Zum Inhalt springen

Header

Flasche mit Babypuder der Marks Johnson
Legende: Keystone
Inhalt

Strafe für Johnson & Johnson 417-Millionen-Dollar-Busse wegen Babypuder

  • Der Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson ist in den USA zu einer Strafe von 417 Millionen US-Dollar verurteilt worden.
  • Ein Teil des Geldes geht als Wiedergutmachung an eine krebskranke Frau. Die Klägerin hatte einen Babypuder des Konzerns über Jahre täglich benutzt und macht diesen für ihre Eierstock-Krebserkrankung verantwortlich. Die Frau liegt unterdessen im Sterben.
  • Insgesamt sind in den USA mehrere tausend ähnliche Klagen gegen den Konzern hängig. Bereits mehrfach wurden Johnson & Johnson verurteilt, allerdings zur Zahlung von kleineren Geldstrafen.
  • Der Vorwurf: Der Konzern habe Studien ignoriert, die einen Zusammenhang zwischen dem Babypuder und Krebsrisiko belegten. Die Firma bestreitet dies und hat angekündigt, Berufung einzulegen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.