Zum Inhalt springen

Header

Video
«Obdachlosen-Unternehmer» am WEF in Davos
Aus Tagesschau vom 23.01.2019.
abspielen
Inhalt

Aktion am WEF Obdachlos unter Millionären

In Davos nutzen drei Aktivisten die ganz grosse Bühne – indem sie in einem Zelt übernachten.

Das Thermometer zeigt minus 12 Grad. Während die anderen WEF-Teilnehmer in warmen Hotelbetten liegen oder Ferienwohnungen gemietet haben, ziehen Andrew Funk und seine zwei Begleiter ein Tipi für die Nacht vor.

«Wir sind hier, um Obdachlosen weltweit eine Stimme zu geben», sagt der in Barcelona lebende US-Amerikaner. Er war selbst ein halbes Jahr lang obdachlos, nachdem seine Online-Firma pleite gegangen war.

Ich wusste nicht, wie man bettelt.
Autor: Andrew Funkehemaliger Obdachloser

Andrew Funk kam bei Freunden unter, aber nicht sofort: «Die ersten 24 Stunden verbrachte ich tatsächlich auf der Strasse. Es war furchtbar. In der Nacht versuchte ich zu betteln. Eine schreckliche Erfahrung, weil ich nicht wusste, wie es geht. Ich stellte einen Hut vor mir auf und gab automatisch vor, dass es mir elend ging. Und dann ging es mir tatsächlich elend.»

Homeless Entrepreneur

Die spanische Organisation vereint obdachlose Menschen, die mit ihren Erfahrungen an die Öffentlichkeit gehen und wieder aktive Mitglieder der Gesellschaft werden wollen.

Sie besteht seit 2016, hat bis heute aber noch weniger als 100 Mitglieder.

Er und seine zwei Mitstreiter der Organisation «Homeless Entrepreneur» halten das World Economic Forum für die ideale Bühne. Andrew Funk sagt: «Wir wollen hier einerseits aufmerksam machen, andererseits suchen wir Partnerschaften und Investoren, um unsere Organisation auf stabile Beine zu stellen.»

Obdachlose in der Schweiz? Unbekannt

In der Schweiz ist Obdachlosigkeit auf der Strasse laut Caritas ein marginales Problem. Es gibt keine offiziellen Zahlen. Menschen ohne Zuhause stehen in der Schweiz landesweit rund 800 Notschlafplätze zur Verfügung.

Das Bundesamt für Statistik erfasst einzig Personen, die von Armut betroffen sind (7,5 Prozent oder 615'000 Personen; Armutsgrenze: 2247 Franken pro Monat und Person).

Doch Obdachlose stammen längst nicht nur aus dieser Bevölkerungsgruppe. Eine Trennung, ein Unfall oder ein Todesfall können schnell eine Abwärtsspirale in Gang setzen – auch bei Menschen, die zuvor in soliden Verhältnissen gelebt haben.

Dies ist auch ein Anliegen der Davoser «Homeless Entrepreneurs»: Obdachlosigkeit habe viele Formen. Sie beträfe auch Personen, die in Notunterkünften schlafen oder die zeitweise bei Freunden oder Familie unterkommen. Menschen auf der Strasse seien nur am augenfälligsten.

Es ist wichtig, die in Davos versammelte Politik- und Wirtschaftselite auf ihre Verantwortung hinzuweisen.
Autor: Caritas Schweiz

Caritas Schweiz kann sich gut vorstellen, dass eine solche Aktion – zumal sie von Betroffenen kommt – einige WEF-Teilnehmer nachdenklich stimmt und zum Handeln bewegen kann.

Auf Anfrage von SRF News schreibt der Sprecher des Hilfswerks, Stefan Gribi: «Es ist wichtig, die in Davos versammelte Politik- und Wirtschaftselite auf ihre Verantwortung hinzuweisen, die sie in einer in Reich und Arm auseinanderdriftenden Welt haben. Von Obdachlosigkeit Betroffene verschaffen sich hier Sichtbarkeit.»

Caritas selbst ist nicht in Davos. Das WEF sei eine zu internationale Bühne für den Schweizer Fokus von Caritas. Man führe im Gegenzug am Freitag eine sozialpolitische Tagung in Bern durch, «als Kontrapunkt».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Obdachlosigkeit ist statistisches Niemandsland, auch in der Schweiz. Sie leben unter Brücken und in Stadtparks, sie wärmen sich an Abluftschächten, und sie sterben nicht selten anonym und einsam: die Obdachlosen. In der reichen Schweiz ein Armutszeugnis!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen