Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fluggesellschaft Swiss schreibt tiefrote Zahlen
Aus Rendez-vous vom 29.04.2021.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 4 Sekunden.
Inhalt

Airline in der Krise Swiss-Finanzchef: «Reisen müsste wieder planbar werden»

Seit einem Jahr ist Markus Binkert Finanzchef bei der Fluggesellschaft Swiss. Diese hat im ersten Quartal 2021 einen Verlust von 200 Millionen Franken eingeflogen, nach einem Jahresverlust 2020 von über 600 Millionen. Deshalb prüft Swiss nun eine Redimensionierung. Finanzchef Markus Binkert rechnet in Zukunft mit 20 Prozent weniger Geschäftsreisen, wie er im Gespräch sagt.

Markus Binkert

Markus Binkert

Finanzchef Swiss

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Binkert ist seit März 2020 Finanzchef der Swiss. Davor war er Kommerzchef am Lufthansa-Hub in München. Er war seit 2005 in verschiedenen Management- und Geschäftsleitungspositionen bei der Swiss angestellt.

SRF: Swiss bleibt tief in den roten Zahlen. Wie kommentieren Sie diesen neusten Verlust?

Markus Binkert: Der entspricht in dieser schwierigen Marktsituation leider unseren Erwartungen. Wir sehen weiterhin wechselnde und verschärfte Reiserestriktionen wegen des Virus und nur langsame Fortschritte bei den Impfungen. Deshalb war im ersten Quartal eine Erholung einfach nicht möglich.

Welche Kategorien haben besonders gelitten? Geschäftsflüge, Freizeitreisen oder der Cargo-Verkehr?

Das Frachtgeschäft ist sehr stark verlaufen. Viele der Langstreckenflüge können wir nur betreiben, weil wir da auch Fracht transportieren. Das hilft uns natürlich, doch diese Cargo-Einnahmen sind nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Aufseiten der Passagiere sind sowohl Geschäftsreisende wie auch der Freizeitverkehr sehr stark betroffen. Für uns wäre es wichtig, dass das Reisen wieder planbar wird, mit Schutzkonzepten und indem die Staaten die Reisefreiheit für Geimpfte, Genesene oder negativ auf Covid-19 Getestete garantieren.

Video
Bei Swiss droht erneut ein massiver Abbau
Aus 10 vor 10 vom 29.04.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 3 Sekunden.

Sie haben 500 Stellen abgebaut, weitere 500 werden folgen. Doch das reicht offenbar nicht. Sie prüfen nun eine Redimensionierung der Flotte und des Streckennetzes?

Ja, es zeichnet sich leider deutlich ab, dass sich unsere Branche grundsätzlich und strukturell ändert. Wir gehen zum Beispiel davon aus, dass künftig 20 Prozent weniger Geschäftsreisen getätigt werden. Das ist ein wichtiger, integraler Bestandteil unseres Geschäftsmodells. Entsprechend sind wir gezwungen, eine signifikante Redimensionierung des Unternehmens zu prüfen. Im Moment analysieren wir, was das bedeutet – für unser Streckennetz, für unsere Flotte und auch für unsere Organisation. Aber es wird noch ein paar Wochen dauern, bis wir dazu etwas kommunizieren können.

Aber ein Grounding wie bei der Swissair steht nicht vor der Tür?

Nein, die Liquidität der Swiss ist weiterhin gesichert. Wir haben unsere Kosten reduziert, Investitionen nach hinten geschoben und Projekte gestoppt, wir haben auch Stellen abgebaut. Wir haben von der 1.5-Milliarden-Bürgschaft des Staates bis jetzt erst weit weniger als die Hälfte bezogen.

Die Liquidität der Swiss ist weiterhin gesichert.

Sie sind nun seit einem Jahr Finanzchef der Swiss. Das war im Rückblick wohl der falschest mögliche Moment, um als Finanzchef bei einer Airline einzusteigen?

Ich bin ja schon länger bei der Swiss und beim Lufthansa-Konzern tätig, es ist also kein Neuland für mich. Aber es ist eine herausfordernde und schwierige Aufgabe. Ich bringe mich gerne mit Herzblut ein, um der Swiss zu helfen. Die Liquidität ist gesichert. Jetzt geht es darum, dass wir uns so aufstellen, dass wir auch in Zukunft wieder investieren und die Schweiz an die Welt anbinden können.

Das Gespräch führte Klaus Bonanomi.

Rendez-vous, 29.4.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    Bin gespannt wie lange es dauert bis eine Anpssung des Geschäftsmodells erfolgt unter den Stichworten: Umwelt, Redimensionierung, Preiserhöhung, Höhere Dienstleistungsqualität, Plätze pro Flugzeug reduzieren, eigenes Profil und nicht aufgeblasenes Kopieren minderwertiger Marktteilnehmer ? "Fressen und Saufen" kann man auch am Boden vor und nach einem Flug, wenn es denn sein muss im Ausbau dieser Vor-und nachgelagerten Dienst Leistungen mit entsprechender Marktdifferenzierungen als Folge.
    1. Antwort von Andi Raschle  (aras)
      Herr Lehmann: "Plätze pro Flugzeug reduzieren"? Das würde dann aber dem Stichwort Umwelt alles andere als gerecht werden... Bei den Preisen bin ich bei Ihnen, Fliegen ist zu billig.
    2. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      @Andi Raschle (aras)
      " Das würde dann aber dem Stichwort Umwelt alles andere als gerecht"

      Warum ?
      Ein Flugzeug, das mit weniger Last fliegt verbraucht auch etwas weniger Treibstoff.

      Ich wäre auch dafür dass weniger geflogen wird. Dann kann man auch besser/einfacher die Gesundheits-Checks machen.
  • Kommentar von Tim Luethi  (timluethi)
    Der Bund kommt für die Verluste der Swiss auf, die vergangenen und zukünftigen Gewinne fliessen dann zur Lufthansa.
  • Kommentar von Kay Scheffler  (Möve)
    Den Flugverkehr redimensionieren - ein weiser Entscheid. Die Umwelt wird es danken. Und auch wir Flughafenanrainer für mehr Ruhe morgens und abends.