Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Aderlass bei britischer Bank HSBC prüft Abbau von bis zu 35'000 Stellen

  • Die britische Grossbank HSBC will weiter sparen und prüft den weltweiten Abbau von bis zu 35'000 der 235'000 Stellen.
  • Zudem sollen der Bereich des Investmentbankings reduziert und die Geschäftstätigkeit in den USA und in Europa reduziert werden.
  • Der Gewinn von HSBC ging 2019 im Vergleich zum Vorjahr um einen Drittel zurück auf 13.3 Milliarden Dollar.
Video
Aus dem Archiv: Der Umbau bei der HSBC 2015
Aus Tagesschau vom 09.06.2015.
abspielen

«Wir müssen uns eingestehen, dass wir vor einigen grossen Herausforderungen stehen», sagte HSBC-Interimschef Noel Quinn. Die Bank schaffe mit dem Umbau die Voraussetzungen zur Rückkehr auf den Wachstumspfad.

Es wird vor allem in London signifikante Streichungen geben.
Autor: Ewen StevensonFinanzchef der HSBC

Der nun angekündigte Stellenabbau fällt viel grösser aus als erwartet. In Medienberichten war von bis zu 10'000 Stellen die Rede gewesen. HSBC selbst hatte im Sommer den Abbau von rund 4000 Arbeitsplätzen in Aussicht gestellt. «Es wird vor allem in London signifikante Streichungen geben», sagte Finanzchef Ewen Stevenson. Betroffen seien das Investmentbanking und die Management-Ebenen.

Das Volumen des neuen Sparprogramms beläuft sich auf 4.5 Milliarden US-Dollar. «Teile unseres Geschäfts werfen nicht akzeptable Renditen ab», hielt HSBC-Interimschef Quinn fest.

Brexit und Corona-Virus bremsen das Geschäft

Das Geldhaus, das den Grossteil seiner Erträge in Asien erzielt, wächst schon seit längerem nicht mehr so stark in Asien. Zudem hinterlassen der Ausstieg Grossbritanniens aus der EU und die niedrigen Zinsen tiefe Spuren.

Belastungen erwartet HSBC etwa auch durch das Corona-Virus, das
vor allem auf dem chinesischen Festland grassiert. Durch die wirtschaftlichen Folgen der Viruserkrankung seien längerfristig niedrigere Erträge und steigende Kreditausfälle zu erwarten, sagte Quinn. Volkswirte schliessen nicht aus, dass von einer länger anhaltenden Virus-Welle weltweit Lieferketten betroffen wären und sich das globale Wirtschaftswachstum abschwächen würde.

SRF 4 News, 18.02.2020, 9.00 Uhr; reu/awp/bers

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
    «Teile unseres Geschäfts werfen nicht akzeptable Renditen ab», dabei noch 13.3 Mrd Gewinn ausweisen.
    Solche Gewinnzahlen und Aussagen über die Rendite, sind schlicht ein Hohn für jedes hart arbeitende, mittelständische KMU, dass täglich schauen muss, wie es zu Aufträgen kommt um seine Angestellten nicht entlassen zu müssen und um über die Runden zu kommen. Diesen Inhaber/-innen sind die Angestellten mehr Wert als der reine Gewinn, im Gegensatz zu den CEO's und Verwaltungsräten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen