Zum Inhalt springen
Inhalt

Avenir Suisse rechnet vor Landwirtschaft kostet Schweiz 20 Milliarden im Jahr

  • Rund vier Milliarden Franken Subventionen fliessen jährlich in die Landwirtschaft.
  • Das sei nur die halbe Wahrheit, kritisiert die liberale Denkfabrik Avenir Suisse.
  • Avenir Suisse geht von Gesamtkosten von 20 Milliarden für die Schweiz aus.
  • Alleine 7 Milliarden gingen dabei auf Umweltschäden zurück, die Bauern verursachten.
Kuh schaut direkt in die Kamera.
Legende: Kurz vor der Abstimmung über zwei Landwirtschaftsvorlagen: Avenir Suisse setzt auf Provokation in der Landwirtschaft. Keystone

Es dürfte kein Zufall sein, dass sich die liberale Denkfabrik Avenir Suisse rund zwei Wochen vor der Abstimmung über die beiden heiss diskutierten Agrar-Initiativen «Fair Food» und «Ernährungs-Souveränität» in die Diskussion einbringen will. Man setzt wohl bewusst auf Provokation: Die Schweizer Landwirtschaft in ihrer heutigen Form würde dem Land nichts bringen, nur Kosten verursachen.

Die offiziellen Ausgaben für die Agrarpolitik betragen rund vier Milliarden Franken, rechnet Avenir Suisse vor: Rund 3,8 Milliarden Subventionen zahlt der Bund jährlich. Die Kantone steuern weitere rund 300 Millionen bei: Der grösste Teil fliesst dabei ins bäuerliche Einkommen – so würde die heutige Struktur der Landwirtschaft erhalten.

Legende:
Offizielle Agrarausgaben nach Zielen in Mrd. Franken pro Jahr Rund 60 Prozent der offiziellen Ausgaben in der Höhe von Total 4.14 Mrd. Franken fliessen in einkommensstützende Massnahmen zugunsten der Bauern. Avenir Suisse

«Erstmalig» habe man nun ausgerechnet, wie hoch die Kosten für das Land wirklich seien, sagt Avenir Suisse, und kommt dabei auf die enorm hohe Zahl von 20 Milliarden Franken im Jahr. Die Bauern würden Umweltschäden von fast 8 Milliarden verursachen. Durch den Grenzschutz müssten die Konsumenten viel zu hohe Lebensmittelpreise bezahlen – diese «Abschottung» würde das Land 7 Milliarden im Jahr kosten, schreibt Avenir Suisse.

Legende:
Wirkung der Kosten der Agrarpolitik in Mrd. Franken pro Jahr Am teuersten kommen der Schweizer Landwirtschaft die Umwelt und die Abschottung zu stehen. Zusammen betragen die Kosten mehr als 75 Prozent des Gesamtbetrags von 19.86 Mrd. Franken. Avenir Suisse

Diese Kostenaufstellung mag neu sein, die Rezepte gegen diesen «Kosten-Wahnsinn» sind dann aber die alten liberalen Ansätze: Avenir Suisse fordert eine Grenzöffnung für Landwirtschaftsprodukte und die Streichung vieler Subventionen. Im Wissen, dass diese Rezepte politisch kaum mehrheitsfähig sind, stellt sich die Denkfabrik «eine stufenweise Anpassung» der heutigen Agrarpolitik vor.

Legende: Video Avenir-Suisse-Direktor Grünenfelder zu den Kosten abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.09.2018.

Bauernverband protestiert

Markus Ritter, Präsident des Bauernverbandes, reagiert mit harscher Kritik. Avenir Suisse mache «reine Zahlenakrobatik». Und er frage sich, wie lange die Wirtschaft noch eine solche Denkfabrik unterstützen wolle.

Legende: Video Markus Ritter kritisiert die Studie abspielen. Laufzeit 00:09 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.09.2018.

«Diese Studie spielt am Schluss noch den Befürwortern der beiden Agrar-Initiativen in die Hände», empört sich Markus Ritter, denn die Rezepte von Avenir Suisse würden erst recht zu einer Industrialisierung der Landwirtschaft führen. Markus Ritters Verband hat Stimmfreigabe bei beiden Initiativen beschlossen, er selber hege aber «Sympathien» für die beiden Anliegen.

Wie beurteilen Sie Parlament und Bundesrat?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In einem Jahr finden nationale Wahlen statt. Wie beurteilen Sie die politische Arbeit des Parlaments und des Bundesrats? Für welche Partei würden Sie sich heute entscheiden? Nehmen Sie teil an der Umfrage, Link öffnet in einem neuen Fenster. Die Ergebnisse der Umfrage werden in den kommenden Wochen auf den Kanälen der SRG SSR publiziert. Die Teilnahme an der Befragung ist anonym.

Auch die Vertreter der «Fair-Food»- und der Initiative für «Ernährungssouveränität» argumentieren ähnlich: Avenir Suisse wolle die bäuerliche Landwirtschaft in der Schweiz abschaffen, kritisiert die Allianz für Ernährungssouveränität. Man wolle die «Landwirtschaft opfern», schreibt das Fair-Food-Komitee. Das überparteiliche Komitee gegen die beiden Agrarinitiativen nahmen auf Anfrage von SRF keine Stellung zum Thesenpapier der liberalen Denkfabrik.

Sendebezug SRF 4 News, 9.00 Uhr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

142 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König (Vignareale)
    Markus Ritter Präsident. SVB Bauernverband hat öffentlich gesagt, geschrieben dass er die zwei Initiativen voll unterstützt Damit weiss AVENIR der SVB spricht nicht mehr mit einer Stimme als sofort reinhauen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Bald sind es 150 (!) Aeusserungen über diese unglaubliche Angriffe gegen die Landwirtschaft durch die "Avenier Suisse", einige Tage vor dem Urnengang der beiden Vorlagen! Wer die 7-Tagewochen und somit die lange Arbeitszeiten pro Jahr ein wenig kennt und der Verdienst (der ganzen Bauernsfamilie, notabene!) mit einem Büezer (mit 5-Tagewoche, notabene!) sachlich vergleicht, hofft, dass dieser elendliche Angriff der Avenir Suisse auf die Bauern, genau das Gegenteil ihrer Absicht resultieren wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König (Vignareale)
    20 Milliarden wegen Abschottung und Franken Insel ist viel zu tief Kann aber nicht alles den Bauern angerechnet werden unsere Preise für alle Konsumgüter sind fast doppelt so hoch wie in Der EU es ist eine Frage der Zeit Wie lange die Schweiz das verkraften kann wenn Ehen fehlenden FreihandelsvertRgen der Export stottert die Loehne sinken was dann? Die Millionäre an der Zürcjher Goldküste wird es nicht stören aber Büetzer und Bauern inkl Beamte
    Ablehnen den Kommentar ablehnen