Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video 4000 Chinesen besuchen Luzern an einem Tag abspielen. Laufzeit 03:36 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 13.05.2019.
Inhalt

4000 Chinesen in Luzern Wie viel Tourismus erträgt eine Stadt?

12'000 Chinesen werden dieser Tage in Luzern erwartet. Stimmt das noch für die Bevölkerung und was tut die Stadt?

Der Luzerner Tourismusdirektor Marcel Perren ist in diesen Tagen vielbeschäftigt. Tausende Touristen drängen sich durch Luzern, Medien aus dem In- und Ausland wollen Interviews. So viele Geschäftsreisende in Luzern zu haben, sei eine grosse Chance. «Sie werden zu Hause erzählen, wie toll die Schweiz und Luzern sind, und die Chance ist sehr gross, dass sie uns zu einem späteren Zeitpunkt wieder als Individualgäste besuchen», sagt Perren.

Dazu kommt, dass Geschäftsreisende in der Regel eher mehr Geld ausgeben. Auch wenn sie nicht in der Stadt übernachten oder in den Restaurants essen, rechnet Perren mit einer Wertschöpfung von vier Millionen Franken. Diese werde durch die Car- und Schifffahrten oder die Shoppingtouren der Gäste erzielt.

Luzern arbeitet an einem Konzept

Die Stadt Luzern zählt rund 22’000 Gäste pro Tag. Da seien die zusätzlichen 4000 Personen eigentlich verkraftbar, wenn auch mit einem Zusatzeffort.

Diesen Sondereffort wolle die Stadt aber nicht regelmässig leisten, sagt die zuständige Finanzdirektorin Franziska Bitzi. «Wir möchten nicht, dass das der Normalfall wird. Wir können es hin- und wieder verkraften. Aber im Bereich Tourismus ist es nicht das, was wir anstreben.»

Derzeit sei die Stadt daran, eine Vision für den Luzerner Tourismus der Zukunft zu entwickeln. «Da geht es darum zu entscheiden, welche Form von Tourismus Luzern will und was noch verträglich mit der Bevölkerung ist. Die Diskussion über Maximalwerte wird dort nicht ausgeschlossen.» Konkreter will sie nicht werden.

Gesucht ist eine erträgliche Form von Tourismus

Jürg Stettler vom Institut für Tourismus-Wirtschaft der Hochschule Luzern ist einer, der den Luzerner Tourismus seit längerem genau unter die Lupe nimmt. Die Definition des «richtigen» Tourismus in der Stadt Luzern zu finden, sei gar nicht so einfach.

Tourismusforscher Jürg Stettler untersucht den Tourismus in Luzern. (Archivbild)
Legende: Tourismusforscher Jürg Stettler untersucht den Tourismus in Luzern. (Archivbild) Keystone

Gehe es darum, die Wertschöpfung zu erhöhen, sei klar, dass es umso besser sei, je mehr Leute kämen. «Wenn es aber darum geht, auch die Lebensqualität der Bevölkerung miteinzubeziehen, ergeben sich automatisch Zielkonflikte. Dann geht es um Güterabwägungen und Optimierungsfragestellungen, und die sind nicht leicht zu beantworten.»

Grundsätzlich verspreche man sich von weniger Gruppen und mehr Individualreisenden eine kleinere Belastung der Stadt. Diese Gleichung sei aber zu einfach, warnt Stettler. «Die Gruppentouristen sind sehr berechenbar. Über die Gebühren kann man dieses Geschäft steuern. » Individualreisenden seien viel weniger lenkbar, auch ihr Ausgabeverhalten sei anders. Damit sei die ökonomische Komponente weniger attraktiv als bei den Gruppenreisen.

Uhrenbranche blüht in Luzern

Denn Luzern ist der Ort, wo weltweit wohl am meisten Uhren verkauft werden. Entsprechend hat die mächtige Uhrenbranche vor Ort in erster Linie die Touristengruppen im Fokus.

Anders die Betreiber von Restaurants oder Museen, welche mehr auf Individualtouristen und kleine Gruppen setzen. «Es ist ein Verteilungs-, Optimierungs- und Abwägungsproblem. Selbstständig Reisende geben absolut gesehen etwas weniger aus, aber ein breiterer Kreis hat einen Nutzen davon, und darum sind die Individualreisenden in Bezug auf ihr Verhalten attraktiver», sagt Stettler.

Die Tourismusbranche in Luzern muss sich nun festlegen, welche ihre Lieblingstouristen sind. Und im Gegenzug muss sie bestimmen, wann des Guten zu viel ist. Die Touristenmassen, die sich heute durch die Stadt Luzern wälzen, dürften da weitere Erkenntnisse liefern.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Huser (Dave21)
    12000 Touristen in drei „Gruppen“ a 4000 Personen über die nächsten Wochen verteilt... Die Stadt und Agglo Luzern bietet laut Lustat rund 77000 Arbeitsplätze. Das sind 77000 Menschen die jeden Tag von Irgendwo nach Irgendwo mit den ÖV, dem Velo, zu Fuss oder dem Auto unterwegs sind. Min. 2x am Tag an 200 Tagen im Jahr. Zusätzlich kommen pro Jahr 9.4 Mio Touristen nach Luzern. Die aktuelle Gruppe entspricht also 0.13%. Und ihr nervt euch? :-))) Ich lach mich schlapp...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch (a2b3c4d5)
    Luzern als Kanton auf Schweizer Gründungsboden kann zufrieden sein
    mit dem Touristenstrom .
    Woher das Tourismusgeld kommt ,
    dürfte einen smarten Geschäftsmann
    wohl kaum interessieren .
    "Pecunia non olet"
    Dies wußte man schon in historischen
    Zeiten !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Müller (Samuel Müller)
    Zuerst mal die Sonderbehandlung MWSt der Gastronomie angleichen. Dann hat die Allgemeinheit wenigstens etwas von der „Qual“.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen