Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Angst vor dem Crash: Papiere ohne Zins als Rettungsanker abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 09.08.2019.
Inhalt

Angst vor Rezession Flucht in den Negativzins

  • Wenn man einem Staat oder einer Firma Geld leiht, erhält man normalerweise einen Zins dafür.
  • Aber nur wer mit dem Schlimmsten rechnet – einer Rezession eben – parkiert sein Geld in Papieren, bei denen man draufzahlt, sie aber für sicher hält.
  • Derzeit werfen gegen 30 Prozent aller Staats- und Firmenanleihen eine negative Rendite ab.

Seit 2015 sind die Zeiten nicht mehr normal: Immer häufiger nehmen Anleger in Kauf, dass sie dafür zahlen, dass sie einem Land oder einem Unternehmen Geld ausleihen dürfen. In den letzten Tagen haben die Anleger dies getan wie nie zuvor in der Geschichte.

Gegen 30 Prozent aller Staats- und Firmenanleihen weltweit werfen eine negative Rendite ab. In absoluten Zahlen rentieren bereits Anleihen im Wert von 15'000 Milliarden Dollar nicht mehr.

Reaktion auf Trump-Tweet

Eine negative Rendite bei einer Anleihe bedeutet: Man vergibt einen Franken Kredit, kriegt am Ende der Laufzeit aber weniger als einen Franken zurück. Für Ökonomen ist der wachsende Berg an negativ rentierenden Anleihen – auch Obligationen genannt – ein wichtiges Signal.

So sagt Christoph Schenk, Anlagechef bei der Zürcher Kantonalbank: «Uns signalisiert jetzt eigentlich der Obligationenmarkt, der weit vorausschaut, vor allem nach dem letzten Twitter-Tweet von Donald Trump, dass man Angst hat, dass die Weltwirtschaft in eine Rezession gerät.»

«Wirtschaftlich viel besser als wir meinen»

Denn für Anleger gilt: Nur wer mit dem Schlimmsten rechnet – einer Rezession eben – parkiert sein Geld in Papieren, bei denen man draufzahlt, sie aber für sicher hält.

Der ZKB-Anlagechef glaubt aber selbst vorerst nicht an eine Rezession. Weil: «Wir sind wirtschaftlich viel besser als wir meinen. Und das ist auch die Message. Und darum bin ich auch überzeugt, dass die Obligationenmärkte jetzt übertrieben haben. Weil so schlecht geht es der Wirtschaft weltweit trotz Handelskonflikt noch nicht.»

Rekordtief in der Schweiz

In Europa allerdings sind die Anleger besonders skeptisch. In Deutschland rentieren seit letzter Woche, zum ersten Mal in der Geschichte, die Bundesanleihen aller Laufzeiten negativ.

Und in der Schweiz ist die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe diese Woche erstmals auf das Rekordtief von minus einem Prozent gefallen. Das bedeutet: Obwohl die Anleihe zuvor schon nicht rentiert hat, parkieren immer mehr Anleger ihr Geld darin – aus Angst vor einem wirtschaftlichen Crash.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Das FED Ami Zentralbank wird auf 0 Zins gehen, Die Eurozone ist seit Jahren auf 0 Zins. Man züchtet eine Zombi Wirtschaft die ohn Gratisgeld nicht mehr lebensfaehig ist. Die Staatsschulden sowie die privaten Schulden sind so hoch, dass sie nie mehr zurückgezahlt werden koennen. FED und EZB kaufen Staatschuldenpapiere und faule Schuldenpapiere der Wirtschaft. Die Japanische ZB tut es seit 30 Jahren. Der Wirtschaft geht es immer schlechter weil das Volk kein Geld mehr hat. Fazit - Kunkurs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Einfach damit es nicht vergessen geht, die Verschuldungen der Staaten stehen in direktem Zusammenhang mit dem Auffangen der 'privaten Bankenverschuldungen' der 2008 Krise. Geändert haben sich die gefährlichen Praktiken der von den Staaten geretteten Banken kaum. Nach wie vor floriert das Handeln mit Derivaten. Sie sind mittlerweile zur eigentlichen Raison d'Être von Finanzplätzen wie der City und Wallstreet. Denn diese machen die meisten destabilisierenden spekulativen Geschäftspraktien aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ulrich Zimmermann  (Crocc)
    Die negativen Zinsen ergeben sich aus Abhängigkeiten der SNB, EZB und FED, etc. In den offenen Weltmärkten suchen alle nach günstigen Finanzierungen, sodass finanzstarke unter Zinsdruck geraten. Allerdings haben wir fast keine Teuerung mehr, die früher Zinsen und Kapitalen (aber auch Schulden) abgewertet haben. So bleibt die Kaufkraft von Löhnen und Renten, Sparguthaben weitgehend erhalten. Ob die SNB mit Negativzinsen unsere Volkswirtschaft optimal mit Geld versorgt, ist eine andere Frage....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen