 Prozent Preisunterschied, passt Denner seine Preise am meisten an. Dahinter die Migros mit 3,7 und Coop mit 3,1 Prozent.

Legende: Video Die Preise sind gesunken abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.05.2015.

Die Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen listet jeweils drei Produkte jedes Verteilers auf, bei welchem der Preis am meisten angepasst wurde. Es fällt auf, dass es gleich drei Produkte in die Top 3 von zwei verschiedenen Händlern geschafft haben: Der Weichkäse Président Carré Gourmet (14,5 Prozent günstiger), die Meica Curry King Bockwurst (12,5 Prozent günstiger bei Migros; 16,1 Prozent günstiger bei Coop) und rechtzeitig zur Grillsaison Heinz Ketchup (13,5 Prozent günstiger bei Denner; 17,7 Prozent günstiger bei Coop)

Obwohl im Nahrungsmittelbereich die Preise angepasst wurden, ist der identische Warenkorb im Ausland immer noch deutlich günstiger. So kostet beim deutschen Händler Kaufland dieselbe Produktauswahl rund 40 Prozent weniger. Auch bei Carrefour in Frankreich liegen die Preise zwischen 35 und 41 Prozent tiefer als in der Schweiz. Nur im Vergleich mit Italien sind die Unterschiede nicht ganz so frappant: In der Schweiz muss man im Vergleich mit dem südlichen Nachbarn zwischen zehn und zwanzig Prozent mehr bezahlen.

Kosmetik: Trotz grosser Reduktion immer noch teuer

Die grössten Reduktionen seit dem letzten Preisvergleich im August 2104 wurden bei den Kosmetikartikeln gewährt. Vor allem bei Haarpflegeprodukten und Hygieneartikeln für Frauen wurden die Preise gesenkt. Bei Migros, Coop und Manor konnten Kunden von bis zu 30 Prozent Preisvorteil profitieren. Viele Artikel wurden rund ein Viertel günstiger.

Im Vergleich mit dem Ausland sind die Kosmetikartikel aber immer noch viel teurer. In Deutschland zahlt man bis zu 80 Prozent weniger für die gleichen Produkte. Und auch im Vergleich mit Frankreich und Italien zahlt man in der Schweiz fast einen Drittel mehr für Pflegeartikel.

Preise bei Zeitschriften sogar höher als 2014

Grosse Preisdifferenzen zum Ausland gibt es auch bei deutschen Zeitschriften. Für eine Ausgabe des Automagazins «Auto Bild» zahlt man fast 90 Prozent mehr als in Deutschland. Im Durchschnitt zahlt ein Kunde in der Schweiz über 75 Prozent mehr als im nördlichen Nachbarstaat

Seit letztem Juni wurde bei einer Mehrheit der Zeitschriften der Preis sogar noch erhöht. Dies hängt jedoch mit einer allgemeinen Preiserhöhung der jeweiligen Zeitschriften zusammen. Das heisst: Die verglichenen Artikel wurden auch in Deutschland teurer.

Auch Kleider werden teurer

Für den Preisvergleich im Modesektor wurden unter anderem Produkte von H&M, Zara oder Esprit verglichen. Während in Italien, Deutschland und Frankreich die Preise beinahe identisch sind, gibt es im Vergleich mit der Schweiz erneut grosse Unterschiede. Im Schnitt blättern Schweizer über 45 Prozent mehr für ihre Kleider hin.

Im Herbst 2014 waren die Modeartikel «nur» rund 30 Prozent teurer gewesen. Im Gegensatz zu Gütern die im Euroraum produziert werden, spielt der Euro-Franken Kurs im Kleidermarkt aber eine nicht ganz so wichtige Rolle. Die Produkte werden mehrheitlich in Asien hergestellt und in Dollar eingekauft.

Es gibt aber auch in dieser Branche Kosten, die in Euro anfallen. Der Hauptsitz der Firma Inditex - unter anderem Besitzerin von Zara, Bershka oder Massimo Dutti - liegt in Spanien. Die dadurch entstehenden Kostenvorteile sollten daher auch Schweizer Kunden zugute kommen.

Sendebezug: Tagesschau vom 22.5.2015

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von I.K, Windisch
    Was nützt den Preissenkung wenn auf der anderen Seite die Löhne immer gesenkt werden und Kurzarbeit eingeführt wird.An Stelle vom Euromindestkurs sollte ein Höchstpreiskurs eingeführt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Leider ist es so in diesem Land, dass wer nicht ab und zu für seine Rechte streikt, auch als Konsumente nicht dafür einsteht und so von allen Seiten über den Tisch gezogen wird. Würde das Mittel des Laden-Boykottes konsequenter angewendet, die Preise würden sich sehr rasch anpassen. Schliesslich regelt der Markt den Markt selber, so jedenfalls predigen sie es uns immer wieder vor. Also, los! Übrigens: auch sofort rauszuwerfen aus der Wandelhalle in Bern ist der Migros-Lobbyist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Wächter, Schöftland
    Bitte unterscheidet zwischen Produkten die im Ausland hergestellt wurden und z.B. Nahrungsmitteln, die zu 100% in der Schweiz gepflanzt, geerntet und zu hochwertigen Nahrungsmitteln verarbeitet werden. Wir haben das Privileg in einem Hochlohnland zu leben und geben "nur" 6,3% des durchschnittlichen Haushaltsbudgets für Lebensmittel aus. Beispiel Brot: Ein Duchschnittsschweizer isst ca. 50kg Backwaren pro Jahr. 10 Rp. Preisdifferenz /kg = 5Fr. /Jahr. Mehr Wertschätzung bitte! Zopf aus China-Nein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen