Zum Inhalt springen

Header

Audio
Agrochemie-Multis machen gemeinsame Sache gegen Pestizid-Initiativen
Aus Rendez-vous vom 24.06.2020.
abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Inhalt

Agrochemie-Multis machen mobil Gemeinsam gegen Anti-Pestizid-Initiativen

Für Syngenta und Bayer sind Trinkwasser- und Pestizid-Initiative des Teufels. Den Argumenten kann ein Biobauer allerdings nicht viel abgewinnen.

Es steht ausser Zweifel, was die Pestizidhersteller Bayer und Syngenta von den beiden Pestizid-Initiativen halten: gar nichts. «Forschungs- und Denkverbote, wie sie die Initianten fordern, sind für uns der absolut falsche Weg», sagt Roman Mazzotta, Länderchef von Syngenta Schweiz.

Den Pestiziden soll es an den Kragen

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Den Pestiziden soll es an den Kragen

Die Agrarmultis Syngenta und Bayer lehnen beide Volksinitiativen ab: Das eine Volksbegehren will alle synthetischen Pestizide in der Schweiz verbieten, Link öffnet in einem neuen Fenster, die sogenannte Trinkwasser-Initiative , Link öffnet in einem neuen Fensterwill Direktzahlungen an Bauern verbieten, die synthetische Pestizide einsetzen.

Obwohl in der Schweiz in den letzten 15 Jahren rund 150 Wirkstoffe von Pestiziden vom Markt genommen wurden, weil sie als zu gefährlich galten, sagt der Syngenta-Länderchef, dass Pestizide sicher seien. Sie müssten nur richtig angewendet werden.

Sorge um den Chemie-Standort Schweiz

Sowohl Syngenta wie Bayer betonen zwar, dass sie in der Schweiz nur verschwindend geringen Umsatz machen, verglichen mit dem Rest der Welt. Doch es geht die Sorge um, dass ein Verbot synthetischer Pestizide in der Schweiz zum Präzedenzfall für andere Länder werden könnte.

Gelbes Rapsfeld, darauf ein Traktor, der grossflächig Sprühmittel ausbringt.
Legende: Pestizide gleich ganz verbieten – oder zumindest die Subventionen streichen, wenn Pestizide ausgebracht werden. Das wollen die beiden Landwirtschaftsinitiativen. imago images

Die Argumente der Konzerne sind nicht neu. Da ist einmal die Wettbewerbsfähigkeit. Ein Pestizidverbot in der Schweiz wäre nachteilig für den Standort, warnt Felix Reiff, Verwaltungsratspräsident von Bayer Schweiz.

Lebensmittelsicherheit gefährdet?

Er argumentiert mit den Arbeitsplätzen, die man in der Schweiz nur sichern könne, wenn man international konkurrenzfähig bleibe. Die Industrie brauche dafür sichere Rahmenbedingungen. Und die Bauern brauchten synthetische Pestizide. Denn bei einem Verbot stehe auch die Lebensmittelsicherheit auf dem Spiel, nicht nur in der Schweiz.

Lebensmittelsicherheit kann ohne Pestizide nicht gewährleistet werden.
Autor: Roman MazzottaLänderchef von Syngenta Schweiz

So betont denn auch Syngenta-Vertreter Mazzotta, dass «Lebensmittelsicherheit ohne Pestizide nicht gewährleistet werden kann». Zu viele Produkte würden verderben. Der Arbeitsaufwand für Bauern würde steigen. Das wiederum würde die Lebensmittel-Preise in die Höhe treiben. Deshalb seien die beiden Initiativen auch nicht sozial.

Erfolgreiche Biolandwirtschaft

Ralph Hablützel, Unterstützer der Pestizid-Initiativen, findet die Argumente der Konzerne zu einseitig. «In den erwähnten Fakten werden nur die Bedürfnisse der Agrochemie abgebildet – sie zeigen ein Bild, das nicht der Realität entspricht.»

Dieses Bild entspricht nicht der Realität.
Autor: Ralph HablützelBio-Bauer und Unterstützer der beiden Initiativen

Der Biobauer ist überzeugt, dass es Nahrungsmittelsicherheit auch ohne den Einsatz von Pestiziden gibt. Das beweise die Biolandwirtschaft seit Jahrzehnten. Der Ertrag sei zwar kleiner. Aber man müsse die Frage breiter angehen: Noch immer würden zu viele Lebensmittel weggeworfen.

Weniger Fleisch essen wäre gut

Wenn etwa weniger Fleisch konsumiert würde, könnte man die Ressourcen der Äcker besser nutzen: Während auf einer Hektare Land rund 46 kg Rindfleisch produzieren könne, seien es auf der gleichen Fläche 700 kg Brot.

Auch, dass das Verbot von Pestiziden das Ende des Forschungsstandorts Schweiz bedeuten würde, kann Hablützel nicht nachvollziehen. Er betont: «Forschung ist enorm wichtig – aber sie muss in die richtige Richtung gehen.»

Der Abstimmungskampf ist also lanciert. Anfang Juli wird sich die Wirtschaftskommission des Ständerats mit den Argumenten befassen. Im Herbst gehen die Initiativen dann ins Parlament. Abgestimmt wird darüber frühestens nächstes Jahr.

SRF 4 News, Rendez-vous vom 24.6.2020, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Sollte jedem klar sein, dass all diese Gifte die auf die Äcker ausgebracht werden es sich um Gifte handelt, Was soll daran gesund sein? Ein Hohn uns einzureden sie seien ungefährlich. Insektizide, Pestizide vernichten unsere nützlichen Insekten und Böden und Gewässer. In der Nahrungskette gelangen sie zum Menschen und schaden unserer Gesundheit. Es geht auch ohne den Einsatz von Pestiziden. Retten wir unsere Natur und Tierwelt solange noch Zeit dafür bleibt - wir haben ihr genug geschadet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Albertini  (Reto Albertini)
    Ohne wenn und aber für die Anti-Pestizid-Initiativen ein Ja an der Urne, es ist unsere Gesundheit und nicht der Profit einiger Agrochemie-Firmen die es zu schützen gilt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Bucher  (DE)
      Trinkwasserschutzinitiative - Ja
      Pestizidinitiative - Nein
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Das Argument des Standortes und der Arbeitsplätze ist sowas von abgelutscht, mir schläft fast das Gesicht ein. Diese Industrie hat offensichtlich noch gar nicht begriffen, welchen Schaden dieser Chemiemix schon angerichtet hat. 75% der insekten sind in kürzester Zeit verschwunden, man stelle sich das einmal vor! Tausend Mal ja zur Anti-Pestizid-Initiative!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen