Zum Inhalt springen

Header

Audio
TGV versus Air France
Aus Rendez-vous vom 11.10.2019.
abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Inhalt

Anpassung der Air France KLM Weniger Kurztrips, dafür mehr Langstreckenflüge

An- und Abfahrt im Stadtzentrum, kein langwieriges Check-in, keine Sicherheitskontrollen, konkurrenzfähige Preise: Dies sind alles Gründe, weshalb Reisende den Schnellzug dem Flugzeug vorziehen. Und das tun sie immer häufiger. Alleine im vergangenen Jahr hat die Zahl der Passagiere auf dem TGV-Netz um elf Prozent zugenommen.

Diese Entwicklung wiederum setzt der einheimischen Fluggesellschaft Air France zu, wie Pieter Bootsma, Geschäftsleitungsmitglied bei Air France KLM-Gruppe eingestehen muss: «Wir hatten in Frankreich Schwierigkeiten. Aber wir haben unser Netz bereits an die neue Situation angepasst und die Zusammenarbeit mit der Bahn ausgebaut.»

Air France leidet unter der Konkurrenz

Zwei Drittel ihrer Passagiere transportiert Air France KLM innerhalb von Europa. Das sind typische Kurz- und Mittelstrecken-Flüge. Weil die Reisenden auf diesen Strecken nun vermehrt mit dem Zug unterwegs sind, ist Air France KLM auch finanziell ins Minus gerutscht. Das zeigen die aktuellen Zahlen für das erste Halbjahr.

Um weitere Verluste zu vermeiden, baut Air France KLM in Frankreich mehrere Hundert Stellen ab und strafft ihr Netz. Gewisse Strecken werden gestrichen, gleichzeitig dünnt sie das Angebot um 10 bis 15 Prozent im Vergleich zum diesjährigen Sommerflugplan aus, wie Bootsma sagt.

Parallel dazu baut die französische Staatsbahn ihr TGV-Angebot weiter aus, sowohl innerhalb von Frankreich, als auch über die Landesgrenzen hinweg, auch mit der Schweiz.

Mehr Züge in die Schweiz

So werden ab kommendem Fahrplanwechsel Mitte Dezember häufiger und grössere TGV-Züge ab der Schweiz verkehren. Pascal Sommer, Marketingleiter bei TGV Lyria, sagt: «Für unsere Kunden bedeutet das mehr Komfort und eine um 30 Prozent vergrösserte Kapazität. Zwischen Zürich und Paris werden wir täglich sechs Hin- und Rückfahrten anbieten.»

Aber auch das Angebot ab Genf und Basel wird deutlich ausgebaut. Und die grössere Nachfrage komme nicht nur von Ferienreisenden, sondern auch zunehmend von Geschäftsleuten, betont Sommer.

Air France KLM stellt fest, dass für diese Strecken, auf denen Züge eine gute Alternative sind, die Menschen ihr Reiseverhalten anpassen, so Bootsma.

Anstatt Kurzstrecken neu Langstrecken

Das zeigt sich übrigens nicht nur in Frankreich, sondern auch in Italien. Dort hat der «Freccia Rossa», der Hochgeschwindigkeitszug der italienischen Staatsbahnen, der Fluggesellschaft Alitalia den Rang abgelaufen, beispielsweise auf der Strecke zwischen Mailand und Rom.

Mehr Zug und weniger Flugzeug, das wären gute Nachrichten für das Klima. Wenn Air France KLM nun ihr Angebot auf kurzen Strecken reduziert, werden damit auch Start- und Landerechte frei, sogenannte Slots. Diese werde der Konzern anderweitig verwenden, so Bootsma. Konkret will Air France KLM das Angebot im Bereich Mittel- und Langstreckenflüge weiter ausbauen, auf Strecken, auf denen der Zug das Flugzeug nicht wirklich konkurrenzieren kann.

Air France KLM versucht so, einen Teil der Verluste wett zu machen. Für das Klima wären allerdings mehr Langstreckenflüge keine guten Nachrichten.

Video
Aus dem Archiv: Welche Alternativen gibt es zum Fliegen?
Aus 10vor10 vom 17.06.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Kurzstreckenflüge werden noch jahrelang attraktiv bleiben. Auch nach der CO2-Steuer (Welche in der sich abzeichnenden Grössenordnung nur ein Zustupf an die Staatskassen, aber kein Steuerungsinstrument ist). Beispiel: Zürich München oder Zürich - Berlin. Mit der Bahn netto (inkl. Gepäckabfertigung) um viele Stunden langsamer. Unausgebaute Strecken, Halte an jeder Milchkanne, unattraktive Preisgestaltung, miese Züge. --> SO
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Das ist eigentlich nichts neues. Da, wo die Bahn gute Angebote bietet (d.h. akzeptabler Preis, hochstehende Qualität der Züge, attraktiver Fahrplan) werden die Fluglinien abgebaut. So sind auch in Deutschland diverse innerdeutsche Flüge gestrichen worden, nachdem das Bahnangebot verbessert wurde. Es ist immer dasselbe: Zuerst muss eine gute Alternative angeboten werden und dann kann umgestiegen werden. Und die Koopertation der Bahnen mit den Fluggesellschaften funktioniert in der Regel gut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jan Schenk  (J.S.)
    Das zeigt doch: Wenn Jeder/Jede einen kleinen Beitrag zur Schonung des Klimas leistet, kann dies grosse Veränderungen bewirken. Der Zug muss unbedingt attraktiver als das Flugzeug werden. —> Wählen nicht vergessen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Wenn Jeder/Jede einen kleinen Beitrag... eie Ilusion die heute exttem weit verbreitet ist. Aber so läuft es nicht, weil nicht Jeder/Jede: 1. überhaupt fliegt, 2. diese Strecken fliegt. Laos sind es nur diejenige die vormals diese Strecken geflogen sind, die nun einen erst noch unfreiwilligen Beitrag leisten. An der Anzahl Flugbewegungen insgesamt ändert fast nichts, denn wenig hilft nun mal wenig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen