Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vor allem junge Menschen finden derzeit keine Stelle
Aus HeuteMorgen vom 09.06.2020.
abspielen. Laufzeit 01:11 Minuten.
Inhalt

Arbeitslosenzahlen im Mai Die düstersten Prognosen sind nicht eingetroffen

In der Schweiz waren im Mai 155'998 Personen als Arbeitslose gemeldet. Diese Zahlen hat das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) veröffentlicht. Im Mai waren damit 2585 Personen mehr bei den regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldet als im Vormonat. Das entspricht einer Zunahme von 0.1 Prozent.

Von Arbeitslosigkeit betroffen sind derzeit vor allem junge Arbeitnehmer zwischen 15 und 24 Jahren. Sie sind generell stellenwechselfreudiger als die älteren.

Binnenwirtschaft erholt sich schneller

Das war bis zur Coronakrise kein Problem, denn dank der guten Konjunktur fanden sie meist schnell eine neue Stelle. Doch Corona hat ihnen nun einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Unternehmen stellen kaum neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein. Betrieben mit Kurzarbeit ist das überdies untersagt. Die Entlassungen als Folge der Coronakrise dürften sich aufgrund der Kündigungsfristen erst später in den Arbeitslosenzahlen abbilden.

Doch es gibt auch Lichtblicke. In ersten Prognosen hatten die Arbeitsmarktspezialisten mit einer Arbeitslosigkeit von knapp vier Prozent im Jahresdurchschnitt gerechnet. Die Mai-Zahlen mit einer Quote von 3.4 Prozent liegen deutlich unter dieser Marke. Die Binnenwirtschaft scheint sich also schneller zu erholen als erwartet.

Kurzarbeit greift

Mehr zu kämpfen haben die exportorientierten Betriebe sowie der Tourismus und die Gastronomie. Sie sind abhängiger von der internationalen Konjunktur. Deren Entwicklung ist schwer abzuschätzen.

Ein gutes Zeichen aber ist, dass die befürchteten Massenentlassungen bisher ausgeblieben sind. Hier dürfte das Instrument der Kurzarbeit gegriffen haben.

Denn erste Zahlen zur Kurzarbeit zeigen, dass bereits im März gut 782'000 Personen davon betroffen waren, verteilt auf 97'400 Betriebe. Und Angestellte in Kurzarbeit haben gute Chancen, ihren Job behalten zu können. Kurzarbeit soll Unternehmen in erster Linie helfen, eine konjunkturelle Delle mit negativen Zahlen überwinden zu können, ohne ihre Stammbelegschaft entlassen zu müssen.

Dario Pelosi

Dario Pelosi

Wirtschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dario Pelosi hat Geografie und Medienwissenschaften studiert. Seit 2003 arbeitet er bei Radio SRF, seit Sommer 2017 als Wirtschaftsredaktor. Seine Spezialgebiete sind Rohstoffhandel, Transport, Werkplatz Schweiz und Energie.

SRF 4 News, 09.06.20, 08:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    Leider sind wir aber vermutlich noch eine ganze Weile nicht über dem Berg. Die Kurzarbeit wird auch in den nächsten Monaten, speziell bei der exportorientierten Industrie noch eklatant steigen. Dies aber nicht nur wegen Covid 19 sondern vor allem wegen der politischen Unsicherheiten und dem Geplänkel zwischen einigen Staaten.... :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pierre Bayerdörfer  (pb59)
    Die düstersten Prognosen sind noch nicht eingetroffen, doch befinden sich einerseits viele Menschen in Kurzarbeit, dies wird sich auf die AL-Zahlen im Herbst auswirken. Zudem haben viele ältere Arbeitnehmende eine Kündigungsfrist von 3 Monaten, demnach wird mit einer signifikanten Zunahme bei den 50+ ab Juni/Juli zu rechnen sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Es sind noch sehr viele andere Prognosen nicht eingetroffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen