200'000 verschollene Bitcoins aufgetaucht – per Zufall

Im Februar hatte die Bitcoin-Börse Mt.Gox den Verlust von 850'000 Bitcoins vermeldet und Insolvenz angemeldet. Jetzt muss sie ein peinliches Eingeständnis machen: 200'000 verloren geglaubte Einheiten tauchten wieder auf – durch Zufall.

Bitcoin-Müntzen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nach wochenlangen Turbulenzen wegen verschwundenen Bitcoins folgt jetzt eine nicht minder peinliche «Erfolgs»-Meldung. Keystone

Wer kennt das nicht: Ein verloren geglaubter Fünfliber findet sich plötzlich im Wäschekorb wieder. Die im Februar in Konkurs gegangene Bitcoin-Bröse Mt.Gox muss jetzt genau eine solche Panne eingestehen – allerdings in etwas grösserer Dimension: 200'000 verschollene Bitcoins sind wieder aufgetaucht.

Die verloren geglaubten Einheiten der digitalen Währung seien in einer elektronischen Geldbörse zum Vorschein gekommen. Diese war bis Juni 2011 gebraucht worden. Der Fund sei ein Zufall gewesen, so Mt.Gox.

Der Wert der wieder aufgetauchten Bitcoins beläuft sich auf über 100 Millionen Dollar. Die Einheiten sind derzeit herrenlos. Sie fliessen wohl in die Insolvenzmasse.

Mt.Gox war die grösste Handelsplattform für die digitale Währung. Im Februar gestand sie den Verlust von 850'000 Bitcoins ein und musste Insolvenz anmelden.