Zum Inhalt springen

Header

Audio
Immer mehr Menschen kehren der Schweiz den Rücken
Aus Rendez-vous vom 02.10.2019.
abspielen. Laufzeit 30:44 Minuten.
Inhalt

Abwanderung drückt Wachstum Verstärkter Trend: Back home oder auf und davon

Die Zuwanderung ist 2018 hoch geblieben, doch vermehrt verlassen zurzeit Menschen die Schweiz. Das drückt aufs Wachstum.

Immer mehr Leute kehren der Schweiz den Rücken. Der Wanderungssaldo – also die Zahl der Einwanderer minus die Zahl der Auswanderer – ist im letzten Jahr auf den tiefsten Stand seit 2006 gefallen.

Die Netto-Zuwanderung lag 2018 noch bei knapp 40'000 Leuten, verglichen mit jeweils über 75'000 Personen in den Jahren 2007 bis 2016. Das hatte etwa der Bauwirtschaft Schub gegeben. Auch der Privatkonsum profitierte.

Es gibt auch vermehrt Personen, die die Schweiz wieder verlassen.
Autor: Jan-Egbert SturmLeiter der Konjunkturforschungsstelle KOF/ETH

130'000 Menschen sind ausgewandert

Nun drehe der Wind, sagt Jan-Egbert Sturm, Leiter der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich: «Tatsächlich gibt es immer noch eine relativ starke Zuwanderung. Sie ist allerdings nicht mehr so stark wie auch schon. Doch es gibt auch vermehrt Personen, die die Schweiz wieder verlassen.

Allein im letzten Jahr sind rund 130'000 Menschen ausgewandert. Das entspricht in etwa der Bevölkerung der Stadt Bern. Es sind Leute, die in der Schweiz kein Haus bauen, kein Auto kaufen. Das drückt auf das Wirtschaftswachstum. Man muss laut KOF bis in die Mitte der 1970er-Jahre zurückgehen, um ähnlich hohe Auswanderungszahlen zu finden.

Wer wandert aus?

Es sind in erster Linie die EU-Bürger, die in ihre Heimat zurückkehren, wie Sturm darlegt. Sie machen mehr als die Hälfte der Auswanderer aus. Vor allem Franzosen, Portugiesen und Spanier wandern ab, weil in ihren Ländern die Konjunktur trotz aller Risiken besser läuft als auch schon. Es werden also Jobs geschaffen in diesen Ländern.

Bislang kaum zur Kenntnis genommen wird ein anderes Phänomen: «Es gibt auch Schweizerinnen und Schweizer, die ab und zu ins Ausland gehen, um Erfahrungen zu sammeln.» Sie machen mit 32'000 einen Viertel aller Auswanderer aus.

Darunter sind auch Leute mit ausländischen Wurzeln, die einen Schweizer Pass erworben haben. Sie zieht es vor allem nach Deutschland, Frankreich und Italien, aber auch nach Spanien, Grossbritannien sowie in die Vereinigten Staaten. Ebenfalls wegen der Arbeit, wie Sturm erklärt.

Auswanderfreudig: Menschen über 50

Auffällig ist, dass etwa 30 Prozent aller Schweizer Auswanderer über 50 Jahre alt ist. Sie verbringen ihren Lebensabend lieber in Thailand oder Brasilien. Und geben ihr Geld dort aus.

Lage kann rasch wieder ändern

Der Wind könnte aber nach den Worten des KOF-Experte bald wieder drehen, was wieder mehr Einwanderer und weniger Auswanderer zur Folge hätte. Denn die Schweizer Wirtschaft dürfte wegen des generellen Fachkräftemangels und der anrollenden Pensionierungswelle von Babyboomern bald händeringend nach Arbeitskräften suchen.

Zudem trüben sich in manchen Ländern die Wirtschaftsaussichten schneller und markanter ein als in der Schweiz. Das könnte die Schweiz für Zuwanderer erst recht wieder attraktiver machen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    Also was jetzt ? Sind dann 170k zugewandert damit man auf eine Netto Zuwanderung von 40k in 2018 kommt ? Vielleicht ist der Artikel etwas mißverständlich an der Stelle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann  (chrischi1)
      ganz einfach Herr Henchler, ich habe mir dies von meiner 8-jährigen Tochter erklären lassen. 170.000 zugewandert minus 130.000 ausgewandert ergibt einen Plussaldo von 40.000.--, sprich es verbleiben 40.000.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Immer mehr Menschen kehren der Schweiz den Rücken. Es sind in erster Linie die EU-Bürger, die in ihre Heimat zurückkehren, dafür bleiben uns noch die vielen Flüchtlinge mit ihrem vielen Nachwuchs, die uns teuer zu stehen kommen. Grenzenloses Wachstum sowie die Zubetonierung der Schweiz schadet uns. Immer mehr Wachstum bringt uns nur höhere KK-prämien, und Mieten, angekündigte höhere Steuern, Sparmassnahmen wo es nur geht. Ausbildung und Förderung der eigenen Jugendlichen ist angesagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Na toll, die armen und kranken kommen zu Hauf während die Fachkräfte abhauen. Dazu noch die Vermischung fremdester Kulturen, wenn das gut geht...
    Aber wenn wir schon zu unseren Nachbarn aus DE/FR/IT boshaft, abweisend und unfreundlich sind, muss man sich eigentlich nicht wundern das genau die der Schweiz den Rücken kehren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen