Zum Inhalt springen

Header

Audio
Credit-Suisse-Mitarbeiter in Finanzkrise Mosambiks verwickelt
Aus Echo der Zeit vom 04.01.2019.
abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.
Inhalt

Affäre um Credit-Suisse-Banker Jetzt wird aufgeräumt in Mosambik

Angefangen hat alles mit Thunfischbooten und Patrouillenschiffen. Die Credit Suisse (CS) und eine russische Bank liehen mosambikanischen Staatsfirmen rund zwei Milliarden Dollar. Damit sollten sie in Entwicklungsprojekte investieren.

Die Thunfisch-Fangflotte sollte die lokale Fischindustrie stärken und die Patrouillenboote die erst kürzlich entdeckten riesigen Gasvorkommen vor der mosambikanischen Küste beschützen. Die Kredite waren durch eine Staatsgarantie abgesichert, es schien ein sicheres Geschäft für die Investoren.

Happige Vorwürfe gegen ehemalige CS-Banker

In der Anklageschrift gegen die drei ehemaligen CS-Banker und den früheren Finanzminister von Mosambik heisst es, die eigens für diese Projekte gegründeten Staatsunternehmen seien nur Scheinfirmen gewesen. Sie hätten dazu gedient, rund 200 Millionen Dollar für Schmiergelder und persönliche Bereicherung zu verwenden.

Allein der frühere Finanzminister soll sieben Millionen Dollar eingesackt haben. Die CS-Banker hätten Investoren bewusst über den wahren Zweck der Kredite im Unklaren gelassen und auch die internen Kontrollen der Bank umgangen. Doch nicht nur die Banker nahmen es nicht so genau mit der Informationsweitergabe.

Internationale Gemeinschaft reagiert heftig

Einen Teil jener Kredite, die mithilfe der Credit Suisse an die mosambikanischen Staatsfirmen flossen, hatte auch die Regierung Mosambiks geheim gehalten. Das Parlament in Mosambik wusste nichts davon und ebenso wenig die internationale Gemeinschaft, darunter Kreditgeber wie der Währungsfonds (IWF).

Diese Institutionen zu informieren, wäre wichtig gewesen, weil Mosambik gerade erst eine Schuldenkrise hinter sich hatte. Grosszügig Geld zu leihen und dies nicht offenzulegen, kam gar nicht gut an. Schliesslich kam 2016 alles an die Öffentlichkeit.

Die Reaktion der internationalen Gemeinschaft kam prompt und heftig: Der IWF und mehrere Länder stellten ihre Zahlungen an Mosambik ein. Das Land rutschte erneut tief in die Krise. In eine Schuldenkrise, weil es seither seine Schulden nicht mehr zurückzahlen kann.

Mittlerweile liegt die Verschuldungsquote bei über hundert Prozent. Gleichzeitig lief die Wirtschaft in Mosambik schon damals schlecht und die Ernte in jenem Jahr fiel mager aus. Die Kombination war verheerend: Die Währung rasselte in den Keller, die Lebensmittelpreise kletterten ins Unermessliche. Auch die Investitionen in die Förderung der Erdgasvorkommen vor der Küste, von denen sich Mosambik den wirtschaftlichen Aufstieg erhofft, wurden praktisch lahmgelegt.

Ein erster Schritt ist getan – weitere müssen folgen

Mit den Verhaftungen ist nun ein erster Schritt getan in Richtung Aufarbeitung des Skandals. Doch das Ende der Schuldenkrise und ihre wirtschaftlichen Folgen sind noch lange nicht in Sicht. Gut möglich, dass sich nun auch noch eine politische Komponente dazugesellt.

Was, wenn die US-Justizbehörden nun gegen weitere Regierungsmitglieder in Mosambik vorgehen? Das könnte Einfluss haben auf die Wahlen im Oktober. Die seit der Unabhängigkeit regierende Partei Frelimo will gewinnen und weiterregieren. Doch die Partei ist gespalten und nicht mehr so beliebt wie auch schon.

Nachdem die Thunfischflotte und die Patrouillenboote Mosambik in die Schuldenkrise gestürzt hatten, könnte der Skandal im Wahljahr nun auch den Stimmenfang der Regierungspartei beeinflussen.

Anna Lemmenmeier

Anna Lemmenmeier

Afrika-Korrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Anna Lemmenmeier ist seit 2017 Afrika-Korrespondentin, Link öffnet in einem neuen Fenster von Radio SRF und lebt in Nairobi, der Hauptstadt Kenias. Davor war sie Mitglied der SRF-Wirtschaftsredaktion. Sie hat internationale Beziehungen, Geschichte und Völkerrecht an den Universitäten von Bern, Genf und Ghana studiert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Schweizer Banken.... Schweizer Baenkler..das waren eben keine Schweizer..und die "Bank" ... die setzt sich sicher nicht in die Nesseln... die sind genau so ueber den Tisch gezogen worden wie das mozambikische Volk..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Das ist aber wirklich zum lachen! Aufräumen in Mosambik, das geht nicht. Das ist reine Augenwischerei. Dieser Staat ist wie ganz Afrika nicht aus der Korruption zu retten. Alle solchen Aktionen sind ganz einfach "Stellvertreter Kriege" gegen China. Denn China ist daran sich Afrika +Afrikaner zu unterwerfen.Da aber die westlichen Länder nicht mit Waffen hingehen wollen um Ordnung zu schaffen, (das ist auch richtig so) versuchen sie nun China's "Misswirtschaft" in Afrika mit Skandalen zu bekämpfen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roland Brechbühl  (RoBre)
      Es ist schnell getan, aud die andern zu zeigen. Unsere Rolle? Credit Suisse?
      Profitieren nicht immer wieder Schweizer von der Ausnützung anderer und Korruption.
      Credit Suisse soll nun auch helfen, dem Volk in Mosambik auf die Sprünge zu kommen. Ich selbst bin kein Kunde der CH Grossbanken und werde es auch nie sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      RoBre, Frau Roe hat es richtig gesagt, das Kind beim Namen genannt.. Als ob auch sie in Afrika leben wuerde... Ich kann sie voll unterstuetzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von elize naude  (elize)
    habgier ist schlimmer als ein krebsgschwür... und unheilbar...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen