Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corporate Governance der Bundespensionskasse Publica wirft Fragen auf
Aus Echo der Zeit vom 26.11.2021.
abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.
Inhalt

Ärger mit Vorsorgeeinrichtung Filz-Alarm bei Bundespensionskasse Publica

Eine heikle Wahl bei der Pensionskasse des Bundes sorgt für Unmut. Ebenso die schleppende Entkoppelung von der Politik.

Die Pensionskasse Publica, bei der unter anderem die Bundesangestellten versichert sind, gehört mit über 100’000 Mitgliedern zu den grössten der Schweiz. Sie sollte Vorbild sein, was die Einhaltung von Gesetzen und Sorgfaltspflichten angeht. Doch Zweifel sind angebracht.

Stein des Anstosses ist zum einen die Wahl von zwei Vertretern in oberste Organe der Publica, die beide bei kantonalen oder nationalen Pensionskassen-Aufsichtsbehörden arbeiten. Denn sie könnten bei Publica zumindest potenziell in Interessenskonflikte geraten. Zum Vergleich: Mitarbeitende der Finanzmarktaufsicht Finma lassen sich auch nicht in Aufsichtsgremien bei Banken wählen.

Oberste Aufsicht reagiert überrascht

Roger Tischhauser, Chef der Zürcher Stiftungsaufsicht und Präsident der Konferenz der kantonalen BVG- und Stiftungsaufsichtsbehörden, nimmt die von SRF erwähnten Wahlen überrascht zur Kenntnis. Er sei klar gegen solche Vertretungen in obersten Organen von Vorsorgeeinrichtungen: «Für mich selbst ist das angesichts meiner Aufsichtsmandate unvorstellbar.»

Für mich selbst ist das angesichts meiner Aufsichtsmandate unvorstellbar.
Autor: Roger Tischhauser Präsident Konferenz der kant. BVG- und Stiftungsaufsichtsbehörden

Personelle Wechsel bei Pensionskassen müssen von der zuständigen Aufsicht durchgewinkt werden. Im Fall der Publica ist das die Stiftungsaufsicht des Kantons Bern.

Prüfverfahren noch im Gang

Deren Geschäftsleiterin Susanne Schild sagt, man habe die Absolution noch nicht erteilt. Nach einer Mutationsmeldung würden gemäss Verordnung Integrität und Loyalität geprüft: «Das Verfahren läuft bei uns, kann aber noch einige Monate dauern. »

Den Entscheid der Berner Aufsicht erwarten viele mit Spannung. «Wir verfolgen die Abklärungen mit Interesse», sagt Tischhauser stellvertretend.

Publica und Gewählte sehen kein Problem

Die neu gewählten Publica-Vertreter sagen auf Anfrage, sie sähen keine Interessenskonflikte, weil sie die Publica höchstens indirekt, nicht aber direkt beaufsichtigten.

Legende: Doris Bianchi: Die frühere persönliche Mitarbeiterin von Gesundheitsminister Alain Berset ist seit November 2020 Direktorin der Pensionskasse Publica. Doris Bianchi.

Auch Publica-Chefin Doris Bianchi betont, die Wahlen seien korrekt verlaufen: «Wir sehen keine Unvereinbarkeiten bei diesen Funktionen. Beide Personen sind nicht befangen bei der Ausübung ihrer Tätigkeit.»

Wir sehen keine Unvereinbarkeiten bei diesen Funktionen.
Autor: Doris Bianchi Direktorin Publica

Weitere Baustelle: Entkoppelung von Politik

Die Publica liegt sich mit ihrer Berner Aufsichtsbehörde aber auch bei einem weiteren Thema in den Haaren. So erhielt die Kasse bereits vor einem Jahr eine Verfügung, dass sie gesetzlich nicht korrekt organisiert ist.

Seit 2014 verlangt das Gesetz nämlich, dass politische Instanzen bei öffentlich-rechtlichen Kassen keine Entscheidungen mehr treffen dürfen. Denn das hatte in der Vergangenheit dazu geführt, dass die Politik die Pensionskassen nicht genügend ausfinanzierte.

Alle anderen öffentlich-rechtlichen Kassen haben ihre Organisation seither an die neuen Bestimmungen angepasst. Nicht so die Publica: Hier entscheidet immer noch der Bundesrat über Leistungen und Finanzierung der Kasse. Das sorgt in der Branche für viel Ärger.

Publica-Chefin: Erste Massnahmen ergriffen

Publica-Chefin Bianchi gibt zu: «Die Entflechtung zwischen öffentlicher Hand und Vorsorgeeinrichtung ist bei der Publica noch nicht vollständig abgeschlossen. Das muss nun geschehen.» Erste Massnahmen seien ergriffen. Die Politik müsse aber noch das Bundespersonalgesetz an das Gesetz über die berufliche Vorsorge anpassen. Die Arbeiten hätten dieser Tage begonnen.

Die Entflechtung ist bei der Publica noch nicht vollständig abgeschlossen. Das muss nun geschehen.
Autor: Doris Bianchi Direktorin Publica

Die Berner Aufsichtsbehörde schaut der Publica genau auf die Finger, ob sie die Entflechtung von der Politik – wie versprochen – auf jeder Ebene angeht. «Wir werden das kontrollieren und nötigenfalls handeln», erklärt Schild.

Info 3, 26.11.2021, 17:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen