Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Konjunkturprogramm für die Schweiz?
Aus Rendez-vous vom 18.05.2021.
abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.
Inhalt

Aufschwung nach der Krise Ankurbelungshilfe, staatlich verordnet: Befürworter und Gegner

Ob ein Konjunkturprogramm für die Schweiz sinnvoll wäre, darüber gehen die Meinungen unter Ökonomen auseinander.

Die Schweiz hat zig Milliarden ausgegeben, um Unternehmen in der Coronakrise mit Notfallkrediten und Kurzarbeitsgeldern zu helfen. Doch das reiche nicht, sagt Ökonom und Unternehmensberater Klaus Wellershoff.

«Man kann jetzt auch nichts machen, aber dann dauert die Krise halt einfach länger. Und historisch gesehen sind die Schweizer, was die Länge der Rezessionen angeht, wirklich keine Weltmeister.» Sprich: Andere Länder fanden jeweils schneller aus den Rezessionen heraus als die Schweiz.

Eine Umfrage der Konjunkturforschungsstelle KOF und der NZZ hat gezeigt, dass fast die Hälfte von 167 befragten Ökonominnen und Ökonomen, die in der Schweiz forschen, ein Fiskalprogramm in der jetzigen Krise sinnvoll fände.

Klaus Wellershoff
Legende: Aus Sicht von Klaus Wellershoff müsste ein Programm bei Nachhaltigkeit und Digitalisierung ansetzen. Keystone/Archiv

Wellershoff, der nicht Teil der Umfrage war, würde bei einem solchen Programm dort ansetzen, wo es in der Schweiz schon einen politischen Konsens darüber gibt, dass Veränderungen notwendig sind. «Wir sind uns doch mehrheitlich einig, dass wir nachhaltiger werden und vermehrt in Digitalisierung investieren müssen. Das vorzuziehen, sozusagen staatlich unterstützt zu beschleunigen, wäre der Inhalt eines solchen Programms.»

Kein Einfluss auf internationale Konjunktur

Das sei aber kein klassisches Konjunkturprogramm, hält Jan-Egbert Sturm, Leiter der KOF, dagegen. «Brauchen wir Impulse von der staatlichen Seite her, um diesen Strukturwandel zu beschleunigen? Das ist eine andere Frage. Das ist keine Konjunkturpolitik.» Von einem klassischen Konjunkturprogramm, das mit staatlichen Geldern die Nachfrage nach Gütern ankurbelt, hält er wenig.

Er verweist auf die Exportindustrie. «Die Schweiz ist eine kleine, offene Volkswirtschaft. Die konjunkturelle Bewegung wird hauptsächlich durch die internationale Konjunktur getragen. Und die kann man mit Schweizer Politik kaum beeinflussen.» In vielen Bereichen, die besonders stark unter der Pandemie leiden, käme die Erholung zudem irgendwann von alleine in Gang.

Jan-Egbert Sturm
Legende: Laut Jan-Egbert Sturm hat der Strukturwandel wenig mit einem klassischen Konjunkturpaket zu tun. Keystone

«Im Moment können wir nicht in dem Ausmass ins Restaurant gehen, wie wir das sonst machen würden», nennt Sturm als Beispiel. «Aber wenn es wieder erlaubt ist, wird die Nachfrage wieder auf Normalniveau zurückkehren.»

Verschuldung wegen Notkrediten

Während Sturm der Idee eines Konjunkturprogramms nichts abgewinnen kann, sieht Ökonom Christian Keuschnigg von der Universität St. Gallen sehr wohl Handlungsbedarf – über die bisher geleistete Milliardenhilfe hinaus.

«Was am Ende der Krise trotz aller Unterstützung bleiben wird, ist, dass viele Unternehmen viel Eigenkapital verloren haben.» Viele hätten Notkredite aufgenommen. «Das heisst, sie werden mit grösserer Verschuldung dastehen.» Da bleibe so manch einem Betrieb kaum Luft zu investieren.

Christian Keuschnigg
Legende: Die Verschuldung werde auch nach der Krise viele Firmen beschäftigen, sorgt sich Christian Keuschnigg. Keystone

Keuschnigg würde deshalb den Aufbau von Eigenkapital oder Investitionen in die Forschung und Entwicklung von neuen Produkten steuerlich begünstigen. Das würde der Schweizer Wirtschaft längerfristig helfen, ist er überzeugt.

An Ideen, wie die Schweiz ihre Konjunktur zusätzlich ankurbeln könnte, mangelt es also nicht. Doch eine Gefahr gebe es, so Wellershoff: «Schweizer Konjunkturprogramme brauchen jeweils lange, bis tatsächlich das Geld ausgegeben wird. In der Regel ist dann der Aufschwung schon da.»

Das gilt auch für die milliardenschweren Pläne, die derzeit in den USA und der EU gewälzt werden: Dass der staatliche Impuls zwar gut gemeint ist, aber allenfalls zu spät wirkt.

Rendez-vous, 18.05.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Wenn neue Schulden für Konjunkturprogramme in erster Linie daher stammen, Unternehmungen und Vermögende immer mehr von Steuern zu entlasten, ist an solcher Politik kein Hauch progressiv. Die Schuldenmacherei stösst heute zudem in den USA und in Europa wegen der Gefahr von Staatsbankrotten an ihre Grenzen.
  • Kommentar von Simon Weber  (Weberson)
    Sieh an sieh an, in der Krise scheint jeweils der Vater Staat, oder um es noch unangenehmer auszudrücken - die Planwirtschaft - an Freunden zu gewinnen...
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Die Wirtschaft macht sich immer stark dass sie keine Einmischung vom Staat wünscht. Dies bedeutet auch dass der Steuerzahler nicht die Schwimmweste oder Rettungsboje der Wirtschaft sein kann. Wir haben dies bereits bei der Bankenkrise erlebt. Hand aufhalten und dann die Hand beissen als Dank. Nein so geht dass nicht.