Zum Inhalt springen

Header

Video
Dutzende Milliarden: So viel Geld hat der Bund bis jetzt in der Corona-Krise gesprochen
Aus ECO vom 04.05.2020.
abspielen
Inhalt

60 Milliarden und kein Ende «Schulden in ein paar Tagen verdoppelt»

Milliarden für die Airlines, Mikromanagement statt unternehmerischer Freiheit – Bundesrat Guy Parmelin räumt Fehler ein.

Seit über 50 Tagen regiert der Bundesrat das Land per Notverordnungen im Alleingang. Doch je länger dies dauert, desto grösser wird die Gefahr, dass der Bundesrat zum «Mikromanagement» neigt.

Video
Jürg Müller: «In Bern will man alles bis ins Detail regulieren.»
Aus ECO vom 04.05.2020.
abspielen

Jürg Müller von der liberalen Denkfabrik Avenir Suisse sagt: «Wenn man nach Bern schaut, hat man den Eindruck, dass man dort alles bis ins Detail regulieren will. Es kommt, zugespitzt formuliert, einer Planwirtschaft gleich. Doch es gibt die Regeln, die den Schutz der Bevölkerung gewährleisten. Innerhalb dieses Rahmens sollte die unternehmerische Freiheit gelten.»

Eine Auswahl für Mikro-Management:

  • Der Bundesrat hat entschieden, dass Restaurants ab dem 11. Mai wieder öffnen dürfen – mit maximal vier Gästen pro Tisch.
  • Er hat auch entschieden, dass «führende Detailhändler», also Grossverteiler, Schutzmasken zum Einstandspreis verkaufen sollen. Nach Protest der Apotheker erhalten diese nun auch bundesrätliche Masken und dürfen diese zum Einstandspreis verkaufen.
  • Zoos und botanische Gärten bleiben auch nach dem 11. Mai geschlossen, während Museen oder Bibliotheken wieder öffnen dürfen
Video
Das sind Beispiele für Mikro-Management des Bundes
Aus ECO vom 04.05.2020.
abspielen

Bundesrat Guy Parmelin akzeptiert die Kritik ein Stück weit: «Der Bundesrat hat versucht, seine Fehler zu korrigieren», sagt er im Interview mit «ECO». Es sei nicht immer einfach für den Bundesrat und auch nicht für die verschiedenen Branchen, den richtigen Rahmen zu finden.

Kommt hinzu: Je länger die «ausserordentliche Lage» dauert, desto teurer die Rückkehr zu wirtschaftlicher Normalität.

Ein Ausschnitt aus den Geldern, die der Bund in Form von Krediten oder A-fonds-perdu-Beiträgen gesprochen hat:

  • 20. März: Der Bundesrat beschliesst für die Arbeitslosenversicherung ALV 6 Milliarden Franken – nachdem er bereits 8 Milliarden gesprochen hatte – als A-fonds-perdu-Einlage sowie 4 Milliarden Franken A-fonds-perdu für die Erwerbsausfallversicherung EO.
  • 26. März: Die vom Bundesrat verbürgten Überbrückungskredite für KMU in Höhe von 20 Milliarden Franken stehen bereit.
  • 3. April: Der Bundesrat erhöht die Überbrückungskredite für KMU auf 40 Milliarden.
  • 16. April: Der Bundesrat dehnt die Ausfallentschädigung auf Härtefälle unter den Selbständig-Erwerbenden um 1.3 Milliarden Franken aus.
  • 29. April: Die Landesregierung stützt die Fluggesellschaften Swiss und Edelweiss mit 1.3 Milliarden sowie flugnahe Betriebe mit 600 Millionen Franken mittels Bürgschaftskrediten.

Insgesamt hat der Bundesrat über 10 Milliarden Franken A-fonds-perdu-Beiträge und knapp 50 Milliarden Bürgschaftskredite gesprochen.

Speziell die Milliarden-Garantie an die Swiss findet Jürg Müller stossend: «Man hört schon Klagen anderer Airlines, die Polster vor der Krise aufgebaut haben und gut gerüstet sind. Und bei Firmen, die vorher keine Polster gebildet haben und nun staatliche Hilfe erhalten, beklagen die anderen Airlines zurecht eine Verzerrung des Wettbewerbs.»

Wirtschaftsminister Guy Parmelin entgegnet dazu: «Swiss ist extrem wichtig für den Tourismus. Sie ist wichtig für die Fracht und für den Wirtschaftsstandort Schweiz. Davon lässt sich der Bundesrat leiten».

Wir haben die Schulden, die wir in 15 Jahren abgebaut haben, in ein paar Tagen verdoppelt, vielleicht sogar verdreifacht.
Autor: Guy ParmelinBundesrat

Die zig Milliarden Bürgschaftskredite sowie weitere mögliche Kosten, um den Ausstieg aus der Krise zu bewäligen, stimmen den Wirtschaftsminister nachdenklich: «Alles, was wir gespart haben, die Schulden, die wir abgebaut haben in 15 Jahren, haben sich in ein paar Tagen verdoppelt, vielleicht sogar verdreifacht».

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Wir sind ein reiches Land und haben haben seit dem Mauerfall 100erte von Mia weltweit verteilt. Was auch richtig ist! Nun gilt es aber Gegensteuer zu geben, was auch von internationalen Organisationen verstanden würde: In der Krise ist sich jeder selbst der nächste. Ergo: Unsere Sozialwerke sind zu sichern,die KMU zu unterstützen,die Landessicherheit (Gesundheitswesen, Armee, Pflichtlager) sind auf die Zukunft (erneute Krisen) auszurichten. Zahlungen ans Ausland sind bis auf weiteres zu stoppen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Und wenn man sieht was die Schweiz alles kauft für Franken(aus dem Nichts geschaffen) um die Währung zu stützen ohne Deckung kann einen Angst werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Hammer  (Ruedi Hammer)
    Bei wem haben wir denn eigentlich Schulden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen