Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das Problem beim «passiven» Investieren abspielen. Laufzeit 03:54 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 12.02.2019.
Inhalt

Anleger machen mobil Kontroverse Waffenhersteller sollen aus Aktienkörben raus

  • Hersteller von Streumunition, Anti-Personenminen oder biologischen und chemischen Kampfstoffen sollen weniger leicht zu frischem Geld kommen.
  • Das ist das Ziel eines offenen Briefes vom Schweizer Verband für Nachhaltigkeit im Finanzgeschäft, Swiss Sustainable Finance.
  • Diesen offenen Brief haben über 140 Finanzfirmen aus der ganzen Welt unterzeichnet – darunter auch viele Schweizer Anleger.

Waffen, die in grosser Zahl auch Zivilisten töten, gelten weitherum als problematisch. Deshalb meiden viele Pensionskassen und andere Grossanleger – so gut es geht – Finanzanlagen in Firmen, die solche Waffen herstellen.

Screenshot NZZ
Legende: Der offene Brief ist am Montag in verschiedenen Tageszeitungen erschienen, unter anderem auch in der NZZ. Screenshot NZZ

Das Problem: Oftmals sind die Aktien kontroverser Waffenhersteller in den gängigen Aktienkörben für die Finanzanlage mit enthalten, erklärt Sabine Döbeli von Swiss Sustainable Finance. Der Verband hat den Vorstoss koordiniert.

Aktives und passives Investieren

Aus Kostengründen würden Pensionskassen meist darauf verzichten, die problematischen Aktien aus den Körben herauszunehmen: «Die Investition in die grossen Standard-Indizes wie den MCSI World oder den S&P 500 ist heute die günstigste Form, Aktien-Investments zu tätigen», erklärt Döbeli.

Heisst: Die Investitionen liessen sich schon heute umgehen. Viele Anleger würden aber bewusst keinen «aktiven Entscheid» bei ihren Investitionen treffen: «Dann ist man automatisch an solchen Firmen beteiligt, weil sie Teil unserer Wirtschaft sind.»

Minenkontrolleure suchen Minen in Syrien, die vom IS versteckt wurden.
Legende: In kriegsversehrten Ländern sorgen Anti-Personenminen auch lange nach den Kämpfen für menschliches Leid. In solche und ähnliche Waffen wollen viele Anleger nicht mehr investieren. Reuters

Damit sich das ändert, sollen nun die Anbieter solcher Aktienkörbe ihre Anforderungen verschärfen: «Jeder Investor, der einfach in den breiten Markt investiert, wäre dann nicht automatisch an solchen Firmen beteiligt», so Döbeli.

In der Schweiz gibt es bereits zahlreiche Anleger, die einen expliziten Entscheid treffen, nicht in solche Firmen zu investieren.
Autor: Sabine DöbeliSwiss Sustainable Finance

Rausfallen könnten etwa US-Waffenschmieden wie Lockheed Martin und Northrop Grumman, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Verpönte Investitionen

«In der Schweiz gibt es bereits zahlreiche Anleger, die explizit entscheiden, nicht in solche Firmen zu investieren», sagt Döbeli. Andere Anleger nehmen die Investionen also einfach in Kauf? Döbeli relativiert: «Eine grössere Zahl von Anlegern macht es vielleicht unbewusst, weil sie schlicht in die grossen Indizes investieren.»

Klar ist: Die Hersteller kontroverser Waffen haben es schwerer als auch schon, an frisches Geld zu kommen. Denn heute sei es in vielen Weltgebieten zur Norm geworden, diese Firmen auszuschliessen, schliesst Döbeli.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Jaeger  (jegerlein)
    Was rentiert ist rentabel. Das schleckt keine Geiss weg. Wer investiert will Rendite und nicht Spenden verteilen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Das Wort 'kontrovers' kann man gleich auch noch ersatzlos streichen! Gut hab ich meine Pensionskasse schon vor 15 Jahren aufgelöst. Lieber verhungern, als mich durch solche Drecksgeschäfte im Alter durchfüttern lassen zu müssen. Wir sollten uns viel mehr Gedanken machen, worauf unser Wohlstand fusst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Sinn machendere Aktion weltweit: VERBOT jeglicher Kriegsmaterial- und Waffen-Produktion!!
    Kriegsmaterial-Produktion- und Verkauf, sind generelle "Blut-Geschäfte"! Es geht dabei ausschliesslich um skrupellose Profitgier auf Kosten von Menschenleben, Ausbeutung, Hunger, Elend = Massenfluchten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen