Zum Inhalt springen

Wirtschaft Apple bleibt auf iPhones sitzen

Für den kalifornischen Technologiekonzern ging es lange nur aufwärts, jetzt muss er den ersten Umsatzrückgang seit 15 Jahren verkraften. Wegen der wachsenden Konkurrenz vor allem aus Asien hat er im letzten Geschäftsjahr fünf Prozent weniger Smartphones verkauft.

Legende: Video Post schliesst Filialen abspielen. Laufzeit 2:32 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 26.10.2016.

Apple hat im letzten Jahrzehnt einen fast märchenhaften Aufstieg zum wertvollsten Konzern der Welt hingelegt. Zu verdanken hat das der kalifornische Konzern vor allem einem Produkt: dem iPhone. Doch die bewährte Erfolgsformel hat zuletzt nicht mehr so gut funktioniert.

Das letztjährige Modell, das iPhone 6S, kam nicht gut an. In China – Apples am stärkstem wachsendem Markt – brachen die Umsätze im Schlussquartal sogar um fast ein Drittel ein. Der Technologiekonzern hat in den letzten drei Monaten insgesamt zwar noch 45,5 Millionen Smartphones verkauft, aber der Abstand zur Konkurrenz wird kleiner.

Zusatzdienste liefen besser

Deutlich besser lief das Geschäft mit Zusatzdiensten, wie Apps. Im gerade abgelaufenen Gesamtjahr blieb unter dem Strich ein Umsatzrückgang – der erste seit 15 Jahren. Auch der Gewinn ging kräftig zurück, auf rund 46 Milliarden Dollar.

Apple-Chef Tim Cook richtet den Blick daher lieber nach vorn: Die Nachfrage nach dem neuen Modell iPhone 7, das erst kurz vor Ende des Geschäftsjahres auf den Markt gekommen ist, sei gross. Das könnte das laufende Weihnachtsquartal beflügeln, wie Cook hofft.
Ob der Konzern von den Problemen beim Konkurrenten Samsung profitieren kann, sei noch nicht abzusehen. Die Südkoreaner mussten das neue Modell Galaxy 7 nach Bränden aus dem Verkehr ziehen. Auch für Samsung sind die märchenhaften Zeiten vorbei.

Die Baustellen von Apple

Apple erhofft sich mit der Lancierung neuer Produkte wieder Tritt zu fassen. Tatsächlich kämpft das wertvollste Unternehmen der Welt aber mit mehreren Problemen und steht unter Druck. Ein Überblick.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Apple ist doch die Firma, die in Europa kaum Steuern bezahlt? Apple setzt auch keine höheren Standards durch bei ihren chinesischen Subunternehmern? Apple ist es auch völlig egal unter welchen Umständen Rohstoffe für ihre Produkte gewonnen werden? Aber Apple ist die weltgrösste Unternehmung, welche die grössten Gewinne generiert, über die meisten Eigenmittel verfügt und das mieseste Vorbild für florierende Grosskonzerne abgibt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen