Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video UBS bleibt im 4. Quartal 2018 unter den Erwartungen abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.01.2019.
Inhalt

696 Mio. US-Dollar Gewinn UBS verdient im Schlussquartal weniger als erwartet

  • Die UBS hat im vierten Quartal 2018 die Erwartungen der Börsenexperten verfehlt.
  • Im Gesamtjahr hat das Institut aber deutlich mehr verdient als im Vorjahr, das wegen eines grösseren Abschreibers in den USA schwach ausgefallen war.
  • Am verbesserten Ergebnis sollen auch die Aktionäre in Form einer höheren Dividende teilhaben.

Die UBS, welche ihre Geschäftszahlen neuerdings in US-Dollar rapportiert, erzielte laut Mitteilung in der Periode von Oktober bis Dezember 2018 einen Reingewinn von 696 Millionen US-Dollar. Wegen der von US-Präsident Donald Trump beschlossenen Steuerreform hatte sie im Vorjahr einen hohen Abschreiber verbuchen müssen und war damit deutlich in die roten Zahlen (-2,42 Mrd.) gerutscht.

Auf rapportierter Basis verdiente die UBS vor Steuern 862 Millionen US-Dollar und schliesst damit nur knapp besser ab als in der Vorjahresperiode (845 Millionen). Um zwei Prozent sei der Vorsteuergewinn gestiegen, präzisiert Konzernchef Sergio Ermotti. Die Erwartungen des Marktes wurden damit nicht erfüllt: Der AWP-Konsens für den Reingewinn lag bei 751 Millionen, derjenige für den Vorsteuergewinn bei 960 Millionen Dollar. «Das letzte Quartal brachte einen Cocktail an externen Einflüssen – makroökonomisch sowie geopolitisch», sagt Ermotti.

Legende: Video Sergio Ermotti: «Das vierte Quartal ist immer das schlechteste» abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.01.2019.

Geldabfluss im 4. Quartal

Für das Gesamtjahr 2018 weist die Bank einen Gewinn von 4,9 Milliarden US-Dollar aus, im Jahr davor waren es wegen des US-Abschreibers lediglich 0,97 Milliarden gewesen. Entsprechend sollen auch die Aktionäre mehr erhalten. Und zwar 0,70 Franken pro Aktie, was einer Steigerung um 5 Rappen entspricht. Zusätzlich plant die Grossbank im Rahmen ihres laufenden Rückkaufprogramms im laufenden Jahr Titel im Volumen von 1 Milliarde US-Dollar zu erwerben. 2018 wurden Rückkäufe in Höhe von 750 Millionen Franken getätigt.

Einschätzung von Wirtschaftskorrespondent Jan Baumann

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Einschätzung von Wirtschaftskorrespondent Jan Baumann

Die UBS hat sich respektabel geschlagen in einem schwierigen Umfeld. Die Aktienmärkte gerieten ab Herbst weltweit ins Trudeln; auch der Handelskonflikt zwischen den USA und China blieb ungelöst. Entsprechend verunsichert reagierten die Kunden der weltgrössten Vermögensverwaltungsbank: Im vierten Quartal zogen sie per Saldo Vermögen in Milliardenhöhe ab. Das Ergebnis aus den letzten drei Monaten – von Oktober bis Dezember – enttäuschte denn auch die Erwartungen der Analysten. Sie hatten mit besseren Zahlen gerechnet.

Auf das ganze Jahr gesehen, entsteht jedoch ein günstigeres Bild. Die UBS hat 2018 die Einnahmen und den Konzerngewinn gesteigert. Und sie konnte zusätzliches Sicherheitskapital auf die Seite legen für schlechte Zeiten.

Die Investoren versucht das Management derweil mit einer höheren Dividende von 70 Rappen pro Aktie zu verwöhnen, das sind 8 Prozent mehr Gewinnausschüttung als im Jahr davor. Dass die UBS-Aktien nach der Präsentation der Jahreszahlen trotzdem deutlich im Minus gestartet sind, erstaunt nicht. Denn die Enttäuschung über das schwache Schlussquartal der Grossbank ist unter den Anlegern beträchtlich. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass die UBS das global schwierige Marktumfeld durch ihr Verhalten nicht beeinflussen konnte.

Von besonderer Bedeutung sind für den grössten Vermögensverwalter der Welt die Neugelder von Kunden. Nach einen Zufluss von 13,5 Milliarden Franken im dritten Quartal musste die Bank im Schlussquartal einen Abfluss im Umfang von 7,9 Milliarden US-Dollar hinnehmen. Im Gesamtjahr wurden der Bank von ihren Kunden netto insgesamt 24,7 Milliarden neu anvertraut.

Gedrückte Stimmung

Die verwalteten Vermögen beliefen sich damit per Ende Jahr auf 3'101 Milliarden und lagen damit deutlich unter den 3'330 Milliarden per Ende September. Die bereinigte Nettomarge beziffert die UBS für das Berichtsquartal auf 13 Basispunkte nach 17 Basispunkten im Vorquartal bzw. 18 im Vorjahresquartal.

Für das laufenden erste Quartal gibt sich das Management zurückhaltend. Die gedrückte Stimmung dürfte die Kundenaktivität weiter belasten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Der Gewinn der grössten Schweizer Bank ist gesunken. Dafür wird die Dividende erhöht.
    ................Passt doch....oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonny Lustenberger  (Jonnymingo)
    Ja, die UBS wurde mit Steuergelder gerettet. Aber schlussendlich hat der Steuerzahler (also Sie und ich auch) sogar daran noch verdient! Die erhöhte Dividende stört mich überhaupt nicht, im Gegenteil. Wer bei der UBS schon lange Aktionär ist, hat sowieso viel mehr Geld verloren, als er an Dividende jemals bekommt. Was mich bei der UBS (und all den anderen Grossbanken) aber extrem stört, ist, dass immer noch so hohe unberechtigte Boni an Angestellte ausgezahlt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Einmal mehr kassieren die Schaerholder auf dem Puckel der Staikholder ab. Und wenn die Milliarden mal in den Taschen der Aktionaere verschwunden sind, kann man die Bank bei den naechsten abverheiten Auslandabenteuern wieder mit Volkszigmilliarden retten, statt das Aktenkapital zu beanspruchen. Gewinne privat, Verluste Buerger, Volk und Staat....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen