Zum Inhalt springen

Header

Video
Hohe Hürden für Hochqualifizierte
Aus Tagesschau vom 19.04.2017.
abspielen
Inhalt

Unternehmen gegen Trump 160 US-Firmen stellen sich gegen Einreisedekret

  • Mehr als 160 US-Unternehmen haben sich im Rechtsstreit um ein Einreiseverbot für Bürger aus mehreren muslimischen Ländern offiziell gegen das Dekret von US-Präsident Donald Trump gestellt.
  • Die Firmen reichten ein Schreiben bei einem Berufungsgericht im Bundesstaat Virginia ein, in dem sie vor «substantiellem Schaden für US-Unternehmen» durch das Einreisedekret warnen.
  • Zu den Unterzeichner-Firmen gehören auch Facebook, Google, Microsoft und Tesla.
  • Das Einreisedekret würde die Suche nach talentierten Arbeitskräften erschweren und die Wettbewerbsfähigkeit der US-Wirtschaft beeinträchtigen, heisst es in dem Schreiben.
  • Ausserdem könne es internationale Konzerne dazu bringen, in einwanderungsfreundlicheren Ländern zu investieren.
  • Am Dienstag ordnete Trump an, die Vergabepraxis von Arbeitsvisa an hoch qualifizierte Ausländer zu prüfen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Lienhard  (mazzok)
    Wen Europa richtig reagieren würde und die Türen weit aufmachen könnte, währe das ne Chance sonst gewinnt Asien. Das ist meine Meinung!
  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Firmen, kapitalistische Konstrukte, nur Ihren Aktionären verpflichtet, sofern keine Einzelfirmen; kennen keine Länder/Nationen, Sie betreiben meist Lohndumping durch Import billiger Arbeitskräfte. Das gilt leider Weltweit.
  • Kommentar von Nico Basler  (Bebbi)
    Also eines muss man dem Trumpel lassen mit dem Abwracken der US-Wirtschaft macht der flott vorwärts.