Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frankreich kämpft für Fusion von Alstom und Bombardiers Zugsparte
Aus SRF 4 News aktuell vom 18.02.2020.
abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
Inhalt

Alstoms Deal mit Bombardier «Stadler Rail könnte ins Spiel kommen»

Was sich seit Tagen abgezeichnet hat, ist jetzt offiziell: Der französische TGV-Hersteller Alstom will die Zugsparte des kanadischen Konkurrenten Bombardier übernehmen. Die Rede ist von einem Kaufpreis von rund 6 Milliarden Euro. Doch noch ist der Deal nicht definitiv: Das letzte Wort hat die europäische Wettbewerbsbehörde. Wirtschaftsredaktor Lorenzo Bonati über mögliche Hürden und Chancen einer Fusion.

Lorenzo Bonati

Lorenzo Bonati

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Lorenzo Bonati ist Wirtschaftsredaktor SRF, mit den Spezialgebieten Arbeitsmarkt, Werkplatz Schweiz und Konsum. Zuvor arbeitete er bei der Nachrichtenagentur SDA und bei SRF 4 News. Er studierte Soziologie, Zeitgeschichte und Politikwissenschaft an der Uni Fribourg.

SRF News: Wie stehen die Chancen, dass es mit der Fusion klappt?

Lorenzo Bonati: Alstom selbst hält die Chancen für besser als beim letzten Versuch einer Übernahme. Vor einem Jahr hatte es die europäische Wettbewerbsbehörde Alstom untersagt, die Zugsparte von Siemens zu übernehmen. Grund war damals das Geschäft mit Signalanlagen, wo es grosse Überschneidungen mit Siemens gab.

Alstom-Chef: «Wir sind zuversichtlich»

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Henri Poupart-Lafarge
Legende:Reuters

Alstom-Chef Henri Poupart-Lafarge zeigte sich optimistisch, dass die EU-Wettbewerbshüter die Übernahme billigen. Der Deal mit den Kanadiern unterscheide sich deutlich von dem früher geplanten Siemens-Zusammenschluss, sagte er Journalisten. «Wir sind zuversichtlich.»

Poupart-Lafarge sagte, das Ziel der Übernahme sei nicht, die Unternehmen zu restrukturieren oder die Beschäftigung zu bedrohen. «Die Fusion ist offensiv, nicht defensiv.» Das Bahngeschäft sei in voller Expansion. Es könne jedoch in einzelnen Fabriken zu «Anpassungen» kommen, Details dazu nannte er nicht. (sda)

Die Behörde befürchtete, dass die Marktmacht des fusionierten Konzerns in diesem Bereich zu gross geworden wäre. Die Überschneidungen sind zwischen Alstom und Bombardier deutlich geringer. Alstom ist im Signalgeschäft vor allem in Südeuropa stark, während Bombardier seinen Schwerpunkt in den nordeuropäischen Ländern hat.

Wo liegen die möglichen Hürden?

Eine mögliche Hürde könnte das Geschäft mit Regionalzügen sein. Hier kämen Alstom und Bombardier nach einem Zusammenschluss auf deutlich höhere Marktanteile. Und eine Hürde könnte auch sein, dass der chinesische Zughersteller CRRC in Europa noch nicht so stark Fuss gefasst hat. Das war mit ein Grund, dass die EU-Wettbewerbsbehörde der Fusion von Alstom mit Siemens vor einem Jahr eine Absage erteilt hat. In den Augen der Behörde war die chinesische Konkurrenz schlicht noch zu wenig stark, um einen Zusammenschluss zu rechtfertigen.

Welche Möglichkeiten hat Alstom, um allfällige Bedenken der Wettbewerbsbehörden zu zerstreuen?

Eine Möglichkeit wäre gewisse Geschäftsteile zu verkaufen, um nicht eine zu grosse Marktmacht zu erlangen. Hier könnte der Schweizer Hersteller Stadler Rail ins Spiel kommen. Stadler Rail ist hinter Bombardier und Alstom die Nummer 3 im europäischen Zuggeschäft. Konzernchef Peter Spuhler hatte bereits beim gescheiterten Zusammenschluss von Alstom mit Siemens signalisiert, dass er durchaus interessiert gewesen wäre, gewisse Unternehmensteile zu übernehmen.

Eine mögliche Hürde für die Fusion könnte das Geschäft mit Regionalzügen sein.

Klar ist auch, dass Frankreich auf politischer Ebene einiges unternehmen wird, um die EU-Wettbewerbsbehörde zu überzeugen. So will sich der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire heute Dienstag mit EU-Wettbewerbskommissarin Margarethe Vestager treffen und sich persönlich für die Übernahme einsetzen. So oder so wird sich Alstom aber gedulden müssen. Ein Abschluss der Transaktion wird frühestens in einem Jahr erwartet.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

SRF 4 News, 6.40 Uhr; srf/gfem

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gerbrand Ronsmans  (GRo)
    Ich wüsste Jetzt keine Grossfusion in La douce France die Langfristig erfolgreich war. Meistens wird aus das Pariser Wirtschaftsministerium dirigiert, vermischt mit Bundesausgaben und all 10 Jahr Verkauft oder reorganisiert. Ich denke besser die Stadler Rail hält sich fern von diese machenschaften.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim  (Ursus)
    Diese Elefantenhochzeit könnte Stadler Rail eine Schlüsselrolle zukommen lassen, die sie nutzen sollten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Die Euro. Weko hat schon der "Heirat von Alstom mit Siemens" nicht zugestimmt also es es fraglich ob das zusammengehen von Alstom mit Bombardier gutgeheissen wird?
    So oder so, wäre es aber eine sinnvolle Sache und würde den Euro Zugbauerwekplatz stärken gegen die China Übermacht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen