Zum Inhalt springen

Header

Video
20 Jahre «20 Minuten»
Aus 10vor10 vom 12.12.2019.
abspielen
Inhalt

«20 Minuten» wird 20 Mit Video-Strategie in die digitale Zukunft

  • Der Tamedia-Verlag lanciert eine neue Videostrategie für die News-Marke «20 Minuten».
  • Unter dem Motto «Video first» sollen bewegte Bildinhalte bei der digitalen Nachrichtenvermittlung in Zukunft Priorität geniessen.
  • Damit will der Verlag vor allem junge Nutzer ansprechen.

Sinkende Leserzahlen und Werbeeinnahmen, Personalabbau und die Einstellung traditionsreicher Titel: In der Medienbranche vergeht kaum ein Monat ohne neue Hiobsbotschaften. Doch die Pendlerzeitung «20 Minuten» aus dem Tamedia-Verlag schien allen Turbolenzen zu trotzen. Nachdem das Gratisblatt sich gegen fünf – inzwischen eingestellte – Publikationen durchsetzte, feiert «20 Minuten» sein 20-jähriges Jubiläum und will in Zukunft auf ihren digitalen Plattformen auf Fernsehinhalte setzen.

Zwölf neue Journalisten

Die «20 Minuten»-Redaktion beabsichtigt für die neue Videostrategie zwölf neue Journalisten zu verpflichten. Diese sollen neben den Nachrichtenjournalismus auch das Kamerahandwerk und Nachbearbeitung an digitalen Video-Schnittplätzen beherrschen.

Die bisherigen Mitglieder der Redaktion sollen in Ausbildungs-Kursen ebenfalls in das Fernsehhandwerk eingeführt werden. Angestrebt wird eine schnelle Reaktion bei hochaktuellen Ereignissen mit starken Bildern und Einschätzungen der «20 Minuten»-Reporter vor Ort.

Chefredaktor Gaudenz Looser: «Die Nutzungsveränderungen, vor allem bei den jungen Zielgruppen, deuten eindeutig auf Video hin. Und das ist eine Nachfrage, die wir befriedigen möchten.»

Die Nutzungsveränderungen, vor allem bei den jungen Zielgruppen, deuten eindeutig auf Video hin.
Autor: Gaudenz LooserChefredaktor «20 Minuten»

Die Boulevard-Newsplattform «Blick» des Zürcher Ringier-Verlages will mit ihrem Projekt «Blick TV» noch weiter gehen und im nächsten Jahr ein vollständiges moderiertes Programm anbieten. Ringer hat für dieses Projekt rund 50 neue Stellen geschaffen.

2005 an Tamedia verkauft

Die Pendlerzeitung «20 Minuten» wurde vor 20 Jahren von einem skandinavischen Verlag in Zürich eingeführt und 2005 an den Tamedia-Verlag (u.a. Tages-Anzeiger) verkauft.

Das Geschäftsmodell beruht ausschliesslich auf Werbeeinahmen. Die täglichen Ausgaben werden unentgeltlich an Bahn- oder Tramreisende verteilt. Inhaltlich wird das Konzept eines «Boulevard light» verfolgt. Dabei erinnern die Titelformulierungen und der grosszügige Einsatz von Fotos an die Boulevard-Vorbilder. Doch «20 Minuten» verzichtet weitgehend auf Meinungsäusserungen und Kampagnen.

«20 Minuten» erscheint auch in den Landessprachen französisch und italienisch. Fast die Hälfte der nutzt den Titel in digitaler Form – meist auf dem Mobiltelefon.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.