Zum Inhalt springen
Inhalt

60 Jahre Möbelhaus Wie Ikea die Welt eroberte

Vor 60 Jahren öffnete das erste Möbelhaus von Ikea. Was macht Ikea aus? Ein Rundgang durch die erste Schweizer Filiale in Spreitenbach AG.

Für das schwedische Möbelhaus Ikea ist 2018 ein geschichtsträchtiges Jahr. Anfang Jahr starb Firmengründer Ingvar Kamprad 91-jährig. Ausgerechnet im Jubiläumsjahr, denn die Schweden feiern dieses Jahr 75-jähriges Bestehen.

Und: Heute vor 60 Jahren öffnete das erste Ikea-Möbelhaus überhaupt. In der Kleinstadt Älmhult in Südschweden. Mittlerweile gibts es über 300 Filialen weltweit.

Start in Spreitenbach

Das allererste Möbelhaus ausserhalb Skandinaviens öffnete 1973 – im aargauischen Spreitenbach. Der erste Geschäftsführer: Ein Schwede namens Jan Aulin. Danach macht sich Ikea daran, die Welt zu erobern

Zum Jubiläum begleitet die «Tagesschau» einen echten Möbel-Kenner durch die Filiale Spreitenbach. Christoph Schindler ist Dozent für Objektdesign an der Hochschule Luzern – und befasst sich dabei kontinuierlich mit Ikea-Produkten.

Ein Mann steht vor einem Ikea-Regal
Legende: Christoph Schindler, Dozent für Objektdesign Er weiss zu fast jedem Ikea-Möbel etwas zu sagen: Christoph Schindler, Dozent für Objektdesign an der Hochschule Luzern. SRF

«Eine wichtige, historische Referenz»

Er weiss zu fast allem etwas zu sagen. Zum Beispiel zum Retro-Tisch mit abschraubbaren Beinen. «Das wäre jetzt eine ganz wichtige, historische Referenz», sagt Schindler. «Man kann das sehr gut auseinanderschrauben. Ikea hat das etabliert und daraus ein tragendes Geschäftskonzept gemacht.»

Konzept war für Schweiz revolutionär

Für den Schweizer Möbelmarkt sei Ikea 1973 revolutionär gewesen. «Der unglaublich attraktive Preis, für den es zehn Jahre keine Mitbewerber gab. Und die Möglichkeit, Möbel mit der Häufigkeit zu wechseln, wie man Kleider wechselt», sagt Christoph Schindler.

Ein Konzept, das Ikea bis heute durchziehe, sagt Schindler vor dem klassischen Holzgestell aus Kieferholz. «Das ist mein persönliches Ikea-Lieblingsprodukt. Da steckt viel drin, für das Ikea steht. Der Preis ist äusserst attraktiv und es wird mit ungewöhnlichen, günstigen Materialien gearbeitet.»

Manche Dinge ändern sich nie

Auch Ikea habe sich über all die Jahre wandeln müssen. Manche Dinge aber, die ändern sich nie. «Das Billy-Regal ist der Ikea-Klassiker schlechthin», sagt Christoph Schindler. «Nächstes Jahr wird es 40 Jahre alt. Das Regal ist zeitlos und man kann es wunderbar an die Zeit anpassen.»

Zwei Stunden ist Christoph Schindler unterwegs – viel zu wenig für das ganze Ikea-Universum.

Legende: Video 75 Jahre IKEA abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.10.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.