Ältere sollen weniger verdienen

Swissmem-Präsident Hans Hess will Industrie-Firmen dazu bringen, verstärkt ältere Arbeitnehmer einzustellen. Gleichzeitig fordert er mehr Flexibilität von den Älteren: Sie müssten lernen, ins zweite Glied zurückzustehen.

Hans Hess über ältere Arbeitnehmer

1:38 min, aus ECO vom 11.11.2013

Eine Untersuchung des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) hat jüngst mit Zahlen belegt, wie stark ältere Arbeitnehmer nach einer Entlassung gegenüber Jüngeren auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt sind.

Das Seco hat Massenentlassungen in fünf Betrieben untersucht und festgestellt: Rund zwei Jahre nach der Entlassung haben über 80 Prozent der unter 55-Jährigen wieder eine Stelle gefunden. Bei den 60- bis 64-Jährigen sind es dagegen nur 13 Prozent. Zudem müssen ältere Arbeitnehmer Lohneinbussen von durchschnittlich 17 Prozent in Kauf nehmen, so die Untersuchung.

«Sie können es sich auch leisten»

Ein Arbeitnehmer in einer Werkhalle. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ältere Arbeitnehmer müssten lernen, ins zweite Glied zurückzustehen, erklärte Swissmem-Präsident Hans Hess. Keystone

Swissmem-Präsident Hans Hess fordert nun im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin «ECO» mehr Flexibilität von älteren Arbeitnehmern. «Ältere Menschen sind sehr wertvoll, sie müssen aber auch lernen, ins zweite Glied zurückzustehen». Das sei vielleicht mit einer Lohneinbusse verbunden, aber dies sei grundsätzlich richtig, so Hess. «Sie können es sich auch leisten.»

Hess fordert aber auch von den Firmen ein Umdenken: Bereits 2010 hat sein Verband die Arbeitsgruppe «50plus» ins Leben gerufen – um Wege aufzuzeigen, wie Firmen ältere Mitarbeitende länger im Betrieb halten können. Denn, so Hess: «Wir brauchen diese älteren Arbeitskräfte».

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Die Fitnesskur der Schweizer Industrie

    Aus ECO vom 11.11.2013

    Zwei Jahre nach Einführung des Euro-Mindestkurses bleibt der Rationalisierungsdruck für viele Unternehmen hoch. Stellen werden gestrichen, teilweise ins Ausland verlagert. Der starke Franken zwingt Firmen, effizienter zu werden. Immer häufiger ersetzen Unternehmen hierzulande Menschen durch Maschinen. Dazu live im «ECO»-Studio: Swissmem-Präsident Hans Hess.