Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Raiffeisen ringt mit der Ära Vincenz abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 01.03.2019.
Inhalt

Affäre Vincenz Gefangen in den Sünden der Vergangenheit

Neue Führung, neue Firmenkultur – damit will Raiffeisen die «Ära Vincenz» überwinden. Doch der Weg ist weit.

Die Raiffeisen-Gruppe versucht ihre unrühmliche Vergangenheit unter dem früheren Chef Pierin Vincenz abzuschütteln: Doch trotz einschneidender Reorganisation an der Banken-Spitze ist die Genossenschaftsbank noch nicht am Ziel.

Die Führungs-Crew der Raiffeisen-Gruppe ist zwar praktisch komplett neu zusammengesetzt: 7 von 9 Verwaltungsräten sind seit weniger als einem Jahr im Amt, und mehr als die Hälfte der Geschäftsleitungsmitglieder sind taufrisch im Gremium, teils lediglich interimistisch. Alle andern sind mehr oder weniger freiwillig zurückgetreten, teils abrupt.

Rein personell hat Raiffeisen mit dem Erneuern der Top-Etage den Weg für einen Neuanfang geebnet. In die Zukunft geführt wird die Bank von zwei ehemaligen Kantonalbanken-Chefs: Von Verwaltungsratspräsident Guy Lachappelle und von Bankenchef Heinz Huber.

Legende: Video Hans Huber – der neue Raiffeisen-Chef im Portrait abspielen. Laufzeit 03:36 Minuten.
Aus 10vor10 vom 01.03.2019.

Aufarbeitung förderte gravierende Mängel zutage

Die Vergangenheit wird die beiden unweigerlich immer wieder einholen. Das ist nicht zuletzt eine Folge der bank-internen Aufarbeitung: So hat Raiffeisen im letzten Jahr die «Ära Vincenz» vom Wirtschaftsprofessor Bruno Gehrig durchleuchten lassen.

In seinem Abschlussbericht, der kürzlich veröffentlicht wurde, stellte Gehrig zwar kein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten der damaligen Führungs-Crew fest. Er ortete aber insbesondere in den Jahren 2012-2015 gravierende Mängel beim Umgang mit Beteiligungen und Zukäufen.

Die Finanzmarktaufsichtsbehörde Finma prüft nun, ob sie gestützt auf den Gehrig-Bericht weitere Massnahmen im Fall Raiffeisen ergreifen muss.

Die Finma hatte bereits im letzten Sommer «schwerwiegende Mängel» in der Unternehmensführung festgestellt. Der Verwaltungsrat hat demnach die Aufsicht über Bankenchef Vincenz vernachlässigt und Interessenkonflikte ungenügend beachtet.

Staatsanwaltschaft im Nacken

Da ist zudem die Zürcher Staatsanwaltschaft: Sie ermittelt unter anderem gegen den früheren Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz wegen Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung. Ob formell Anklage erhoben wird, ist offen. So oder so wird die Untersuchung für weitere Schlagzeilen sorgen.

Da ist schliesslich die Raiffeisen-Spitze selber: Verwaltungsratspräsident Lachappelle lotet seine rechtlichen Möglichkeiten aus, um allenfalls von den früheren Bank-Verantwortlichen Geld zurückzufordern. Ausgang offen.

Raiffeisen und die Reorganisation

Neben diesen laufenden Untersuchungen wird die Raiffeisen-Gruppe weiterhin stark mit sich selbst beschäftigt sein. So läuft eine grosse Reorganisation. Dabei werden die Zuständigkeiten zwischen der St. Galler Zentrale einerseits und den 246 Genossenschaftsbanken andererseits neu geklärt. Die Stossrichtung ist klar: Die Zentrale soll Macht in die Regionen zurückgeben.

Das neue Führungs-Duo mit Guy Lachappelle und Heinz Huber wird also noch längere Zeit mit den Altlasten ihrer Vorgänger beschäftigt sein.

Legende: Video Aus dem Archiv: Aufstieg und Fall von Pierin Vincenz abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.03.2018.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Gut  (Walter Gut)
    Da wird über PV hergezogen und man hat einen Sündenbock gefunden. Ohne PV wäre die Bank noch immer eine kleine Bauernbank. Hört doch endlich auf mit dem Gejammer und last uns erfahren, was die neue Führung zu bieten hat. PV hat die Bank nie dahin gebracht wie ein Herr O die damalige ZBS, welche vom Staat gerettet werden musste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Huber  (Patrick Huber)
    Zum Textausschnitt:

    «In seinem Abschlussbericht, der kürzlich veröffentlicht wurde, stellte Gehrig zwar kein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten der damaligen Führungs-Crew fest.»

    folgende Anmerkung zum Verständnis:

    Nicht Gegenstand von Gehrigs Analyse waren jene Geschäfte, die bereits durch die Zürcher Staatsanwaltschaft III für Wirtschaftsdelikte untersucht werden, namentlich die Investnet-Beteiligung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen