Zum Inhalt springen

Header

Video
Mathias Imbach: Der Mann, der den Finanzplatz revolutionieren will
Aus ECO vom 29.03.2021.
abspielen
Inhalt

Anlegen mit Blockchain Die nächste Krypto-Idee: Spekulation mit teurem Wein

Anleger können kleine Summen in Werte investieren, die lang Reichen vorbehalten waren. Dank Blockchain und Tech-Bankern.

Sechs Liter Wein für 30'000 Franken: Der Château Petrus Impériale liegt in einem Lager in der Innerschweiz – hinter abgeschlossenem Gitter. Der edle Wein könnte bald ein Anlageobjekt auch für Menschen mit kleinerem Budget sein.

Dafür arbeitet Weinhändler Alexandre Challand mit Banker Mathias Imbach zusammen, dem Gründer und Geschäftsführer der Zürcher Krypto-Bank Sygnum.

Weinflasche in Holzkiste liegend.
Legende: 30'000 Franken kostet diese Sechs-Liter-Flasche Petrus, Jahrgang 1992. Sie könnte bald zum Anlageobjekt werden. SRF

Ihr Ziel: Anleger sollen in solche Vermögenswerte investieren. Also ein Stück Wein kaufen, wie man mit einer Aktie ein Stück eines Unternehmens kauft.

Dazu wird der Wein digital abgebildet und gestückelt. Tokenisiert. Wer einen Token, also ein Stück Wein, erwirbt, profitiert, wenn der Wein an Wert gewinnt.

Anleger können den Token – mit Gewinn oder Verlust – wieder verkaufen oder weitere Token kaufen, bis die ganze Flasche ihnen gehört.

Die ersten Flaschen sind tokenisiert

Einen Château Latour, 400 Franken die Flasche, haben Imbach und Weinhändler Challand bereits tokenisiert. «Wir können Portfolios mit einer Flasche, mit 100 Flaschen oder 1000 Flaschen bilden und sie mit einem Token versehen, der das Recht auf Besitz bedeutet», sagt Imbach.

Möglich macht es die Blockchain. Sie dient als Buchhaltungssystem, über das digitalisierte Wertgegenstände gehandelt und mit Kryptowährungen bezahlt werden.

Imbach sagt, zahlreiche Firmen bereiteten derzeit mit Sygnum die Tokenisierung vor. «Nicht nur im Weinbereich, sondern auch Jungfirmen, die Wachstumskapital aufnehmen, Immobiliengesellschaften, die Häuser und Geschäftsgebäude tokenisieren, und Kunsthäuser, die ihre Bilder tokenisieren wollen.»

Sygnum ist vor etwas mehr als einem Jahr operativ gestartet und verwaltet heute bereits über eine Milliarde Franken. Geld verdient die Bank wie andere Geldhäuser mit Gebühren.

Kunden sind vornehmlich institutionelle Anleger und reiche Privatinvestoren, die sich für digitale Vermögenswerte interessieren, Kryptowährungen verwahren oder handeln wollen.

Mit dem Segen der Finanzaufsicht

Kryptowährungen: Für die einen sind sie die Zukunft. Sie stehen aber auch im Ruf, Kriminellen, etwa Geldwäschern, zu dienen.

Imbach sagt, seine Bank kenne die Identität jedes Investors. Und er verweist auf die strenge Regulierung: Sygnum verfügt über eine Banklizenz der Schweizer und der Singapurer Finanzmarktaufsicht.

«Die Regeln müssen genau gleich eingehalten werden. Das Schöne an der Blockchain ist, dass sie viel transparenter ist und man gute Werkzeuge hat, gegen Geldwäscherei vorzugehen», sagt Imbach.

Kommt hinzu: Auf der Blockchain sind keine Intermediäre, etwa Banken, zwischengeschaltet. Das macht Finanztransaktionen effizienter und laut Studien um bis zu zwei Drittel günstiger. Hält das im grossen Stil Einzug, es käme einer Revolution auf dem Finanzplatz gleich.

Was bringt es der Gesellschaft?

Für das Wein-Investment über die Blockchain gibt es in der Schweiz seit Anfang Februar eine gesetzliche Grundlage.

Mit der Tokenisierung werden zunehmend Vermögenswerte handelbar, und auch vermeintlich illiquide Anlagen erhalten ein Preisschild. Ist das gesellschaftlich wünschenswert?

Ja, sagt Imbach: «Wenn wir die Infrastruktur ganz ausgerollt haben, hat jeder mit wenigen Franken Zugang zu Anlagen, in welche sonst Leute ab einer Million Franken investieren».

In dem Sinne gebe dieses Geschäft einer breiten Öffentlichkeit Freiheit und Kontrolle über Eigentum zurück.

Daniel Diemers: «Sind dort, wo Bitcoin vor sechs Jahren war»

Box aufklappenBox zuklappen

Im Interview schätzt Digital-Experte Daniel Diemers das Potenzial der Tokenisierung ein. Er berät mit seinem Unternehmen SNGLR Group Firmen im Hinblick auf neue Technologien. Seiner Ansicht nach könnten Firmen wie Sygnum am Anfang grosser Erfolge stehen.

Daniel Diemers: Die Sygnum-Bank ist einerseits in der Lage, klassische Vermögensverwaltung anzubieten und kann andererseits das Neuste, also Kryptowährungen und Tokenisierung, anbieten. Und das aus der Schweiz und aus Singapur heraus.

SRF: Diese Tokens können dann an einer Austauschbörse gehandelt werden?

Wenn Tokens nicht gehandelt werden können, sind sie nicht liquide. Die grossen Börsen der Welt arbeiten daran, solche Handelsplätze zu bauen.

Die Schweizer Börse will auch im zweiten Quartal mit einer digitalen Börse kommen. Ist das Modell von Sygnum dann nicht bedroht?

Ich gehe davon aus, dass die grossen Börsen diesen Markt in fünf oder zehn Jahren übernehmen werden. Die Nasdaq ist dran, die deutsche Börse, die SIX. Aber am Anfang können sich spezialisierte Anbieter eine Nische suchen, vielleicht für ganz spezifische Tokens mit einem ganz besonderen Angebot. Das kann durchaus überlebensfähig sein.

Ist das Angebot an Tokens überhaupt schon gross genug, dass Handel betrieben werden kann?

Heute noch nicht. Wir sind da, wo Bitcoin vor fünf oder sechs Jahren war. Dieses Angebot muss sich jetzt aufbauen. Es gibt auch NFTs – nicht austauschbare Tokens – aus der Kunst-, Musik- oder Gaming-Szene. Wer hier vorne mit dabei ist, wird sicher die Früchte der nächsten fünf bis acht Jahre ernten.

Video
Digital-Experte Daniel Diemers im ausführlichen Interview
Aus ECO vom 29.03.2021.
abspielen

ECO, 29.3.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Rittermann  (Philipp Rittermann)
    ja. die bonzen wissen gar nicht mehr wohin mit der kohle. pixel-bilder, weine, ganze landgüter in frankreich. wie wunderbar. die klimaschädlichste währung boomt weiter, während die selbe jugend darin "investiert" die freitags fürs klima streiken geht (und tonnenweise müll hinterlässt).
    (und der strom für den e-hype kommt ja bekanntlich aus der dose.... .)
    herrlich, die doppelmoral unserer zeit.
    1. Antwort von Roger Gasser  (allesrotscher)
      Ganz genau so ist es. Leider, und keiner gibt Einhalt von denen die könnten, weil Sie selber profitieren wollen. Nach mir die Sintflut, das Credo der Politiker! Nicht alle vielleicht, es werden auch einige dabei sein die den Durchblick nicht haben.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Das ist wirklich ein Fortschritt für die Menschheit...
  • Kommentar von Reto Hofer  (Reetzgi)
    Das ist doch gar nicht neu. David Degen zum Beispiel hat bei seinem Aktienkauf beim FCB ja auch nur Anteile an teuren Flaschen erworben.
    1. Antwort von Roger Gasser  (allesrotscher)
      Der Witz ist gut, aber falsch plaziert.