Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

500 Jahre Orell Füssli Von der Zwingli-Bibel bis zu den Schweizer Banknoten

Vor 500 Jahren wurde mit einer Buchdruckerei die heutige Orell Füssli gegründet. Das Unternehmen kämpft mit Problemen.

Legende: Audio Orell Füssli: Ein halbes Jahrtausend Geschichte abspielen. Laufzeit 04:06 Minuten.
04:06 min, aus Rendez-vous vom 18.02.2019.

Der deutsche Buchdrucker Christoph Froschauer erhielt vor 500 Jahren das Bürgerrecht der Stadt Zürich, gründete die erste Buchdruckerei der Stadt und druckte unter anderem die Zwingli-Bibel.

Aus dieser Buchdruckerei ist die Orell Füssli hervorgegangen. Sie druckt die Schweizer Banknoten und ist der grösste Buchhändler der Schweiz. Aber das Unternehmen kämpft mit vielen Problemen.

Vorstandschef Martin Buyle findet jedoch nicht, dass sich Orell Füssli verstecken muss: «Wir haben in den letzten Jahren sämtliche unserer Aktivitäten auf Vordermann gebracht und in allen Divisionen Fortschritte gemacht.»

CEO Martin Buyle mit einer Zwingli-Bibel.
Legende: CEO Martin Buyle an der Medienkonferenz zum Jubiläum 500 Jahre Orell Füssli. Keystone

Die Sicherheitsprobleme beim Banknoten-Druck habe man jetzt im Griff. Auch der Buchhandel stehe trotz der Konkurrenz im Internet solide da. Die deutsche Tochter Zeiser, spezialisiert auf die Nummerierung von Banknoten und Pässen, sei nach Problemen wieder auf Kurs. Allerdings hat die Sanierung Millionen gekostet.

Kritik vom Grossaktionär

Grossaktionär Gregor Greber, Chef der Investmentgesellschaft Veraison, hält knapp zehn Prozent der Aktien. Er findet nicht, dass alles gut ist bei Orell Füssli: «Die Aktienkursentwicklung ist ein Trauerspiel. Die Schweizer Börse hat über 500 Prozent zugelegt und die Aktie Orell Füssli stagniert auf einem 20-Jahres-Tiefstniveau.»

Dafür gebe es viele Gründe, sagt Greber: «Das ist eine fehlende Strategie, keine überzeugende Investitionskultur, eine doch recht schwache Unternehmensführung und auch die ungenügende Kapitalmarkt-Kommunikation mit diesen vier Divisionen, die nicht wirklich zusammenpassen.»

Verzettelung in Divisionen

Diese sind neben dem Buchdruck der Buchhandel, das Geschäft mit der Nummerierung von Banknoten und der Sicherheitsdruck von Schweizer Banknoten.

Investor Greber findet allerdings, dass es zu viele Sparten bei Orell Füssli gibt. Einzeln seien sie durchaus wertvoll, zusammen aber schwierig zu managen. Das Unternehmen habe sich bei den Investitionen verzettelt, wie man auch am niedrigen Aktienkurs ablesen könne.

Greber fordert daher, das Unternehmen aufzuspalten, denn die einzelnen Unternehmensteile hätten deutlich mehr Wert, als dies die Börse heute reflektiere.

Delikater Aktionär Nationalbank

Den Banknoten-Druck solle die SNB doch besser selbst übernehmen: Sie könne das besser und billiger. Ohnehin sei die Rolle der SNB schwierig, meint Greber: Die Nationalbank hält gut ein Drittel der Aktien, sei gleichzeitig grösster Investor, grösster Abnehmer der Banknoten und liefere sogar noch das Papier für den Druck.

Die SNB wollte sich auf Anfrage weder zur eigenen Rolle noch zu einer möglichen Aufspaltung von Orell Füssli äussern.

CEO Buyle hat keine Signale empfangen, dass die SNB aussteigen oder den Banknoten-Druck selbst durchführen will. Von einer Aufspaltung des Unternehmens will er nichts wissen. Orell Füssli versuche nicht kurzfristig den Aktienkurs nach oben zu treiben, sondern sei langfristig orientiert. «In erster Linie wollen wir das wirtschaftliche Gelingen unserer einzelnen Divisionen sicherstellen.»

Und doch scheint es im Unternehmen Zweifel an diesem Kurs zu geben: Orell Füssli will nach den Turbulenzen der letzten Jahre demnächst eine neue Strategie vorlegen. Buyle wird dann nicht mehr dabei sein. Er scheidet Ende September aus – aus persönlichen Gründen, wie es offiziell heisst. Die neue Strategie werden andere festlegen.

Legende: Video Orell Füssli wird 500 Jahre alt abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.02.2019.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Dieser Bayoware hat den Grundstein für den Reichtum der Schweiz gelegt .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Ritter (M. R.)
    In diesem Bericht spiegelt sich exemplarisch das Problem der Börse heutzutage. Sie ist längst nicht mehr der Ort, wo Firmen sich Kapital holen können, um Investitionen zu tätigen für ihr längerfristiges Überleben oder Wachstum in gesundem Mass. Es geht nur noch darum, die Aktienkurse für die Aktionäre (und deren Dividenden) hochzutreiben. Ob das für die Firma und die Angestellten etc. gut ist, interessiert viele Investoren gar nicht. Die wollen nur Profit - für sich selber versteht sich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albrecht Lauener («LebendigeEthik»)
      Das haben Sie, M. Ritter (M. R.), absolut treffend gesagt...! Investoren im Wandel der Geldgier...!?!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Die Erfindung des Buchdrucks und die Gründung von Buchdruckereien waren von grösster, epochaler Bedeutung. Die reformatorischen Schiften Luthers wurden durch den Papst verboten und sollten allesamt vernichtet werden. Aber dank des Buchdrucks breiteten sich diese so schnell aus, dass sie der päpstlichen Kontrolle und Beschlagnahme entglitten. Ohne Buchdruck wäre womöglich die Lutherbewegung zum Erliegen gekommen.Dass es anders herauskam,davon profitieren auch Zwingli und die vielen Reformierten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von ely berger (bärn)
      "Ohne Buchdruck wäre womöglich die Lutherbewegung zum Erliegen gekommen" Wenn man Luther studiert, vor allem die Zwei-Reiche-Lehre, erkennt man den grauenhaften "Gehorsam und das Obrigkeitsdenken" im Protestantismus. Eine Doktorarbeit von Claudia Lichnofsky macht noch anderes Negatives deutlich: "Der lutherische Protestantismus als konstituierendes Element des politischen Frühantisemitismus in Deutschland" Luther war ein Fanatiker.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen