Zum Inhalt springen

Header

Video
Vor 150 Jahren öffnete der erste ZKB-Schalter
Aus Tagesschau vom 15.02.2020.
abspielen
Inhalt

150 Jahre Zürcher Kantonalbank «Die Bürger aus den Händen der Kapitalisten retten»

Die viertgrösste Bank des Landes öffnete vor 150 Jahren ihre Tore. Gegründet wurde sie aus der Not heraus.

Zürich ist in den 1860er-Jahren in Aufruhr. Die sogenannte «Demokratische Bewegung», Link öffnet in einem neuen Fenster kämpft für mehr Mitspracherechte. Neben den Forderungen nach Referendums- und Initiativrecht, Abschaffung der Todesstrafe und Direktwahl des Regierungsrats fordert die Opposition auch sozial- und wirtschaftspolitische Reformen im Kanton. Zentrales Element davon: eine staatliche Kantonalbank.

«Die Bürger aus den Händen der Kapitalisten retten»

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Ein prominenter Vertreter der Gründung einer Kantonalbank war der Fabrikant und Grossrat Johann Jakob Keller aus Fischenthal. In der NZZ, die ihm nicht wohlgesinnt war, forderte er am 20. März 1869 in einem flammenden Plädoyer unter anderem eine Kantonalbank, «auch wenn diese nur 1000 Bürger aus den Händen der Kapitalisten rettet».

Keller war nicht der erste oder einzige Politiker, der die Idee einer Staatsbank vorbrachte. Auch die Idee war keineswegs neu. Aber Keller verfocht das Anliegen mit besonderer Entschlossenheit und machte es im ganzen Kanton populär, was ihm später den Übernamen «Bankvater» einbrachte.

Wirtschaftshistoriker und Archivar Matthias Wiesmann spricht von Kreditnot und zu hohen Zinsen, die im Kanton geherrscht haben: «Das Gewerbe und die Landwirtschaft kriegten kein Geld mehr, um zu investieren.» Stattdessen sei das Kapital in Eisenbahn- und Industrieaktien geflossen, die viel höhere Renditen versprachen. Eine staatliche Bank sollte den betroffenen Kreisen wieder Kredite vergeben; «zu vernünftigen Zinsen, die man bezahlen konnte.»

Alte Zürcher Banknote
Legende: Bis zur Gründung der Schweizer Nationalbank 1907 gehörte auch die Ausgabe von Schweizer Franken zu den Aufgaben der Zürcher Kantonalbank - wie andere Banken auch. Die Banknoten jedenfalls wurden noch einzeln handschriftlich unterschrieben. Zürcher Kantonalbank, Historisches Firmenarchiv

Schliesslich krempelt die «Demokratische Bewegung» in einer «friedlichen Revolution» den Kanton um. 1869 gibt es eine neue Kantonsverfassung und am 15. Februar 1870 erfolgt die Eröffnung der ersten Filiale der Kantonalbank. Seither gilt die Staatsgarantie. Das heisst, im Konkursfall würde der Kanton für die Bank gerade stehen.

Überall entstehen Kantonalbanken

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Überall entstehen Kantonalbanken

Im Verlaufe des 19. Jahrhunderts führten eng miteinander verknüpfte politische und wirtschaftliche Faktoren zur Gründung der Kantonalbanken – in mehreren Wellen.

Eine erste Welle fand in den 1840er und 1850er Jahren in einigen Kantonen statt. Es handelte sich um Bank-Aktiengesellschaften mit Staatsbeteiligung, aber eben auch mit privatem Kapital. Damit versuchten sich die Liberalen, die nun die erste Macht im Staat verkörperten, von der Finanzaristokratie des Ancien Régime zu lösen.

Die zweite Gründungswelle dauerte von den 1860er bis zu den 1880er Jahre. Die neuen Gründungen, alles Staatsbanken, gingen auf die «Demokratische Bewegung», Link öffnet in einem neuen Fenster zurück und waren durch Verfassungsrevisionen und Volksabstimmungen legitimiert. Sie zeugen von einem neuen Staatsverständnis und sind als Reaktion auf das neue Handelsbürgertum zu verstehen. Vom selben Zeitraum an wurden die alten gemeinwirtschaftlichen Kantonalbanken umgewandelt oder durch neue Staatsbanken ersetzt - eine Folge des zu Tage getretenen Zielkonflikts zwischen den Interessen der auf Gewinnorientierung bedachten Privataktionäre und des Staates, der das Gemeinwohl im Auge hatte.

Quelle: Historisches Lexikon der Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster

Wachstum und Stabilität

Die Zürcher Kantonalbank wächst in der Folge schnell. Sie etabliert sich als Universalbank in Zürich, dem aufstrebenden Finanzplatz der Schweiz und bleibt eine Bank, die sich hauptsächlich auf den Kanton orientiert. Diese Inland-Banken bleiben auch während der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre sehr stabil, als Schweizer Grossbanken wegen ihren Auslandsengagements in die Krise geraten.

Sparkässeli
Legende: Das Sparkässeli wurde 1908 eingeführt. Zum Öffnen musste es auf die Bank gebracht werden, damit «Wankelmütige» ihren Entscheid zu sparen nicht so einfach rückgängig machen konnten. Das Kässeli hatte bis in die 1960er Jahre dieselbe Form. SRF

Und so gehört die Zürcher Bank in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu denjenigen Kantonalbanken, die besonders schnell wachsen. Sie liefert dem Kanton stets einen ansehnlichen Teil des Gewinns – der Kanton gibt der Bank wiederholt grössere unternehmerische Freiheit. Und so begibt sich die Kantonalbank auch ins Ausland, oder forciert gegen Ende des 20. Jahrhunderts das Handelsgeschäft.

Expansion und Krisen

Das sei, so Historiker Wiesmann, vor allem auch eine Erkenntnis aus der schweren Immobilienkrise der 1990er-Jahre. Die Bank habe realisiert, dass sie breiter aufgestellt sein müsse, sagt er. Die Expansion und das schnelle Wachstum sorgen jedoch auch für die grössten Erschütterungen ihrer Geschichte.

Zum Beispiel 2007, als die Bank im Geheimen einer Gruppe rund um den russischen Oligarchen Viktor Vekselberg hilft, einen grossen Teil des Sulzer-Konzernes zu übernehmen. Das sorgt für heftige Reaktionen in der Öffentlichkeit, weil die Kantonalbank gleichzeitig auch die Hausbank des Winterthurer Traditionsunternehmens ist. Im Kantonsrat löst der Vorfall mehrere Vorstösse aus. Später kommt aus, dass der inzwischen zurückgetretene Konzernchef Hans Vögeli selber mit Sulzer-Optionen gehandelt haben soll.

Video
Aus dem Archiv: Die Sulzer-Affäre von 2007
Aus 10vor10 vom 15.06.2007.
abspielen

Oder 2008, als die Kantonalbank steuerflüchtige UBS-Kunden aufnimmt und damit drei Jahre später ins Visier der US-Justiz gerät. Erst 2018 kommt es zur Einigung mit den US-Behörden und einer Zahlung von rund 100 Millionen Franken.

Die Bank und der Kanton

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Kantonalbank befindet sich seit 150 Jahren vollständig in der Hand des Kanton Zürichs und wird von dessen Parlament beaufsichtigt. Der Kantonsrat wählt die Mitglieder des Bankrats und des Bankpräsidiums. Bei gesetzlichen Änderungen haben die Zürcher Stimmbürgerinnen und Stimmbürger das letzte Wort.

Über die letzten 150 Jahre wurde diese rechtliche Konstruktion verschiedentlich geprüft. Immer wieder gab es Vorstösse, die das Verhältnis neu regeln wollten – Teilprivatisierung, Privatisierung, Staatshaftung und andere Stichwörter symbolisieren diese Diskussionen. Doch wurde diese Konstruktion – trotz Krisen – während der gesamten 150 Jahre in verschiedenen Abstimmungen von der Mehrheit der Bevölkerung nie grundsätzlich in Frage gestellt.

Hundertfünfzig Jahre nach der Eröffnung der ersten Filiale ist die Kantonalbank – gemessen an der Bilanzsumme – zur viertgrössten Bank der Schweiz angewachsen. Wurde die Bank als Mittel gegen zu hohe Zinsen und Kreditnot gegründet, präsentiert sich die Situation heute grundverschieden. Die Zinsen sind so tief wie nie und angesichts der Liquiditätsschwemme ist die Kreditnot kaum ein breites Thema. So ändern sich die Zeiten.

Erste Filiale der ZKB
Legende: Wochenmarkt vor dem ehemaligen Hauptsitz der Zürcher Kantonalbank an der Bahnhofstrasse 9. Baugeschichtliches Archiv der Stadt Zürich

Tagesschau, 15.02.2020, 19.30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Francke  (Harry&Dobby)
    Ob man ein Parallel-System erschaffen sollte, um nach und nach das Alte abzulösen? Es hinkt und hapert doch in allen Legislativen und wirtschaftlichen, sozialen Systemen. Es hat sich doch nun nahezu überall alles unkontrollierbar verselbständigt. Alle Systeme erkranken an sich selbst. Neu ist das aber nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Wir stehen heute am selben Punkt wie damals. Wir brauchen dringend wieder eine demokratische Bewegung die das Volk aus den Klauen des Kapitalismus rettet. Mit einem Unterschied, heute haben wir das Referendums- und Initiativrecht doch das Volk stimmt im Regelfall zu Gunsten des Kapitalismus und dessen gewinnorientierter Planwirtschaft ab, s. Abstimmung für bezahlbare Mieten. Es wird wohl noch 10 - 15J brauchen bis die Bürger merken, dass ihnen Zeit und Geld vom Kapitalismus gestohlen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Irenne Irenne.emmetter  (Irenne)
      Bravo richtige Analyse, dass das Volk es leider nicht realisiert und meistens gar nicht stimmt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Harald Francke  (Harry&Dobby)
      Doch doch, die realisieren das. Es fehlt wohl allein der revoltierende Meister, der die Bürger weckt und anführend lenkt. Es braucht noch ein paar Funken mehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Ganz offensichtlich sahen vor 150 Jahren auch bürgerliche Kreise den sogenannten Kapitalismus durchaus kritisch, und das mit Recht! Anscheinend wusste man damals noch, dass "Freie Marktwirtschaft" und "Kapitalismus" beileibe nicht dasselbe sind – eine Unterscheidung, zu der heute leider viele nicht in der Lage sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen